Antwort

Angezeigt: 232 mal
Link senden

Nach dem Vertrauensprinzip ist eine Willensäußerung so auszulegen, wie sie vom Empfänger nach ihrem Wortlaut und Zusammenhang sowie den gesamten Umständen die ihr vorausgegangen und unter denen sie abgegeben worden ist, verstanden werden durfte und musste.  
   
Frage: Wie ist das Vertrauensprinzip auszulegen?
Paket: OR
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau