Informationsmanagement

Kärtchen: 134 | angezeigt: 4140 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Wie definieren Sie Information?
Worin besteht die Bedeutung des IM?
Nennen Sie 3 Formen des IM und beschreiben Sie sie mit eigenen Worten.
Information Resources Management
         
Nennen Sie 5 Aufgaben des IM und beschreiben Sie sie mit eigenen Worten.
Was versteht man unter Support? Nennen Sie zudem 2 Beispiele.
Welche 2 Arten von Support kennt man i.d.R. und was ist ihre Aufgabe?
         
Was ist ein Ticket?
Was bedeutet ITIL?
Worauf sollte man beim Festlegen von Prioritäten bei der Behebung von Störungen achten?
         
Wie viele Support Stufen gibt es meistens, wie heissen sie und was ist ihre Bedeutung?
Was versteht man unter Schulungsbedarf?
Nennen Sie 3 Arten, wie Schulungsbedarf ermittelt wird und erklären Sie deren Bedeutung.
         
Wie gehen Sie vor beim Ermitteln des Schulungsbedarfs? Nennen Sie mehrere Punkte, die Sie beachten würden.
Was versteht man unter Feedback?
Was versteht man unter ressourcenorientiertem Feedback?
         
Wie gehen Sie vor bei einem ressourcenorientiertem Feedback?
Was gehört nicht in ein ressourcenorientiertes Feedback?
Wie soll ein ressourcenorientiertem Feedback sein? Nennen Sie dazu 3 Adjektive.
         
Was versteht man unter Outsourcing?
Nennen Sie 2 häufige Geschäftsmodelle für Outsourcing.
Nennen Sie 3 Formen von Outsourcing, angefangen mit dem niedrigsten Grad der Auslagerung.
         
Geben Sie 2 Bsp. zu jeder dieser 3 Formen von Outsourcing.
Was versteht man bei einem Service-Dienstleister unter „Produkt“? Nennen Sie 2 Bsp.
Was bedeutet SLA und wozu dient es? Was wird darin vereinbart?
         
Was bedeutet SLM und was ist dessen Zweck?
Was sind – in Bezug auf SLM – Messpunkte und wozu dienen sie? Geben Sie ein Beispiel.
Woraus besteht eine Projektorganisation im Wesentlichen?
         
Wozu dient in erster Linie ein Pflichtenheft?
Warum ist es notwendig, die Direktbetroffenen in die Zielfindung zu integrieren?
Nennen Sie die vier Kriterien, die bei der Definition von Zielen eingehalten werden müssen.
         
Was ist der Unterschied zwischen einem Ziel und einer Anforderung?
Worin liegen die Vorteile, den Aufbau der Offerte dem Anbieter vorzuschreiben?
Wozu dient der Punkt Administratives im Pflichtenheft?
         
Was bedeutet Bedürfnisaufnahme bei einem Pflichtenheft?
Was bedeutet Beschaffungsauftrag bei einem Pflichtenheft?
Was bedeutet Ziele beim Pflichtenheft
         
Was bedeutet Administratives beim Pflichtenheft
Was bedeutet Anforderung beim Pflichtenheft
Was bedeutet Bewertungsdokumente beim Pflichtenheft
         
Was bedeutet einfache Gewichtung beim Pflichtenheft
Was bedeutet Entscheidungsbaum beim Pflichtenheft
Was bedeutet Gewichtung beim Pflichtenheft
         
Was bedeutet Gewichtungstechniken beim Pflichtenheft
Was bedeutet Ist-Zustand beim Pflichtenheft
Was bedeutet Kann-Kriterien beim Pflichtenheft
         
Was bedeutet Kriterien-Aufteilung beim Pflichtenheft
Was bedeutet Offerten-Aufbau beim Pflichtenheft
Was bedeutet Pflichtenheft
         
Was ist eine Präferenzmatrix
Wozu dienen die Bewertungsdokumente?
Was ist der Unterschied zwischen Muss- und Kann-Kriterien?
         
Warum werden keine Muss-Kriterien gewichtet?
Nennen Sie drei Gewichtungstechniken.
Wann sollte die Präferenzmatrix gewählt werden?
         
Nennen Sie drei externe Informationsquellen.
In welchen Fällen eignet sich das Internet nicht?
Warum sollte immer auf interne Kontakte geachtet werden?
         
Nennen Sie Beispiele für Beilagen, welche einer Offerte beigefügt werden können.
Auf was muss ein Anbieter besonders achten, wenn er Referenzen angibt?
Auf welche drei Arten können Preise für ein Produkt bestimmt werden?
         
Wozu werden dem Käufer Rabatte gewährt?
Warum gibt es verschieden hohe Mehrwertsteuersätze?
Wie beurteilen Sie folgende Aussagen:
«Je höher die Punkte in der Nutzwertanalyse, umso besser entspricht das Produkt unseren
Wünschen.»
«Je höher der Qualitätspunkt, umso günstiger ist das Produkt für uns.»
         
Was sagt der Qualitätspunkt für uns aus?
Welche Massnahmen helfen, ein Risiko zu verhindern?
Wozu dient das Management Summary?
         
Wie ist ein Management Summary aufgebaut?
Ist mit der Auftragsbestätigung bereits ein Vertrag entstanden?
Warum ist es wichtig, bei einem Vertragsabschluss den Unterschied zwischen Spezies und
Gattungswaren zu kennen?
         
Warum ist es wichtig, bei einem Vertragsabschluss einer Dienstleistung den Unterschied
zwischen Werkvertrag und Auftrag zu kennen?
Wir haben eine Software zum Programmieren in Auftrag bei einem Dritthersteller gegeben
und komplett dafür bezahlt. Dürfen wir diese Software weiterverkaufen oder weitervermieten?
Welche drei verschiedenen Lizenzarten gibt es?
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Allgemeine Regelungen
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Auftrag
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Dienstleistungen
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Form
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Frist
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Garantie
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Gattungswaren
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Kosten/Nutzen-Analyse
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Lizenz
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Management Summary
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Nutzen
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Nutzen und Gefahr
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Nutzwertanalyse
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Obligationenrecht
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Qualitätspunkt
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Risikoanalyse
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Sensibilitätsanalyse
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Spezieswaren
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Urheberrecht
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Verbindlichkeit
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Vertragsabschluss
         
Bewerten von Offerten, Entscheid und Vertragsabschluss
Erklären Sie den Begriff:
Werkvertrag
Was gehört zum Deckblatt eines Pflichtenheftes?
Was gehört zum Inhaltsverzeichnis eines Pflichtenheftes?
         
Was gehört zur Ausgangslage eines Pflichtenheftes?
Was gehört zum Ist-Zustand eines Pflichtenheftes?
Was gehört zu den Zielen eines Pflichtenheftes?
         
Was gehört zu den Anforderungen eines Pflichtenheftes?
Was gehört zum Mengengerüst eines Pflichtenheftes?
Was gehört zum "Aufbau Offerte" eines Pflichtenheftes?
         
Was gehört zum "Administrativen" eines Pflichtenheftes?
Nennen Sie vier Aufgaben des IT-Controlling
Welches Ziel verfolgt das IT-Controlling? Verwenden Sie die Begriffe Effektivität und Effizienz und erklären Sie diese auch.
         
Welche der obigen zwei Fragestellungen (Effektivität bzw. Effizienz) fallen eher auf strategischer und welche auf operativer Ebene an?
Mit was für Werkzeugen arbeitet das IT-Controlling?
Wie lässt sich das IT-Controlling in die Aufbauorganisation einbinden?
         
Was für Methoden stehen zur Verfügung, um ein IT-Controlling im Unternehmen zu etablieren?
Welches Ziel möchte man verfolgen, wenn man eine IT-Qualitätssicherung im Unternehmen einführt?
Wieso ist in IT-Projekten eine Qualitätssicherung besonders wichtig?
         
Wieso können Sie Qualitätssicherung nicht ohne die Unterstützung der Betroffenen durchführen?
Der Begriff Qualität wird oft unterschiedlich verstanden. Erklären Sie ihn anhand der Begriffe Brauchbarkeit und Wartbarkeit im Zusammenhang mit Softwarepaketen.
Weshalb ist die Wartbarkeit bei der Abnahme einer Softwareentwicklung nur schwierig messbar?
         
Wie lässt sich das Risiko für mangelhafte Qualität einer Entwicklung möglichst früh im Projekt minimieren?
Erklären Sie den Satz: Leistung:Anforderung = 1
Welche Qualitätsmassnahmen kennen Sie zur Sicherung der Qualität?
         
Was ist ein Review? Welche Arten kennen Sie?
Was versteht man unter ISO 9000?
Was ist ein Prozess?
         
Was versteht man unter Prozessmanagement?
Bei Prozessen spricht man auch von Input und Output. Was versteht man darunter? Geben Sie einige Beispiel zu beiden Begriffen.
Was versteht man unter dem Begriff „Kunde“ bei Prozessen?
         
Was bedeutet „Wertschöpfung“ in Prozessen?
Warum braucht es bei Prozessen einen Prozessverantwortlichen?
Von wo bis wo erstrecken sich Prozesse? (Betrachtungsweise von Prozessen)
         
Prozessdenken steht im Gegensatz zur funktionalen Sichtweise innerhalb eines Unternehmens. Warum und wie kann das Prozessdenken unterstützt werden?
Das Hauptziel eines Prozesses ist letztlich immer ________________ (ergänzen Sie).
Was für Typen von Zielen sind für Prozesse festzulegen?
         
Der Prozess „Anträge bearbeiten“ besteht aus zwei Wörtern, nämlich einem _____ und einer _____(ergänzen Sie).
Was kann prozessorientiertes Handeln in einem Unternehmen besonders einschränken?
Welche Beteiligung durch Management und Mitarbeiter wird benötigt für ein erfolgreiches Prozessmanagement?
         
Nennen Sie drei Prozesskategorien im Prozessmodell und erläutern Sie diese.
Was versteht man unter Prozesshierarchie? Nennen Sie Beispiele.

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau