interkantonales Steuerrecht

Kärtchen: 209 | angezeigt: 9951 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

In welchem Artikel der BV ist das Verbot der interkantonalen Doppelbesteuerung geregelt?
Weshalb wird im Zusammenhang mit dem interkantonalen Doppelbesteuerungsrecht auch von Richterrecht gesprochen?
Welche Artikel des StHG enthalten sog. Zuteilungsnomen, d.h. materielles Doppelbesteuerungsrecht?
         
Welche interkantonalen Verträge auf dem Gebiete des Steuerwesens existieren?
Welche drei Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung kennen Sie?
Wie wird die Befreiungsmethode mit Progressionsvorbehalt berechnet?
Staat A (Wohnsitz) = 160 zu 25 %
Staat B (Quellensteuer) = 40 zu 15 %
weltweites Einkommen = 200 zu 30 %
         
Wie wird die uneingeschränkte Befreiungsmethode berechnet?
Staat A (Wohnsitz) = 160 zu 25 %
Staat B (Quellensteuer) = 40 zu 15 %
weltweites Einkommen = 200 zu 30 %
Wie wird die Anrechnungsmethode berechnet?
Staat A (Wohnsitz) = 160 zu 25 %
Staat B (Quellensteuer) = 40 zu 15 %
weltweites Einkommen = 200 zu 30 %
Welche der drei Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung wird im interkantonalen Steuerrecht angewandt?
         
Welche der drei Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung wird im internationalen Steuerrecht angewandt?
Was bedeutet, die Tatsache, dass die auf die BV gestützten bundesrechtlichen Regeln zur Vermeidung der Doppelbesteuerung ausschliesslich negativen Charakter haben?
Was verstehen Sie unter einer effektiven (aktuellen) Doppelbesteuerung?
         
Was verstehen Sie unter einer virtuellen Doppelbesteuerung?
Was verstehen Sie unter dem Grundsatz der unzulässigen Schlechterstellung?
Eine Aktiengesellschaft versteuert ihren Gewinn. Der Aktionär versteuert die ausgeschüttete Dividende. Liegt hier eine verbotene Doppelbesteuerung vor?
         
Wann wird nach bundesgerichtlicher Rechtssprechung von der Identität des Steuersubjektes bei der Doppelbesteuerung abgesehen?
Wie sieht das Bundesgericht die Identität des Steuerobjektes bei einer verbotenen interkantonalen Doppelbesteuerung?
Wie sieht es mit der Aehnlichkeit der Steuern in der interkantonalen Doppelbesteuerung aus?
         
Wie wird der Wohnsitz einer steuerpflichtigen Person bestimmt?
Nach welchen Fakten wird der Mittelpunkt der Lebensinteressen bestimmt?
Was wird normalerweise stärker gewichtet der Arbeitsort oder die familiären und freundschaftlichen Bindungen?
         
Wo sieht das Bundesgericht den Wohnsitz bei einer ledigen steuerpflichtigen Person?
Wo hat eine verheiratete Person im Grundsatz des Bundesgerichts den Wohnsitz?
Was verstehen Sie unter einem alternierenden Wohnsitz?
         
Wo begründet ein Minderjähriger seinen Wohnsitz?
Wo befindet sich der Wohnsitz eines Bevormundeten?
Welche drei verschiedenen Fälle von getrennten Hauptsteuerdomizilen der Ehegatten kennen Sie?
         
Unter welchen Voraussetzungen gilt eine Person im Sinne des interkantonalen Steuerrechts als "Person in leitender Stellung"?
Welche steuerlichen Konsequenzen bezüglich der Bestimmung des Hauptsteuerdomizils ergeben sich aus der Tatsache, dass eine verheiratete Person während der Woche am Arbeitsort getrennt von seiner Familie lebt und seine Freizeit während der dienstfreien Zeit am Familienort verbringt?
Unter welcher Voraussetzung liegt Saisonarbeit vor?
         
Welche steuerlichen Konsequenzen bezüglich der Qualifikation des Hauptsteuerdomizils ergeben sich aus dem Vorliegen einer Saisonarbeit?
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Ehegatten, welche je einen separaten Wohnsitz aufweisen, in Abweichung zur Familienbesteuerung getrennt besteuert werden?
Welche Folgen hat die Tatsache, dass die Ehegatten zwar über je eigene Wohnsitze verfügen, aber die eheliche Gemeinschaft nicht aufgehoben werden?
         
Wie erfolgt die Besteuerung eines Ehepaares, wenn beide ihren Unterhalt weitgehend selber bestreiten, die Ehe aber weitergelebt wird?
Welche Einkommensfaktoren werden bei einer hälftigen Steuerteilung mitberücksichtigt?
In welchem Fall ist der qualifizierte Aufenthalt im interkantonalen Steuerrecht noch als Hauptsteuerdomizil denkbar?
         
Wie sieht es beim qualifizierten Auftenthalt mit Unterbrüchen aus?
In welchem Artikel ist der Wechsel der Steuerpflicht von einem Kanton in den anderen geregelt und was besagt er?
Wie werden Kapitalleistungen beim Wechsel der Steuerpflicht besteuert?
         
Wie sieht die Steuerpflicht bei einer wirtschaftlichen Zugehörigkeit beim Wechsel der Steuerpflicht aus?
Was muss die Steuerverwaltung tun, wenn ein Steuerpflichtiger seinen Wohnsitz bestreitet?
Was sind die Konsequenzen eines solchen Feststellungsentscheides?
         
Ist der Einzug in ein Altersheim wohnsitzbegründend?
Unter welchen Voraussetzungen gilt ein Alleinstehender Wochenaufenthalter am Arbeitsort steuerpflichtig?
Was passiert mit dem Wohnsitz beim Wegzug ins Ausland?
         
Wo ist eine jur. Person steuerpflichtig, wenn sie ihren statutarischen Sitz verlegt und keine Geschäftstätigkeit am neuen Sitz begründet?
Wo befindet sich das Hauptsteuerdomizil einer jur. Person?
Wie sieht es aus, wenn eine jur. Person am statutarischen Sitz eine wesentliche Infrastruktur hat. Wo ist dann der effektive Sitz?
         
Wo ist eine jur. Person steuerpflichtig, wenn sie während des Geschäftsjahres ihren statutarischen Sitz verlegt?
Wer ist zuständig für die Veranlagung, wenn eine jur. Person während der Steuerperiode ihren Sitz verlegt?
Nennen Sie die gesetzlichen Grundlagen (für nat. und jur. Personen), welche die Nebensteuerdomizile im interkantonalen Verhältnis abschliessend regeln?
         
Was ist unter dem Begriff Grundeigentum zu verstehen?
Welche Folge hat die Tatsache, dass das Grundeigentum ein Nebensteuerdomizil ist?
Nebensteuerdomizile können als sog. Spezialdomizile oder als sekundäre Steuerdomizile auftreten. Erklären Sie den Unterschied.
         
Wer ist bei einer Nutzniessung für den Vermögenswert steuerpflichtig? Der Eigentümer oder der Nutzniesser?
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ein Geschäftsort als Nebensteuerdomizil qualifiziert?
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit im interkantonalen Steuerrecht eine Betriebsstätte vorliegt?
         
Welche Ausnahme kennen Sie zu der rein zivilrechtlichen Betrachtungsweise, ob eine Betriebsstätte besteht oder nicht?
Begründet ein Warenlager eine Betriebsstätte?
Ist eine Baustelle eine Betriebstätte?
         
Begründen Automaten Betriebsstätten?
Wie sieht es mit der Begründung einer Betriebsstätte durch eine unterirdischen Leitung aus?
Wo ist das Erwerbseinkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit steuerbar?
         
Wo ist das Erwerbseinkommen aus selbständiger Tätigkeit
- in ständigen Anlagen
- ohne ständige Anlagen
steuerbar?
Wo ist der Unternehmensgewinn von jur. Personen
- ohne Betriebstätten
- mit Betriebsstätten
steuerbar?
Wo ist eine Beteiligung an einer Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft steuerbar?
         
Wo ist der Vermögensertrag aus beweglichem Vermögen steuerbar?
Wo ist der Vermögensertrag aus unbeweglichem Vermögen steuerbar?
Wo ist das übrige Einkommen steuerbar?
         
Wo sin unentgeltliche Zuwendungen (Erbschaften / Schenkungen) steuerbar?
Wo ist das Privatvermögen
- bewegliches Vermögen
- unbewegliches Vermögen
steuerbar?
Wo ist das selbständige Geschäftsvermögen
- bewegliches GV in ständigen Anlagen
- bewegliches GV ohne ständigen Anlagen
- unbewegliches GV
steuerbar?
         
Wo ist das Kapital von jur. Personen
- ohne Betriebstätten
- mit Betriebsstätten
steuerbar?
Wo ist das Vermögen aus einer Beteiligung an einer Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft steuerbar?
Wo ist das übrige Vermögen steuerbar?
         
Wo ist das Vermögen aus unentgeltlichen Zuwendungen (Erbschaften / Schenkungen) steuerbar
Wie werden Berufsauslagen ausgeschieden?
Wie werden Schuldzinsen ausgeschieden?
         
Wie wird ein Einkauf in die 2. Säule ausgeschieden?
Wie wird ein Zweitverdienerabzug ausgeschieden?
Wie werden Schulden ausgeschieden?
         
Wie werden Renten ausgeschieden?
Wie wird der Freibetrag ausgeschieden?
Wei wird ein Sozialabzug ausgeschieden?
         
Wie werden gemeinnützige Zuwendungen ausgeschieden?
Wie werden Umschulungskosten ausgeschieden?
Wie wird der Liegenschaftsunterhalt ausgeschieden?
         
Wie wird der Kinderabzug ausgeschieden?
Wie wird der Unterstützungsabzug ausgeschieden?
Wie werden Vermögensverwaltungskosten ausgeschieden?
         
Wie wird der Versicherungsabzug ausgeschieden?
Wie funktioniert die objektmässige Ausscheidungsmethode?
Wie funktioniert die quotenmässig indirekte Steuerausscheidung?
         
Wie funktioniert die quotenmässig direkte Methode?
Was ist die Voraussetzung damit die direkte quotenmässige Methode zur Anwendung kommt?
Welches sind die Kriterien für eine unselbständige Tätigkeit?
         
Welches sind die Abgrenzungskriterien für die selbständige Tätigkeit?
Nennen Sie die wesentlichen interkantonalen Zuteilungsnormen für jur. Personen
Nennen Sie die wesentlichen interkantonalen Zuteilungsnormen für Personenunternehmen (EF und Personenges.)
         
Wann geht die Praxis von einer Liebhaberei und nicht von einer selbständigen Tätigkeit aus?
Erklären Sie den Unterschied zwischen kaufmännischen und nicht kaufmännischen Personengesellschaften hinsichtlich interkantonaler Zuteilungsnormen
Eine Kollektivgesellschafter gibt ein Darlehen an seine Kollektivgesellschaft. Wo ist dieses zu besteuern?
         
Welches sind die Indizien die ein Gesellschafterdarlehen als Eigenkapital qualifizieren?
Wo begründet der Gesellschafter einer einfachen Gesellschaft für den Gewinn daraus die Steuerpflicht?
Wie sieht es aus, wenn der Gesellschafter einer einfachen Gesellschaft neben der einfachen Gesellschaft noch eine selbständige Tätigkeit ausführt? Wo ist er dann für den Gewinn steuerpflichtig?
         
Wie sieht es aus, wenn die einfache Gesellschaft über keine dauernden äusseren Einrichtungen verfügt. Wo ist dann das Steuerdomizil?
Wie sind die Zuteilungsnormen von Immaterialgütern?
Wie sieht die Zuordnung von immateriellen Gütern zum Geschäfts oder Privatvermögen aus?
         
Wo wird Nutzniessungsvermögen bzw. deren Erträge steuerlich zugewiesen? Beim Eigentümer oder beim Nutzniesser?
Wie wird beurteilt, ob ein Gegenstand Privat- oder Geschäftsvermögen darstellt?
Was verstehen Sie unter der Präponderanzmethode?
         
Nach welchen Kriterien wird die Liegenschaft nach der Präponderanzmethode zugeteilt?
Wer darf grundsätzlich die Veräusserungsgewinne auf beweglichem Privatvermögen besteuern?
Wie definiert sich eine wirtschaftliche Handänderung?
         
Was sind die Folgen einer wirtschaftlichen Handänderung?
Wann gilt eine jurs. Person als Immobiliengesellschaft?
Wie ist die Unterscheidung zu einer Betriebsliegenschaft?
         
Wie sieht es aus, wenn eine Beteiligung von Immobiliengesellschaften an eine Holding veräussert wird?
Wie sieht es aus, wenn sich mehrere Verkäufer zusammenschliessen und Minderheitsanteile verkaufen?
Wann wird von einer wirtschaftlichen Handänderung ausgegangen?
         
Wie ist die Zuteilungsnorm bei Kapitalanlageliegenschaften für den Vermögensertrag der Lieg. im Sitzkanton oder Betriebsstättenkanton?
Wie ist die Zuteilungsnorm bei Betriebslieg. im Sitzkanton und im Betriebsstättenkanton für den Vermögensertrag?
Wie ist die Zuteilungsnorm bei Kapitallieg. im Sitzkanton oder Betriebsstättenkanton für Liegenschaftsgewinne?
         
Wie ist die Zuteilungsnorm für Betriebsliegenschaften im Sitzkanton oder im Betriebsstättenkanton für Liegenschaftsgewinne?
Ist ein Geschäftsverlust bei Kapitallieg. im Sitzkanton und im Betriebsstättenkanton anrechenbar?
Ist ein Geschäftsverlust bei Betriebslig. im Sitzkanton und im Betriebstättenkanton anrechenbar?
         
Zählen Sie einige Beispiele von Einkünften aus übrigen Einkommen auf?
Zählen Sie einige Beispiele auf von Veräusserungsgewinnen bei den übrigen Einkünften?
Eine Unternehmung mit Sitz in der CH und Betriebstätten im Ausland weist in der CH einen Gewinn aus und einzelne Betriebstätten im Ausland weisen Verluste aus? Muss die CH die Verluste aus den ausl. Betriebstätten übernehmen?
         
Eine ausl. Unternehmung hat eine Betriebstätte in der CH und Betriebstätten im Ausland. Muss die CH-Betriebstätte Verluste aus dem Ausland übernehmen?
Ist die Besteuerung einer inl. Betriebstätte ohne Rücksicht auf die negativen Auslandfaktoren - im Gegensatz zu einem in der CH unbeschränkt steuerpflichtigen Unternehmen - mit dem bilateralen Diskriminierungsverbot vereinbar?
Werden die Schuldzinsen einer Einzelfirma ebenfalls nach Lage der Aktiven verteilt?
         
Werden die Schuldzinsen einer Kollektivgesellschaft ebenfalls nach Lage der Aktiven verteilt?
Was wird bei einer interkantonalen Steuerausscheidung immer zuerst gemacht?
Nach welchen Regeln werden die Lieg. für die Vermögensausscheidung bewertet?
         
Wie wirkt sich der Repartitionswert aus und was passiert bei der Bemessungsgrundlage der einzelnen Kantone?
Wie erfolgt die Korrektur der Repartitionswerte?
Wie wird die Steuerausscheidung beim Einkommen vorgenommen? Reihenfolge?
         
Nach welchen interkant. Regeln werden Schuldzinsenüberschüsse verlegt?
Was heisst bei der Uebernahme des Schuldzinsenüberschuss "nach Quote der Aktiven"
Nach welchen interkant. Regeln werden Gewinnungskostenüberschüsse verlegt?
         
Nach welchen Regeln werden die Geschäftsaktiven für die Vermögensausscheidung bewertet?
Weshalb und inwiefern muss bei der Einkommensausscheidung auf dem EK einer EF ein EK-Zins berücksichtigt werden?
Wie ist der EK-Zins in der Steuerausscheidung zu berücksichtigen?
         
Wird bei einem negativen EK oder bei einem Verlust der EF eine EK-Zins berechnet?
Nach welchen interkant. Regeln wird der Geschäftsverlust verlegt?
Im Zusammenhang mit der Ausscheidung des Vermögens wird die Kollektivgesellschaft als Sondervermögen behandelt. Welche Auswirkungen hat diese Tatsache?
         
Wie sieht die Steuerausscheidung aus, wenn ein Gesellschafter ein Darlehen an die Kollektivgesellschaft gibt?
Welche Kantone sind berechtigt Erbschaftssteuern zu erheben?
Wenn eine EF in der Erbschaft ist, wie werden die Aktiven dieser EF verteilt?
         
Wenn eine EF in der Erbschaft ist, wie werden die Passiven dieser EF verteilt?
Wie wird der Gewinn einer jur. Person (Fabrikationsunternehmen) interkantonal ausgeschieden?
Wie wird das steuerbare Kapital bei einer jur. Person (Fabrikationsunternehmen)interkantonal ausgeschieden?
         
Wie wird der Gewinn einer jur. Person (Handelsunternehmen) interkantonal ausgeschieden?
Wie wird das Kapital einer jur. Person (Handelsunternehmen) interkantonal ausgeschieden?
Wie wird ein Verkaufsgewinn einer Betriebsliegenschaft interkantonal verteilt?
         
Wie wird eine Sitzverlegung während der Steuerperiode einer jur. Person besteuert?
Wie erfolgt eine Steuerausscheidung, wenn während der Steuerperiode einer jur. Person eine Betriebsstätte in einem anderen Kanton eröffnet wird?
Wie sieht die Steuerausscheidung bei einem Verkauf der Lieg. während der Steuerperiode aus?
         
Wie wird bei Begründung, Aenderung oder Aufhebung der wirtschaftlichen Zugehörigkeit im Laufe der Steuerperiode, der kürzeren Steuerpflicht (zur Steuerperiode) beim Vermögen Rechnung getragen?
Wie sieht die Steuerauscheidung beim Einkommen aus, wenn die wirtschaftliche Zugehörigkeit in der Steuerperiode geändert hat?
Eine Liegenschaft wird per 1.7. verkauft. STW 1700 / Vermögen am Ende Jahr 800. Wie erfolgt die Korrektur beim Hauptsteuerdomizil?
         
Beim Verkauf der Lieg. innerhalb der Steuerperiode. Was passiert, wenn das Hauptsteuerdomizil zuwenig Vermögen hat um die Korrektur zu tragen? Müssen dann die anderen Liegkantone helfen?
Was geschieht bei der Steuerausscheidung, wenn eine nat. Person stirbt?
Wie wird die Steuerausscheidung vorgenommen bei der erbberechtigten Person? z.B. Erbschaft per 30.9.
         
Wie wird eine Schenkung unter dem Jahr interkantonal gehandhabt?
Wie kann ein Geschäftsverlust im Sitzkanton und in weiteren Betriebsstättenkantonen nach neuer Bundesgerichtspraxis verrechnet werden?
Wie kann ein Gewinnungskostenüberschuss aus einer im PV gehaltenen Lieg. am Hauptsteuerdomizil nach neuer Bundesgerichtspraxis verrechnet werden?
         
Wie kann eine Geschäftsverlust im Sitzkanton nach neuer Bundesgerichtspraxis verrechnet werden?
Wie kann ein Verlust aus proportional zu den Aktiven verlegten Schuldzinsen eines Liegenschaftshändlers nach neuer Bundesgerichtspraxis verrechnet werden?
Wie entstehen Ausscheidungsverluste?
         
Nach welchem Grundsatz sind die Verluste und Gewinnungskostenüberschüsse bei einer nat. Person zu übernehmen?
Nach welchem Grundsatz sind die Verluste und Gewinnungskostenüberschüsse aus Kapitalanlageliegenschaften des GV zu verrechnen?
Nach welchem Grundsatz sind Verluste und Gewinnungskostenüberschüsse, die am Hauptsteuerdomizil nicht mit dort steuerbaren Einkünften verrechnet werden können zu verlegen?
         
Nach welchem Grundsatz werden Verluste mit Kantonen, welche das monistische System anwenden bei Liegenschaften aus dem GV, verrechnet.
Ist eine Verrechnung von Verlusten und Gewinnungskostenüberschüssen mit Grundstückgewinnen des PV überhaupt möglich?
Ist die Uebernahme von Verlusten und Gewinnungskostenüberschüsse definitiv?
         
Nach welchem Grunsatz sind Verluste und Gewinnungskostenüberschüsse von jur. Personen zu verteilen?
Nach welchem Grundsatz haben Kantone mit Kapitalanlageliegenschaften bei jur. Personen das negative Gesamtbetriebsergebnis zu übernehmen?
Nach welchem Grundsatz erfolgt die Verrechnung mit Grundstückgewinnsteuern bei jur. Personen (ungeachtet ob diese Gewinne mit der Gewinnsteuer oder mit der Grundstückgewinnsteuer verrechnet werden).
         
Von wem sind Geschäftsverluste aus der am Geschäftsort betriebenen EF in erster Linie zu übernehmen?
Nach welchen Kriterien wird der Verlust der Kollektivgesellschaft ausscheidungsrechtlich behandelt?
Was ist eine Kapitalliegenschaft?
         
Was ist eine Betriebsliegenschaft?
Was wird bei einer Kapitalliegenschaft objektmässig verteilt?
Wie werden die Schuldzinsen bei einer Kapitalliegenschaft verteilt?
         
Wie werden die direkten Bundessteuern beim Lieg. ertrag / Lieg.gewinn bei der Kapitallieg. verteilt?
Was wird bei einer Betriebsliegenschaft nach Quoten verteilt?
Was wird bei einer Betriebslieg. objektmässig verteilt?
         
Was wird bei einer Betriebslieg. proportional zum Gewinn verteilt?
Der Kanton ZH erhebt die Grundstückgewinnsteuer nach dem monistischen System. Somit unterliegen Wertzuwachsgewinne der Grundstückgewinnsteuer. Werden Betriebsverluste zuerst mit den wiedereingebrachten Abschreibungen (zulasten der ord. Gewinnsteuer) oder mit dem Wertzuwachs (zulasten der Grundstückgewinnsteuer) verrechnet?
Skizzieren Sie kurz das Rechtsmittelverfahren (Instanzenzug) bei einer interkant. Doppelbesteuerung).
         
Hat die Schweiz gegenüber OECD-MA 25 in Bezug auf die Fristenregelung im Verständigungsverfahren einen Vorbehalt angebracht?
Was ist der Gegenstand eines Verständigungsverfahrens?
Wie wird das Verständigungsverfahren aufgenommen?
         
Wie läuft das Verfahren des Verständigungsverfahrens ab?
Rechtsnatur der Verständigungsvereinbarung?
         
Was ist eine Amtshilfe?
Was versteht man unter einer Bilanzberichtigung?
Kann eine rechtskräftige Veranlagung zugunsten des Steuerpflichtigen revidiert werden?
         
Wann ist ein Revisionsverfahren ausgeschlossen?
Innert welcher Frist muss ein Revisionsverfahren eingeleitet werden?
Kann die Steuerverwaltung mittels Nachsteuer auf eine Bewertung eines Gegenstandes in der Bilanz zurückkommen?
         
Ein Verrechnungssteuerfall ist noch nicht geklärt. Der Steuerpflichtige zahlt aber die Verrechnungssteuerforderung ohne Vorbehalt. Kann er nach Klärung des Sachverhaltes die Zahlung zurückfordern?
Kann die MWST eine Sicherheitsleistung verlangen.
Was kann ein Steuerpflichtiger gegen eine Sicherstellung der Verwaltung unternehmen?
         
Was sind die Voraussetzungen einer Sicherstellungsverfügung?
Wann begeht der Steuerpflichtige keine Verletzung der Verfahrenspflichten?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau