Antwort

Angezeigt: 30 mal
Link senden

1. Handlung muss eine Amtshandlung sein, d.h. von einer Vollstreckungsbehörde ausgehen
a. Nicht bei materiellrechtlichen Gerichtsentscheiden
b. Handlungen von Betreibungs- und Konkursämter
c. Handlungen von Aufsichtsbehörden, wenn die Vorkehren in das Verfahren eingreifen und dem Betreibungsbeamten Betreibungshandlungen vorschreiben
Betreffende Handlung muss eine eigentliche Vollstreckungsmassnahme sein, Handlung die auf die Befriedigung des Gläubigers aus dem Vermögens des Schuldners hinzielt (bewirkt ein Eingriff in die Rechtsstellung des Betriebenen)
 
   
Frage: Betreibungshandlung (56 SchKG)
Paket: SchKG
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau