Antwort

Angezeigt: 57 mal
Link senden

Einer der eine Innovation designt, hat das Interesse, die kostenlose Nutzung des von ihm generierten Wissens durch Dritte zu verhindern. Ausschlussprinzip ist also erfüllt.

Die betreffende Innovation ist hier insofern ein gemischtes Gut, als sie das von einem reinen öffentlichen Gut geforderte Nichtrivalitätskriterium erfüllt, nach dem Ausschlussprinzip aber den reinen privaten Güter zuzuordnen ist.
 
   
Frage: Diese Überlegeungen führen zur Definition des sogenannten gemischten Gut
Paket: UW4
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau