FinanzberaterIn IAF - Finanzberatung und Güterrecht-Erbrecht

Kärtchen: 75 | angezeigt: 11825 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Welche Versicherungsansprüche sind erbrechtlich relevant und welche nicht?
Welche Möglichkeiten bestehen gemäss ZGB um den letzten Willen festzuhalten?
Was gilt es zu beachten wenn jemand eine Schenkung machen möchte?
         
Nenne 7 Bereiche einer Finanzplanung.
Welche Aspekte kann oder muss der Finanzberater während eines Kundengespräch beachten.
Welche Nutzen kann eine seriöse Finanzplanung haben?
         
Was sind die Zielsetzungen eines Finanzplanes?
Welche Ansprüche kommen auf den Finanzberater bei einer ordnungsmässigen Finanzplanung zu?
Nenne die 4 Schritte im Finanzplanungsprozess.
         
Zähle weitere Finanzdienstleistungen auf.
Bei der Auflösung der Ehe in der Gütergemeinschaft im Todesfall, erhält der überlebende Ehegatte die Hälfte des Gesamtgutes und die andere andere Hälfte fällt in den Nachlass. Ist dies zwingend?
Welche drei Güterstände sieht das ZGB vor?
         
Bei Ehegatten, welche vor 1988 bereits geheiratet haben, kommt der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung von Gesetzes wegen dann zur Anwendung, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind. Welche?
Welche Vermögensmassen sind bei der Errungenschaftsbeteiligung zu unterscheiden?
Wann spielt die Unterteilung des ehelichen Vermögens (Errungenschaft) eine Rolle?
         
Welche Vermögensteile werden zum Eigengut gezählt?
Was kann ein Ehegatte machen wenn er einen Beweis für sein Eigengut benötigt?
Erkläre kurz den Begriff Errungenschaft.
         
Welche Vermögenswerte fallen in die Errungenschaft?
Erkläre die Begriffe "Vorschlag" und "Rückschlag" in der Errungenschaft.
Kann die Ehefrau für die Schulden ihres Gatten haftbar gemacht werden bei dessen Tod?
         
Sollte einer der Ehegatten Investitionen vornehmen, welche mit Geldern des anderen Ehegatten finanziert werden und zu einer Wertsteigerung führen, so ist der Ehegatte automatisch am Mehrwert beteiligt. Mit welcher Formel wird der Anteil am Mehrwert für den anderen Ehegatten ermittelt?
Wie sieht die güterrechtliche Auseinandersetzung bei Errungenschaft aus?
Wie sieht die Bewertung des ehelichen Vermögens bei der güterrechtlichen Auseinandersetzung bei folgenden Werten aus:
- Wertschriften, Konti und andere Guthaben
- Sachwerte (Schmuck, Kunst etc.)
- Immobilien
- Beteiligung an Unternehmen
- Versicherungen
         
Erkläre kurz den Begriff "Gütergemeinschaft".
Existieren in der Gütergemeinschaft Eigengute?
Stirbt einer der Ehegatten so fällt das Gesamtgut zur Hälfte dem überlebenden Gatten zu. Die andere Hälfte fällt in den Nachlass des Verstorbenen. Ist dies zwingen?
         
Wie wird vorgegangen bei der Auflösung der Ehe in der Gütergemeinschaft durch Scheidung?
Was versteht man unter Gütertrennung?
In welchen Fällen kann eine Gütertrennung von Gesetzes wegen erfolgen?
         
In welchen Fällen kann eine Gütertrennung vom Richter verlangt werden?
Erkläre kurz was eine Güterverbindung ist. (Gemäss Skript nicht Prüfungsrelevant! Siehe Seiten 9+10/Kapitel Nachlass)
Was kann ein Paar mit einem Ehevertrag abändern oder regeln? Wo oder bei wem müssen diesen Vertrag aufsetzen lassen?
         
Welche ehevertraglichen Abmachungen kann ein Paar bei einem Güterstand der Errungenschaft vornehmen?
Viele Ehegatten ändern die Vorschlagszuweisung auf die Weise, dass der überlebende Ehegatte einen grösseren Anteil (oder der gesamte) am Vorschlag erhält. Welche Massnahmen müssen die Ehegatten unternehmen, wenn sie gemeinsame Nachkommen haben und was wenn sie keine gemeinsame Nachkommen haben?
Bei den meisten Eheverträgen wird eine Besserstellung des überlebenden Ehegatten festgehalten. Gilt dies auch bei Scheidung?
         
Welche zwei Änderungen kann man in der Errungenschaft noch vornehmen nebst dem Ehevertrag?
Welche zwei Vereinbarungen kann das Ehepaar in der Errungenschaftsbeteiligung treffen um ein gemeinschaftliches Vermögen zu verwalten?
Wie sieht die Regelung des Güterrechts aus bei einer Liquidation der Ehegattengesellschaft in der Errungenschaft?
         
Welcher Unterschied liegt darin wenn es zu einer Liquidation der Ehegattengesellschaft in der Gütergemeinschaft und Gütertrennung kommt?
Welche drei Bereiche aus finanzieller Sicht müssen bei einer Ehescheidung beachtet werden?
Wie sieht die Aufteilung von Freizügigkeitsleistungen bei Ehescheidungen aus?
         
Wie sieht es mit dem Guthaben aus 3. Säule aus? Werden diese auch aufgeteilt bei einer Scheidung?
Was gilt es zu beachten bei einer eingetragenen Partnerschaft bezüglich Finanzplanung?
Was kann man unternehmen im Konkubinat bezüglich der finanziellen und rechtlichen Aspekten?
         
Zu welchem Zeitpunkt kommt die gesetzliche Erbfolge zum Tragen?
Die gesetzlichen Erben können in folgenden Gruppen eingeteilt sein. Zähle auf wer in der 1., 2. und 3. Parentel gemäss ZGB vorzufinden ist.
Wie lauten die gesetzlichen Erbansprüchen bei folgenden Ausgangslagen:
1) Erblasser hinterlässt Gatten und Nachkommen
2) Erblasser hinterlässt Gatten, jedoch keine Nachkommen - Erben 2. Parentel (Elternstamm) vorhanden
3) Erblasser hinterlässt Gatten, jedoch keine Nachkommen und keine Erbberechtigten in der 2. Parentel
         
Wie sieht der Fall aus wenn ein Konkubinatspartner stirbt? Wer erbt in folgenden Fällen:

1) Die ersten Person/Personen wenn der Konkubinatspartner stirbt
2) Keine Nachkommen
3) Weder Nachkommen noch Eltern
4) Weder Nachkommen noch Erben aus der 2.+3. Parentel


Nenne die Pflichtteile für gesetzliche Erben in folgenden Fällen:

1) Nachkommen
2) Ehegatten/eingetragene Partner
3) Jeden Elternteil
Erkläre kurz folgende Begriffe:

- Enterbung
- Erbeneinsetzung
- Vermächtnis
         
Erkläre kurz folgende Begriffe:

- Ersatzverfügung
- Vor-+ Nacherben
Erkläre kurz folgende Begriffe:

- Teilungsanordnungen
- Auflagen an die Erben
- Weisungen auf den Tod
Erkläre folgende Begriffe zum Thema Willensumsetzung:

- Ausschlagung der Erbschaft
- Öffentliches Inventar
- Amtliche Liquidation
         
Erkläre kurz folgende Begriffe zu Formen der letztwilligen Verfügung:

- Hanschriftliches Testament
- Öffentliches Testament
Ekläre folgende Begriffe zu Formen der letztwilligen Verfügung:

- Nottestament
- Erbveratrag
Erkläre folgende Begriffe:

- Erbverzicht
- Auswahl-+ Schiedklausel
         
Was kann ein gesetzlicher Erbe machen, wenn sein Pflichtteil vereltzt wird?
Was ist ein Willensvollstrecker?
Ein handschriftliches Testament ist nur dann gültig wenn alle Formvorschriften eingehalten werden. Gibt es eine oder mehrere Ausnahmen?
         
In welchen Fällen können Gläubiger und das Konkursamt eine Herabsetzungsklage einreichen, wenn sie Verlustscheine gegenüber dem Erblasser besitzen?
Welche bereits zu Lebzeiten erfolgten Vermögensüberträge unterliegen der Herabsetzung?
Welcher Prozess wird bei einer Erbschaftsteilung angewendet?
         
Welche nötigen Massnahmen zur Sicherung muss die zuständige Erbschaftsbehörde vornehmen?
Erkläre bei der Bildung der Erbengemeinschaft deren Aktivitäten und den Vorgang.
Welche 6 Massnahmen kann man treffen in Bezug der Nachlassplanung zu Lebzeiten?
         
Erkläre folgende Begriffe:

- Schenkung
- Erbabfindung
Erkläre folgende Begriffe:

- Gemischte Schenkung
- Private Leibrenten
Wie funktioniert eine Nutzniessung?
         
Worin besteht der Unterschied zwischen Wohnrecht und Nutzniesser?
Worin liegt der Vorteil in der Nutzniessung oder im Wohnrecht in Bezug auf Nachlassplanung?
Mit welchen Massnahmen kann eine umfassende Absicherung für den überlebenden Ehegatten gestalten werden?
         
Erkläre zu den folgenden Begriffe in Bezug auf Meistbegünstigung für den überlbenden Ehegatten.

1) Güterrechtliche Massnahmen
2) Erbrechtliche Massnahmen
Welche Möglichkeiten bieten sich den überlebenden Konkubinatspartner trotzdem zu begünstigen? Laut Gesetz ist es ja so, dass er kein gesetzlicher Erbe ist.
Erkläre grob was ein internationales Zivilrecht bei Auslandschweizern bedeutet?
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau