Antwort

Angezeigt: 45 mal
Link senden

Beruht die Verletzung nicht auf einem Verschulden des VN, so muss dieser die Kündigung erst mit dem Ablauf eines Monates gegen sich gelten lassen.

Verletzt der VN die Vorschriften über die Gefahrenerhöhung, so kann der VU das Versicherungsverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.

Das Kündigungsrecht erlischt, wenn es nicht innerhalb eines Monates von dem Zeitpunkt an ausgeübt wird, in welchem der VU von der Erhöhung der Gefahr Kenntnis erlangt.
 
   
Frage:

Welche Aussage im Zusammenhang mit der Kündigung infolge einer Gefahrenerhöhung ist richtig?
Paket: Kündigungsrecht
 
 
   
 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau