Antwort

Angezeigt: 20 mal
Link senden

Best Case
+ Politische Erfolge erlauben einen schnellen weltweiten Fortschritt in Bezug
auf die Ausweitung und Harmonisierung der rechtlichen
Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen Handel:
+ Viele Nicht-OECD-Länder schließen mit ihrer Gesetzgebung zu den OECDLändern
auf. Dadurch entstehen einheitliche Wettbewerbsbedingungen für die
Unternehmen.
+ Die Praxis eines nachhaltigen Handels unterliegt weltweit einem ständigen
Verbesserungsprozess.
Worst Case
? Die Regierungen nutzen die Gesetzgebung zu nachhaltigem Handel vor allem
für protektionistische Ziele:
? OECD-Länder könnten beispielsweise Steuern für Kohleimporte in Erwägung
ziehen.
? Maßnahmen im Sinne von „Wie du mir, so ich dir“ können zu einem deutlichen
Rückgang des nachhaltigen und des generellen Handelsaufkommens führen.
 
   
Frage: Erläutern Sie Best Case und Worst Case zum Treiber Regulatorischer Wettbewerb und Protektionismus
Paket: Spezialthemen der VWL
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau