Antwort

Angezeigt: 48 mal
Link senden

- Im Falle eine Erwerbs durch einen Gutgläubigen kann der tatsächliche Besitzer dem die Sache verloren ging, gestohlen wurde oder wider seinen Willen abhanden gekommen ist, innerhalb von 5 Jahren zurückfordern.

- Vom bösgläubigen Erwerber kann die Sache jederzeit herausgefordert werden.
 
   
Frage: Was ist der Unterschied bei Besitzesschutzklagen im Falle eines gutgläubigen und eines bösgläubigen Besitzers?
Paket: Sachenrecht
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau