Antwort

Angezeigt: 31 mal
Link senden

- Darbietungshäufigkeit (mittlerer Bereich, wenn zu hoch, dann abnehm. Effekt)

- kurze Darbietungshäufigkeit (<1 sec.)

- Reizkomplexiktät (bei komplexen Reizen > stärkerer Effekt)

- Bewertung nicht unmittelbar nach der Darbietung

- längerer Abstand zw. einzelnen Darbietungen

- fallen schwächer aus, sobald bewusste Erinnerung dazukommt

Bsp: Zeitschriftenanzeigen, dann neue dazu, Bewertung bereits vorher gesehene Anzeigen sind sympathischer
 
   
Frage: Wie lauten die Bedingungen, unter denen Mere-Exposure Effekte nachweislich stärker ausfallen?
Paket: KL MWP
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau