Rechtsordnung und Grundbegriffe

Kärtchen: 35 | angezeigt: 4931 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Nennen Sie zwei Rechtsmittel für den Weiterzug von Gerichtsurteilen.
Nennen Sie zwei Rechtsmittel für den Weiterzug von Gerichtsurteilen.
Welche Präjudizien sind in diesem Zusammenhang als Rechtsquelle wichtig?
         
Zu welchem Zeitpunkt wird ein Gerichtsurteil rechtskräftig?
Wie heisst der in einem Gerichtsurteil enthaltene Hinweis, dass es an eine höhere Instanz weitergezogen werden kann?
Welche Wirkung auf die Rechtsprechung hat die Möglichkeit des Weiterzugs von Gerichtsurteilen?
         
An wen hat der Kläger ( in den meisten Kantonen) zu gelangen, bevor er eine Klage beim ordentlichen Gericht einreichen kann?
In welchen Fällen entscheidet diese Stelle endgültig?
Was ist der Gegensatz zu Kollegialgericht?
         
Welche Bezeichnung trägt ein Kollegialgericht der unteren Instanz in Ihrem Kanton?
Ordne die Gerichte in der Reihenfolge des sogennanten Instanzenzuges, d.h. vom untersten zum obersten:
Bundesgericht-Friedensrichter-Obergericht- Bezirksgericht.
Welche dieser Gerichte sind kantonale Gerichte?
Nennen Sie mindestenz zwei Sondergerichte.
         
Geben Sie einen anderen Ausdruck für "Delikt"
Wie heissen in der Regel die beiden Parteien(beteiligte) im Strafprozess und wie im Zivilprozess?
Was ist die Voraussetzung für das Zustandekommen eines Zivilprozesses?
         
Welche zwei Arten von Delikten unterscheidet das Strafrecht in Bezug auf die Strafverfolgung?
Zu welcher Gruppe gehören wohl
a) Mord und schwere Körperverletzung?
b) Beschimpfung , Ehrverletzung , Zechprellerei?
Nennen Sie die drei Phasen im Ablauf des eigentlichen Zivilprozesses (also nach dem Verfahren beim Friedensrichter).
         
Kann ein Prozess vor Gericht abgebrochen werden?
Wer ist in einem Prozess beweispflichtig ?
Wo befindet sich in der Regel der ordentliche Gerichtsstand für einen Zivilprozess?
         
In welchen Fällen kommt es im Zivilprozess nicht bis zum Urteilsverfahren?
Wie heisst?
a) das Streitverfahren vor dem Friedensrichter ( 2 Ausdrücke)?
b) das Gerichtsverfahren zur Anfechtung behördlicher Entscheide?
Stimmt der Satz : (Neben dem öffentlichen Recht und dem Privatrecht gibt es ein drittes grosses Rechtsgebiet: das Verwaltungsrecht)?
         
Beschreiben Sie in kurzen Worten die drei wichtigsten rechtsstaatlichen Gründsätze, die bei Verwaltungsentscheiden einzuhalten sind.
Wie heisst der Spielraum, über den die öffentliche Verwaltung innerhalb der Gesetze verfügt, den sie aber nicht durch Willkürentscheide überschreiten darf?
Nennen Sie drei Rechtsmittel, mit denen sich ein Bürger gegen ungerechtfertigte Verwaltungsentscheiden wehren kann.
         
Wie heisst das Gericht, das in vielen Kantonen dafür zuständig ist?
Genügt ein Rekurs, der ausser der Unterschrift nur aus dem folgenden Statz besteht: Ich erhebe Einsprache gegen Ihren Entscheid vom 10.07.04?
Antwort bitte mit Begründung
Art. 24 des Bundesverfassung garantiert jedem Schweizer die Niederlassungsfreiheit im ganzen Land. Mit welchem Mittel könnte sich ein Bürger wehren, wenn ihm dieses Recht durch eine Gemeinde verwehrt würde? (Beachten sie: Dieses heute häufig benützte Rechtsmittel ist jedoch nur möglich , wenn der Betroffene alle anderen Möglichkeiten , z.b. Klage beim Kanton , ausgeschöpft hat)
         
Ein Schuldner versucht seinen ahnungslosen Gläubiger arglistig davon abzuhalten , seine Forderung rechtzeitig geltend zu machen und beruft sich dann auf die eingetretene Verjährung der Schuld. Gegen welchen Grundsatz verstösst dieses Verhalten?
Ein Schuldner und ein Gläubiger streiten über die Rechtmässigkeit einer Forderung. Welcher von beiden muss vor Gericht seine Behauptung beweisen und wie?
Lesen Sie ZGB 13 und nennen Sie
a) die Tatbestandmerkmale
b) die Rechtsfolge
         
Wie lautet die am häufigsten verwendete Saldoklausel?
Bei Welchem Rechtsgrundsatz ordnen Sie die folgende leidvolle Erfahrung eines Studenten?
(lesen im Buch)

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau