Einkauf

Kärtchen: 25 | angezeigt: 4099 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Welches Recht werden Sie als Käufer anwenden, wenn ein Lieferant trotz einer Nachfristsetzung nicht rechtzeitig geliefert hat und Sie die Ware an anderer Stelle sofort billiger kaufen können?
1. Der Käufer tritt vom Vertrag zurück.
2. Der Käufer verzichtet auf die Lieferung und verlangt Schadensersatz für den Preisunterschied.
3. Der Käufer besteht auf Lieferung und verlangt Schadensersatz für den entgangenen Gewinn.
4. Der Käufer lehnt die Lieferung ab und fordert nur Schadensersatz für den entgangenen Gewinn.
5. Der Käufer setzt eine weitere Nachfrist.
Im Autohaus Knoll & Co. OHG werden laufend Kaufverträge abgeschlossen. Wodurch ist ein Kaufvertrag gekennzeichnet?
1. Der Kaufvertrag kommt durch eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung zustande.
2. Der Kaufvertrag ist ein zweiseitiges verpflichtendes Rechtsgeschäft.
3. Die zwei Willenserklärungen dieses Rechtsgeschäftes heißen Antrag und Angebot.
4. Ein Kaufvertrag kommt immer durch Anfrage und Bestellung zustande.
5. Jeder Kaufvertrag bedarf der Schriftform.
6. Kaufverträge können rechtswirksam nur von voll geschäftsfähigen Personen abgeschlossen werden.
Bei der Abwicklung der Warenbeschaffung sind die Abteilungen Lager, Einkauf und Buchhaltung beteiligt.
Tragen Sie eine
1. Lager
2. Einkauf
3. Buchhaltung

a. Durchführen eines Angebotsvergleichs
b. Schreiben einer Bedarfsmeldung
c. Prüfen der Eingangsrechnung auf sachliche Richtigkeit
d. Buchen der Eingangsrechnung
e. Schreiben einer Anfrage
f. Prüfung der Waren nach Wareneingang
g. Schreiben einer Mängelrüge
         
Welche der folgenden Aussagen treffen auf die optimale Bestellmenge zu?
1. Es ist die Menge, bei der der Einkäufer den niedrigsten Preis erreichen kann.
2. Es ist die Menge, bei der die Lagerhaltungskosten und die Bestellkosten gleich
hoch sind.
3. Es ist die Menge, die gerade noch auf einen LKW passt, sodass die niedrigsten
Transportkosten erreicht werden.
4. Es handelt sich um die Bestellmenge, bei der die Summe aus Lagerhaltungskosten und
Bestellkosten am niedrigsten ist.
5. Es ist die Menge, bei der der Höchstbestand nicht unterschritten wird.
Die Leiterin der Materialwirtschaft, Silvia Glück, ordnet an, dass die Ermittlung des Materialbedarfs überprüft bzw. neu organisiert werden soll. Wovon ist die Ermittlung des Materialbedarfs abhängig?
1. Der Absatzplan ist ausschließlich Grundlage für die Ermittlung des Materialbedarfs.
2. Der Produktionsplan ist ausschließlich Grundlage für die Ermittlung des Materialbedarfs.
3. Der Materialbedarf ist ausschließlich aus dem Meldebestand zu ersehen.
4. Der Materialbedarf ergibt sich aus der Produktionsplanung in Verbindung mit der Lagerdatei, aus der der vorhandene Lagerbestand ersichtlich ist.
5. Der Materialbedarf ergibt sich aus dem durchschnittlichen Verbrauch des Vorjahres.
Frau Glück weist in einem betriebsinternen Rundschreiben darauf hin, dass bei der Festlegung von Bestellmengen die „optimale Bestellmenge“ anzustreben ist.
Welcher der beschriebenen Sachverhalte charakterisiert die „optimale Bestellmenge“?
1. Sie ist gegeben, wenn der Kaufmann durch Abnahme großer Warenmengen sehr
hohe Mengenrabatte vom Lieferer erhält.
2. Sie ist gegeben, wenn die Summe der Bezugs- und Lagerkosten je Stück ein Minimum erreicht.
3. Sie ist gegeben, wenn Lieferer und Käufer mit den vereinbarten Preisen und Bedingungen zufrieden sind.
4. Sie ist gegeben, wenn der Käufer durch eine kleinere Bestellung keine Kosten-nachteile beim Einkauf hat.
5. Sie ist gegeben, wenn die Bestellmenge so groß ist, dass der Lieferer dem Käufer günstigere Lieferungs- und Zahlungsbedingungen als der Konkurrenz gewähren würde.
         
Bei der Ermittlung neuer Bezugsquellen kann eine Bezugsquellenkartei/datei Hilfe leisten.
Welche der folgenden Angaben sollte eine Bezugsquellendatei enthalten?
1. Den durchschnittlichen Bestand einer Warenart.
2. Den Meldebestand einer Warenart.
3. Die Materialentnahme
4. Die Lieferungs- und Zahlungsbedingungen.
5. Die Häufigkeit der Bedarfsmeldungen.
Welche Bedeutung hat eine Anfrage des Autohauses für den Abschluss eines Kaufvertrages?
1. Sie gilt als Bestellung, sofern das Autohaus die betreffende Ware unverzüglich liefern kann.
2. Der Verkäufer ist nach HGB verpflichtet, ein Angebot abzugeben.
3. Wenn in der Anfrage die genaue Art und Menge der Ware genannt ist, darf der Verkäufer liefern.
4. Der Anfragende ist nach HGB zur Bestellung verpflichtet.
5. Die Anfrage ist eine Erklärung eines Käufers ohne rechtliche Wirkung.
6. Die Anfrage gilt als Bestellung, wenn der Anfragende nicht ausdrücklich die Unverbindlichkeit der Anfrage erklärt.
Wann ist ein Lieferer des Autohauses nicht mehr an sein Angebot gebunden?
1. Der Lieferer versendet am 17. April ein briefliches Angebot, der Kunde bestellt telefonisch am 19. April.
2. Der Lieferer bietet an; am nächsten Tag teilt der Vorlieferant auf Anfrage mit, dass er zu den alten Preisen nicht mehr liefern könne und diese erhöhen müsse.
3. Der Lieferer bietet schriftlich am 15. April freibleibend an, der Kunde bestellt schriftlich am 19. April.
4. Der Lieferer bietet schriftlich am 15. April an und widerruft dieses Angebot schriftlich am 18. April.
         
Ein Dresdner Lieferant des Autohauses Knoll & Co. OHG hat einem Kunden in
Hamburg Ware geliefert. Da der Kunde die Zahlung verweigert, möchte der Lieferer Klage einreichen. Bei welchem Gericht muss das geschehen, wenn kein Gerichtsstand vereinbart wurde?
1. Beim zuständigen Gericht in Hamburg.
2. Die Wahl des Gerichtsstandes hat der Käufer.
3. Beim zuständigen Gericht in Dresden.
4. Der Lieferer bestimmt den Ort, an dessen Gericht er Klage einreichen will.
Das Autohaus bestellt am 9. März schriftlich nach einem vorliegenden Angebot bei der Werkzeugfabrik zur sofortigen Lieferung 500 Stück XY und stellt am Abend des gleichen Tages fest, dass auf Grund eines übersehenen Lagerbestandes nur 50 Stück Artikel XY benötigt werden. Der Brief ist aufgegeben. Was könnte unternommen werden?
1. Jede Bestellung kann nach den gesetzlichen Bestimmungen innerhalb von 8 Tagen widerrufen werden.
2. Es genügt, wenn der Lieferer vor dem Versand der Ware davon verständigt wird, dass nur 50 Stück anstatt 500 Stück Artikel XY benötigt werden.
3. Solange keine Auftragsbestätigung vorliegt, ist in keinem Fall ein Kaufvertrag zustande gekommen.
4. Die Bestellung muss sofort per Telefax oder telefonisch widerrufen werden.
5. Da der Brief bereits bei der Post aufgegeben wurde, ist nichts mehr zu machen, die Bestellung über 500 Stück gilt.
In einem Angebot von F.A. Grundmann e. K. ist festgelegt: „Preis für Nettogewicht ausschließlich Verpackung“. Was bedeutet der Hinweis?
1. Die Ware bleibt unverpackt.
2. Der Käufer bezahlt die Verpackung.
3. Der Lieferer stellt die Verpackung leihweise zu Verfügung.
4. Der Lieferer überlässt die Verpackung kostenlos.
5. Die Verpackung wird vom Käufer wie Ware bezahlt.
         
Ein Vertrag, den Ihre Firma abgeschlossen hat, enthält keine Angaben über die Versandkosten. Welche Regelung entspricht der gesetzlichen Bestimmung, wenn sich Käufer und Verkäufer an verschiedenen Orten befinden?
1. Der Käufer trägt die Versandkosten ab Empfangsstation.
2. Der Lieferer trägt die Versandkosten.
3. Der Käufer trägt die Versandkosten ab Versandstation.
4. Der Käufer trägt allein alle Versandkosten.
Welche Zahlungsbedingung entspricht der gesetzlichen Regelung?
1. Zahlung im Voraus
2. Zahlung sofort nach Kauf
3. Zahlung innerhalb 30 Tagen
4. Zahlungsziel, bei Zahlung von 10 Tagen 3 % Skonto.
5. Zahlung gegen Dreimonatsregelungen
Bringen Sie die einzelnen Stationen des Beschaffungsvorganges bei der Karl Wiese OHG in die richtige Reihenfolge

Bestellung
Bedarfsmeldung
Wareneingang
Anfrage
Rechnungsprüfung
Angebotsvergleich
Lieferantenüberwachung
         
Was ist zu unternehmen, wenn in der Karl Wiese OHG bei der Warenannahme in Anwesenheit des Überbringers Mängel festgestellt werden?
1. Die Ware wird angenommen, aber im Lager gesondert aufbewahrt, bis der Vertreter des Lieferanten kommt und die Ware begutachtet.
2. Die Ware wird angenommen, die Spedition erhält eine schriftliche Mängelrüge.
3. Die Ware wird angenommen, nach spätestens zwei Wochen erhält der Lieferant eine Mängelrüge.
4. Die Ware wird angenommen, aber erst nachdem der Überbringer die erkennbaren Mängel schriftlich bestätigt hat.
5. Die Ware wird ohne Vorbehalt angenommen, da das Risiko bei der Lieferung der Kunde zu tragen hat.
Die Watsch AG benötigt einen bestimmten Rohstoff für eine neue Serienfertigung, die in 5 Wochen anläuft. Das Unternehmen erhält nachstehende fünf Angebote. Das Rollgeld für die An- und Abfuhr je 100 kg beträgt je 10 EUR für alle Angebote und die Fracht 100,00 EUR. Welches der Angebote ist das kostengünstigste?
1. 800,00 EUR per 100 kg, ab Werk, 3 % Skonto, Lieferung sofort
2. 7.500,00 EUR per t, ab Versandstation, Lieferzeit 1 Monat
3. 720,00 EUR per 100 kg, frachtfrei, 2 % Skonto, Lieferzeit 2 Monate
4. 780,00 EUR per 100 kg, frei Bahnhof dort, 4 % Skonto, Lieferung 14 Tage
5. 800,00 EUR per 100 kg, frei Haus, 2 % Skonto, Lieferung 14 Tage
Die Lieferungsbedingung für Ihre Firma in Bremen lautet „unfrei“. Die Hausfracht zum Bahnhof in Dresden beträgt 20,00 EUR, die Bahnfracht von Dresden nach Bremen beträgt 110,00 EUR, die Hausfracht vom Bahnhof Bremen zum Sitz Ihrer Firma beträgt 11,00 EUR. Wie viel EUR betragen die Bezugskosten für Ihre Firma als Käufer?
1. 11,00 EUR
2. 20,00 EUR
3. 10,00 EUR
4. 121,00 EUR
5. 130,00 EUR
6. 141,00 EUR
         
Nach den vertraglichen Vereinbarungen wird bei einer Reihe von Kunden eine „frei Haus“ Lieferung durchgeführt. Im Monat September 2003 werden 650 Bestellungen im Gesamtbestellwert von 473.200,00 € ausgeführt. Die Versandkosten betragen
11.830,00 €.
a. Wie viel Euro betragen die durchschnittlichen Versandkosten je Bestellung?
b. Wie viel Prozent des Gesamtbestellwertes betragen die Versandkosten?
c. Wie viel Euro beträgt der durchschnittliche Bestellwert?
Entscheiden Sie, in welchen der folgenden Fälle ein Angebot vorliegt!
1. Handzettel werden von Verteilern in den Briefkasten geworfen.
2. Die Elektrogroßhandlung Flieder unterbreitet dem Elektromeister Kornmüller ein Angebot gemäß der von ihm eingereichten Ausschreibungsunterlagen für das Bauobjekt Gartenstraße.
3. Zeitungsanzeigen des Tim-Großmarktes.
4. Schaufensterangebot des Einzelhandels Schnauzer.
5. Kinoreklame des Zoomarktes Hillermayer.
6. Zusendung eines Kataloges des Versandhauses Schneider an Emma Schuster in Eimshausen.
Zu Beginn der 33. Woche liegen bei Sabine Wenders, Auszubildende bei der Renner GmbH, fünf Eingangsrechnungen vom gleichen Lieferanten mit folgenden Lieferbedingungen vor.

1. Unfrei 105,00 €
2. Frei Bahnhof dort 230,00 €
3. Ab Werk 855,00 €
4. Ab Bahnhof hier 115,00 €
5. Frachtfrei 750,00 €

Sabine soll auf den einzelnen Rechnungen die Bezugskosten prüfen und berichtigen, falls es erforderlich ist. Für Sabine ist bekannt: Hausfracht bis Versandbahnhof 105,00 €, Bahnfracht 750,00 € und Hausfracht ab Empfangsbahnhof 115,00 €.
         
Was entspricht der gesetzlichen Regelung, sofern in einem Angebot besondere Vereinbarungen fehlen?
1. Der Versand der Ware muss „frachtfrei Empfangsstation“ erfolgen.
2. Die Verpackungskosten der Sendung trägt der Lieferer.
3. Der Lieferer trägt das Transportrisiko ab Übergabe an den Frachtführer.
4. Der Käufer trägt das Transportrisiko ab Übergabe an den Frachtführer.
5. Bei der Berechnung des Warenpreises wird das Bruttogewicht zugrunde gelegt.
Eine Maschinenfabrik benötigt einmalig eine bestimmte Menge an Spezialschaltern.
Vergleichen Sie folgende drei Angebote:
Angebot 1: Listenpreis 65 EUR, Rabatt 15 % bei einer Mindestabnahme von 200 Stück, Skonto 3 %, Bezugskosten 110 EUR je 100 Stück
Angebot 2: Listenpreis 75,30 EUR, Rabatt 30 % bei einer Mindestabnahme von 300 Stück, Skonto 2 %, Lieferung frei Haus
Angebot 3: Listenpreis 68,00 EUR, Rabatt 20 % bei einer Mindestabnahme von 50 Stück, Skonto 3 %, Lieferung frei Haus

A. Welches Angebot ist das günstigste, wenn das Unternehmen 400 Stück der Ware benötigt?
B. Welches Angebot käme zum Zuge, wenn das Unternehmen nur 200 Stück benötigen würde?
C. Angenommen, dass Unternehmen benötigt 200 Stück aber der günstigste Lieferant kann nicht liefern. Auf welches Angebot müsste das Unternehmen dann zurückgreifen?
Ihre Firma bestellt bei einem Lieferanten Ware die dringend benötigt wird. Um eine Lieferverzögerung möglichst auszuschließen, wird eine Konventionalstrafe vereinbart.
Welche der folgenden Aussagen trifft auf eine Konventionalstrafe zu?
1. Die Konventionalstrafe ist eine im HGB der Höhe nach festgelegte Strafe für verspätete Lieferung.
2. Die Konventionalstrafe kann nur dann gefordert werden, wenn durch die verspätete Lieferung ein Schaden entstanden ist.
3. Die Vereinbarung einer Konventionalstrafe ist rechtlich nicht zu lässig.
4. Bei Selbstinverzugsetzung kann die Konventionalstrafe nicht gefordert werden.
5. Die Konventionalstrafe wegen verspäteter Lieferung kann gefordert werden, wenn sie im Kaufvertrag vereinbart ist.
         
In welchen der folgenden Fälle wird ein versteckter Mangel beschrieben?
1. Das Sporthaus Huber e. K. kauft einen Posten Ski. Nach einiger Zeit stellt sich auf Grund von Kundenreklamationen heraus, dass offenbar minderwertiges Material verarbeitet wurde, was zu relativ häufigen Skibrüchen führt.
2. Ein Kaufmann bestellt bei einem Weingut 50 Kisten „Pfaffenkopf, 2002er Spätlese“. Das Weingut liefert „Pfaffenkopf, 2002er Sylvaner“.
3. Ein Kaufmann bezieht wie jedes Jahr von einem Obstgut 2 t Äpfel zur Obstsaftherstellung. Die Äpfel der diesjährigen Ernte sind zwar größer aber saurer als die bisherigen Lieferungen.
4. Ein Großhändler bestellt bei der Konservenfabrik 10 Kartons Dosenspargel. Die Dosen in einem Karton enthalten jedoch Erbsen, obwohl sie alle mit Kennzeichnungsschildern „Spargel“ versehen sind.

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau