Stüre

Kärtchen: 147 | angezeigt: 5130 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Was sind Steuern eigentlich?


1
Was ist eine Lenkungsabgabe oder -steuer?


2
Was ist eine Zweckabgabe?


3
         
Wofür müssen Steuern bezahlt werden?



4
Erkläre Steuersubjekt!


5
Erkläre Steuerobjekt!


6
         
Welches sind die Haupteinnahmequellen des Bundes?


7
Was bedeutet die "kalte Progression"?


8
Wie löst die CH das Problem der kalten Progression?


9
         
Wer hat grundsätzlich Steuerhoheit?


10
Was bedeutet "doppelt progressive Steuer" im Zusammenhang mit der Erbschafts-/Schenkungssteuer?


11
Wer erhebt Erbschafts- und Schenkungssteuern?


12
         
Was versteht man unter der "subjektiven Befreiung" im Zusammenhang mit Erbschafts- und Schenkungssteuern?


13
Wo sind die Einkommens- und Vermögenssteuern geregelt?


14
Wie nennt man Einkommen- und Vermögenssteuern bei juristischen Personen?


15
         
So sind die Steueroasen bezüglich Gewinnsteuern innerhalb Europa und der Schweiz?


16
Wann werden ausgeschüttete Dividenden beim Aktionär milder besteuert?


17
a) Wie werden Holdinggesellschaften besteuert?

b) Wieso?


18
         
Wie hoch ist die Mehrwertsteuer in der CH?


19
Wie behandelt der Bund die Grundstückgewinnsteuer

a) bei einer Privatperson?
b) bei einer Firma?
c) bei gewerbsmässigem Liegenschaftenhandel?


20
Was ist die Handänderungssteuer?


21
         
Wer erhebt die Verrechnungssteuer?


22
Ist die Verrechnungssteuer im inernationalen Vergleich tief oder hoch?


23
Wie hoch ist der Zinsfreibetrag bei der Verrechnungssteuer?


24
         
Wird bei Versicherungsleistungen ebenfalls Verrechnungssteuer abgezogen?


25
Erkläre die Stempelsteuer!


26
Erkläre die Emissionsabgabe!


27
         
Erkläre die Umsatzabgabe!

28
Welche Versicherungen unterliegen der Stempelsteuer? Wie hoch ist diese?


29
Welche Gewinne sind für eine Privatperson steuerfrei?


30
         
Was ist bei PK-Einkäufen eines ehemals Selbständigen zu beachten?

86
Welches sind die Begriffsmerkmale einer Steuer?

1. Steuern sind "voraussetzungslos" geschuldet, d.h. sie dienen nicht der Abgeltung einer spezifischen Leistung
2. Steuern sollen primär das Verhalten der Steuersubjekte beeinflussen.
3. Steuern dienen hauptsächlich der Mittelbeschaffung.

31
Was bedeutet der Begriff "Steuerobjekt"?

1. Das Steuerobjekt ist diejenige rechtliche oder juristische Person, welche mit einer Steuer belastet wird.
2. Das Steuerobjekt ist diejenige rechtliche oder juristische Person, welche die Steuer letzten Endes tragen muss.
3. Das Steuerobjekt ist derjenige rechtliche Sachverhalt, an dessen Vorhandensein die Erhebung einer bestimmten Steuer geknüpft ist.

32
         
Wie ist in der CH die Steuerhoheit zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden aufgeteilt?

1. Der Bund darf grundsätzlich alle Steuern erheben, welche nicht ausschliesslich den Kantonen übertragen wurden.
2. Der Bund benötigt zur Erhebung von Steuern jeweils eine ausdrückliche Grundlage in der Bundesverfassung.
3. Die Gemeinden haben lediglich eine abgeleitete Steuerhoheit.

33
Wo ist Charly steuerpflichtig?

Charly will beruflich vorwärts kommen und entschliesst sich bei der UBS Zürich alas EDV-Systemingenieur zu arbeiten. Übers Wochenende kehrt er nach Solothurn zu seiner Freundin und seinen Kollegen zurück.

Der vielen Arbeit wegen muss Charly mehr und mehr in ZH bleiben, was die Beziehung strapaziert und zur Trennung führt.

34
Wo ist Karl steuerpflichtig?

Karl fährt jeden Morgen von Lindau (D) nach St. Margrethen (CH) zur Arbeit. Am Abend kehrt er zu seiner Familie in Lindau zurück.


35
         
Wo ist Seppl steuerpflichtig?

Seppl ist IT-Spezialist und arbeitet von MO bis FR morgen bei einer CH Firma in Meilen. Er wohnt dort in einer 2-Zimmer-Wohnung und kehrt übers Wochenende zu seiner in Deutschland lebenden Frau und Kinder zurück.

36
Wo ist Hans steuerpflichtig?

Hans arbeitet als selbständiger Schreiner in Lachen (SZ) und wohnt mit seiner Familie im Eigenheim in Richterswil (ZH).

37
Wie wird eine Steuerpflicht zu einem Ort begründet?

38
         
Wie umschreibt das Steuerrecht den Begriff des Wohnsitzes?

39
Wie wird bei ledigen Personen der Lebensmittelpunkt ermittelt?

40
Lohnt sich ein 3a-Konto für einen Deutschen Grenzgänger?

41
         
Wann erfolgt die Abrechnung der Steuern nicht via Quellensteuerverfahren?

42
Wo muss eine Selbständiger (Geschäft in SZ, Familie in ZH) folgende Einnahmen versteuern?

a) Arbeitseinkommen
b) Eigenemietwert
c) Zinsertrag

43
Worin unterscheidet sich der Umfang der Steuerpflicht bei persönlicher oder wirtschaftlicher Zugehörigkeit?

44
         
Was ist das "Roheinkommen"?

45
Was ist das Reineinkommen?

46
Was ist das steuerbare Einkommen?

47
         
Welche Einkommenssteuertarife kennt die CH?

48
Erkläre den Steuersatz!

49
Wie werden 3a-Bezüge im Kanton ZH besteuert?

50
         
Was ist der Steuerfuss?

51
Was bedeutet ein Steuerfuss von 412% in Lachen/SZ und ein Steuerfuss von 230% in Richterswil/ZH?

52
Wie hoch ist der Steuerfuss des Bundes?

53
         
Erkläre den Grenz-Steuersatz!

54
Soll ein Kapital von 100 000 besser in eine Obli mit 3% Zins oder in eine LVP mit Gesamtverzinsung von 2.25% investiert werden?

55
Ausländer mit welcher Niederlassungsbewilligung müssen eine Steuererklärung ausfüllen?

56
         
Welches Verfahren gilt für Ausländer mit einem Einkommen von mehr als 120 000?

57
Was versteht man unter der "ergänzenden Veranlagung"?

58
Welche der folgenden Steuern werden ausschliesslich vom Bund erhoben?

1. Verrechnungssteuer
2. Grundstückgewinnsteuer
3. Stempelabgaben
4. Mehrwertsteuer

59
         
Welche der folgenden Steuern werden ausschliesslich von den Kantonen erhoben?

1. Vermögenssteuern
2. Stempelabgaben
3. Motorfahrzeugsteuern
4. Erbschafts-/Schenkungssteuern

60
Was sind die zwingenden Begriffsmerkmale einer Steuerumgehung?

1. Ungewöhnliches Vorgehen
2. Betrügerische Absicht
3. Vorgehen zum Zweck der Steuerersparnis
4. Tatsächliche Steuerersparnis

61
Wer ist in der CH subjektiv steuerpflichtig?

1. Ausschliesslich natürliche Personen aufgrund persönlicher oder wirtschaftlicher Zugehörigkeit zur Schweiz
2. Ausschliesslich jur. Personen aufgrund persönlicher oder wirtschaftlicher Zugehörigkeit zur Schweiz
3. Natürliche und jur. Personen aufgrund persönlicher oder wirtschaftlicher Zugehörigkeit zur Schweiz

62
         
Erkläre die Begriffe "Steuerperiode" und "Bemessungsperiode".

63
Muss man die Bundessteuer vor der kantonalen Steuer bezahlen oder nachher?

64
a) Wo ist man bei interkantonalem Wohnsitzwechsel steuerpflichtig?

b) innerkantonal?

65
         
Dürfen Alimente vom Leistenden abgezogen werden?

66
Was gehört zur 1. Säule?

67
Welche beiden hauptsächlichen steuerlichen Prinzipien für das Vorsorgesystem gibt es?

68
         
Welche beiden Ausnahmen zu den Vorsorge-Prinzipien (Spare heute - zahle später oder zahle heute - spare später) gibt es?

69
Spielt es für die Besteuerung eine Rolle, ob Kapitalien aus Säule 2 und 3a wegen Tod, Pensionierung oder WEF zur Auszahlung gelangen?

70
Sind Rentenleistungen aus 1. oder 2. Säule immer voll als Einkommen steuerbar?

71
         
Wovon hängt die Frage "Kapital oder Rente" (Pensionskasse) ab?

72
Wie werden Kapitalleistungen aus Säule 2 und 3a beim Bund besteuert?

73
Werden Säule 2 und 3a-Kapitalien von Ehegatten zur Berechnung der Steuern immer addiert?

74
         
Wann liegt eine Steuerumgehung vor?

75
Was ist im Kanton Luzern bei WEF-Vorbezügen speziell zu beachten?

76
Unter welchen Voraussetzungen kann man bei einer gleitenden Pensionierung (50% im Alter von 63, Vollpensionierung mit 65) das PK-Kapital in zwei Tranchen beziehen?

77
         
Ist es erlaubt, bei Aufgabe der Erwerbstätigkeit das PK-Kapital auf 2 Freizügigkeitskonti zu verteilen?

78
Ist es erlaubt, bei Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit einige Monate nach Auszahlung des PK-Kapitals auf ein Freizügigkeitskonto einen Teilbezug zu tätigen?

79
Wann dürfen bzw. müssen Altersleistungen aus der PK bezogen werden?

80
         
Wann dürfen bzw. müssen Freizügigkeitsleistungen bezogen werden?

81
Darf man Freizügigkeitsgelder auch dann über das AHV-Alter hinaus stehen lassen, wenn man nicht mehr erwerbstätig ist?

82
Wann dürfen bzw. müssen 3a-Kapitalien bezogen werden?

83
         
Hat ein Mann, welchem mit 63 gekündigt wird, Anspruch auf eine Freizügigkeitsleistung anstatt Altersleistung?

84
Wieviele Freizügigkeitskonti oder -policen dürfen eröffnet werden?

85
Weshalb könnte der PK-Einkauf zwei Jahre vor Pensionierung zum Problem werden?

87
         
Für welche PK-Einkäufe gilt die 3-Jahresfrist nicht?

88
Wo können sich Selbständigerwerbende freiwillig im Rahmen der 2. Säule versichern lassen?

89
Kann die Freizügigkeitsleistung bei Verlassen der CH immer ausbezahlt werden? Wie sieht es mit der 3. Säule aus?

90
         
Wie ist die steuerliche Situation bei Auszahlung von PK-Kapitalien oder PK-Renten ins Ausland?

91
Kann die in der CH bezahlte Quellensteuer für den Bezug von Vorsorgegeldern zurückverlangt werden?

92
An welchem Ort wird die Quellensteuer erhoben?

a) alter Wohnort
b) Domizil Firma (Arbeitgeber)
c) Domizil Pensionskasse

93
         
Müller ist selbständiger EDV-Berater und erzielt einen Gewinn von 100 000. Als Teilzeit-Angestellter der Bits & Byte AG erhält er einen Lohn von CHF 15 000 (a). Wieviel darf er in die Säule 3a einzahlen?

b) Wieviel dürfte er mit unselbständigem Lohn von 48 000 einzahlen?

94
Meier war bis Mitte 2006 angestellt (Lohn CHF 50 000) und machte sich anschliessend selbständig (Gewinn CHF 80 000). Wieviel darf er in die Säule 3a einzahlen?

95
Rechtsanwalt Huber besitzt aus seiner früheren angestellten Tätigkeit als Rechtsanwalt bei CS ein prämienfreies Freizügigkeitskonto. Darf er den "grossen" oder "kleinen" 3a-Beitrag leisten?

96
         
Witwe Keller erhält von der PK ihres verstorbenen Mannes eine Witwenrente von 36 000 pro Jahr. Daneben arbeitet sie Teilzeit als Kassiererin bei Pick Pay und verdient 15 000. Gehört sie einer PK an und darf deswegen CHF 6 682.00 einzahlen oder nur 20% wie Selbständige?

97
Hunziker ist selbständiger Schreiner. Er erhielt von der UBS einen Betriebskredit von 100 000 und errichtete dort auch seine Säule 3a. Wegen schlechtem Geschäftsgang nahm er sich sein Leben. Seine Frau schlägt die dadurch überschuldete Erbschaft aus. Erhält sie trotzdem das 3a-Kapital?

98
Wie kann ein Selbständiger vorgehen, welcher einen Gewinn von 100 000 erzielt und nebenbei aus unselbständiger Tätigkeit über ein Einkommen von 40 000 verfügt, damit er nicht nur den "kleinen" 3a-Beitrag leisten kann?

99
         
Wie hat sich die Begünstigung in der PK durch die 1. BVG-Revision geändert?

100
Wie sieht die Begünstigungsordnung bei einem Freizügigkeitskonto im Todesfall aus?

101
Wie sieht die Begünstigung eines 3a-Kontos im Todesfall aus?

102
         
Worin unterscheidet sich die letzte Kaskade bei 2. Säule-Ansprüchen und 3a-Säule?

103
Bei der Begünstigung in der 2. Säule wird von "Waisen" gesprochen, in der 3. Säule von "Nachkommen". Wo liegt der Unterschied?

104
Huber hat 3 Kinder aus 1. Ehe (17, 24, 26jährig) und eine langjährige Lebenspartnerin. Wer erhält das Todesfallkapital der PK bei seinem Ableben?

105
         
Huber hat 2 Kinder aus 1. Ehe (24 und 26jährig) sowie eine langjährige Lebenspartnerin. Wer erhält das PK-Todesfallkapital bei seinem Ableben?

106
Sind 3a-Auszahlungen pflichtteilsrelevant?

107
Martin ist Witwer und lebt seit 6 Jahren mit seiner Freundin zusammen. Er hat 2 Kinder (15 und 17jährig). Wer erhält die Todesfallsumme seiner 3a-Police?

108
         
Welches generelle Steuerprinzip gilt für Versicherungen im Bereich der freien Vorsorge 3b?

109
Welcher Steuer unterliegt die Todesfallleistung aus einer Kapitalversicherung?

110
Welches sind die grundsätzlichen Steuerfolgen einer gewöhnlichen Kapitalversicherung gegen Einmaleinlage?

111
         
Müller hat 2005 58jährig eine fondsgebundene LVP gegen Einmalprämie mit 10jähriger Laufzeit abgeschlossen. Er muss 2012 sein Haus renovieren und die Police auflösen. Welche Steuerfolgen ergeben sich?

112
Wie wird die Auszahlung einer Todesfallleistung aus einer reinen TRP 3b versteuert?

113
Ist bei der Berechnung der Steuer bei der Auszahlung einer Todesfallsumme aus einer reinen 3b-Police der Wohnort des Verstorbenen oder Empfänger entscheidend?

114
         
Weshalb ist es bei Konkubinatspaaren sinnvoller, im Rahmen 3b reine TRPs abzuschliessen anstatt LVPs?

115
Wie wird die Auszahlung einer Todesfallleistung aus einer 3b-LVP besteuert, wenn das Todesfallkapital doppelt so hoch ist als die Erlebensfallsumme?

116
Muss bei Abschluss einer 3b-Leib-Rentenversicherung Stempelsteuer bezahlt werden?

117
         
Müssen 3b-Leib-Rentenversicherungen während der Aufschubszeit als Vermögen versteuert werden?

118
Wie werden die Rentenzahlungen bei 3b-Leib-Rentenversicherungen versteuert?

119
Ist eine 3b-Leib-Rentenversicherung während der Rentenphase als Vermögen zu versteuern?

120
         
Wie wird der Rückkauf einer 3b-Leib-Rentenversicherung versteuert?

121
Wie wird eine infolge Tod ausbezahlte Rückgewährssumme bei 3b-Leib-Rentenversicherungen versteuert?

122
Sind beim Kauf einer Obligation Steuern zu bezahlen?

123
         
Wie wird der Verkauf von Zerobonds besteuert?

124
Wie werden gemischte Oblis besteuert?

a) Emission zu 90%, Coupon 1%, Laufzeit 5 Jahre

b) Emission zu 95%, Coupon 2%, Laufzeit 5 Jahre

125
Wie werden klassische Optionsanleihen besteuert?

126
         
Wie wird eine nichklassische Optionsanleihe bei Verkauf besteuert?

127
Wo sieht man, wie eine Obligation zu versteuern ist?

128
Welche Obligationen unterliegen der Verrechnungssteuer?

129
         
Was sind quellensteuerfreie Anlagen?

130
Müssen Zinserträge von ausländischen Obligationen, bei welchen die "Verrechnungssteuer" belastet wurde, in der CH nochmals als Einkommen erfasst werden?

131
Sind quellensteuerbefreite Anlagen einkommenssteuerfrei?

132
         
Was versteht man unter a) "indirekten intransparenten" und b) "indirekten transparenten" Anlagen?

133
Wie werden Erträge aus Immobilienanlagefonds mit direktem Grundbesitz versteuert?

134
Wieviel tiefer als der effektive Markmietzins darf der Eigenmietwert sein?

135
         
Wie hoch ist der Eigenmietwert in den Kantonen AG und ZH?

136
Wieviel Prozent des Kaufpreises beträgt der Eigenmietwert?

137
Welche Werte muss man berücksichtigen, um die Steuerveränderung durch den Kauf einer Immobilie zu berechnen?

138
         
Welche Steuer reduzieren a) werterhaltende und b) wertvermehrende Investitionen?

139
Welche Kosten im Zusammenhang mit Liegenschaften reduzieren weder Einkommen- noch Grundstückgewinnsteuer?

140
Was zählt alles zu den abziehbaren Unterhaltskosten?

141
         
Wie hoch ist die abziehbare Pauschale bei den Unterhaltskosten?

142
Was ist die Dumont-Praxis?

143
Von wem wird die Grundstückgewinnsteuer erhoben?

144
         
Wovon ist die Höhe der Grundstückgewinnsteuer abhängig?

145
Werden Grundstückgewinn- und Handänderungssteuern erhoben, wenn die Liegenschaft im Zuge einer Scheidung an den Ehegatten übergehen?

146
Unter welchen Voraussetzungen kann die Grundstückgewinnsteuer infolge Ersatzbeschaffung aufgeschoben werden?

147
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau