Steuerrecht

Kärtchen: 164 | angezeigt: 7695 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Welche Einkünfte (Quellen) der öffentlichen Hand kennen Sie?
Welches ist der Unterschied zwischen Kausalabgaben und Steuern?
Welche Arten von Kausalabgaben kennen Sie und nennen Sie je ein Beispiel?
         
Welche Arten von Steuern kennen Sie und nennen Sie je ein Beispiel?
Was ist das Merkmal einer Subjektsteuer?
Was ist das Merkmal einer Objektsteuer?
         
Wie unterscheiden sich direkte und indirekte Steuern?
Welche grundrechtlichen Schranken der Besteuerung kennen Sie?
In welchem Erlass sind die bundesrechtlichen Harmonisierungsvorgaben betreffend der dirkten Steuern der Kantone und Gemeinden geregelt und auf welche Verfassungsbestimmung stützt sich dieser Erlass ab?
         
Welches sind die fünf Elemente des Steuerrechtsverhältnisses?
Müssen die vorstehend genannten Elemente des Steuerrechtsverhältnisses kumulativ oder alternativ vorhanden sein, damite es zu einer Besteuerung kommt?
Welche Aspekte sind von der Harmonisierungskonpetenz des Pundes betreffend die direkten Steuern ausdrücklich ausgenommen?
         
Erläutern Sie den Begriff Steuerhoheit?
Erläuter Sie den Begriff Steuersubjekt
Erläutern Sie den Begriff Steuerobjekt
         
Erläutern Sie den Begriff Steuerbemessungsgrundlage
Erläutern Sie den Begriff Steuermass
Was sind Vermögenserträge?
         
Wie werden Erträge aus beweglichem und unbeweglichem Vermögen bei der direkten Bundessteuer behandlet?
Wie werden Erträge aus beweglichem und unbeweglichem Vermögen bei den Kantons- und Gemeindesteuern behandelt?
Was sind Kapitalgewinne?
         
Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Besteuerung der privaten Kapitalgewinne bei der direkten Bundessteuer resp. den Kantons- und Gemeindesteuern kennen Sie?
Welche Typen von Erträgen aus beweglichem Vermögen kennen Sie?
Können Wertschriftenverwaltungskosten einkommenssteuerliche abgezogen werden?
         
Müssen Sie bei der Deklaration eines Zinsertrages (z.B. Bankkonto im Inland) den netto ausbezahlten Betrag (=65%) oder den Bruttoertrag vor Verrechnungssteuerabzug (=100%) im Formular 3 Ihrer Steuererklärung aufführen?
Hat die Schaffung sogenannter "Gratisaktien", welche aus der Umwandlung von Reserven einer Kapitalgesellschaft in Aktienkapital gebildet werden für den Aktionär steuerliche Folgen?
Welche Typen von Erträgen aus unbeweglichem Vermögen kennen Sie?
         
Wozu gibt es den Eigenmietwert aus steuersystematischer Sicht?
Wie wird der Eigenmietwert (technisch) festgesetzt?
Wie hoch ist der Eigenmietwert festzulegen?
         
Was ist der steuerliche Unterschied zwischen wertvermehrenden und werterhaltenden Kosten in Zusammenhang mit Liegenschaften?
Wie hoch ist der Pauschalabzug für die Liegenschaftsunterhaltskosten gemäss bernischem Recht?
Welche Grundsätze gelten betreffend die steuerliche Behandlung von Vorsorgebeiträgen resp. Vorsorgeleistungen?
         
Welche Grundsätze gelten betreffend die steuerliche Behandlung von Vorsorgebeiträgen resp. Vorsorgeleistungen?
Wie hoch sind die steuerlich maximal zulässigen Beiträge an die Säule 3a per Steuerjahr 2011?
Wie werden Leibrenten einkommenssteuerlich behandelt?
         
Wie werden Kapitalleistungen aus der 2. Säule sowie aus der Säule 3a erfasst?
Welche allgemeinen Abzüge kennen Sie?
Welche Sozialabzüge kennen Sie?
         
Definieren Sie den Begriff Steuerperiode
Definieren Sie den Begriff Bemessungsperiode
Definieren Sie den Begriff Veranlagungsperiode
         
Wie heisst das aktuell in allen 26 Kantonen geltende Steuersystem für natürliche und juristische Personen?
In welchem Verhältnis auf der Zeitachse stehen im System der Postnumerandobesteuerung mit Gegenwartsbemessung die Steuer-, Bemessungs- und Veranlagungsperiode?
Weshalb muss bei einer unterjährigen Besteuerung das satzbestimmende Einkommen ermittelt werden?
         
In welche Untergruppen kann das wertabhängige Steuermass unterteilt werden?
Weshalb werden Steuertarife progressiv ausgestaltet?
Weshalb kennen Kantone, Gemeinden und Kirchgemeinden in der Regel sog. "Steueranlagen" resp. "Steuerfüsse"?
         
Wozu dient das sog. "Teilbesteuerungsverfahren" auf Dividenden aus qualifizierten Beteiligungen?
Welches ist der Unterschied zwischen dem "Teilsatzverfahren" beim Kanton und dem "Teileinkünfteverfahren" beim Bund?
Was soll mit dem vereinfachten Abrechnungsverfahren vermieden werden?
         
Gibt es eine eidgenössische Vermögenssteuer?
Mit welchem Wert wird unbewegliches Vermögen bei der Vermögenssteuer erfasst?
Was soll mit der sog. "Vermögenssteuerbremse" nach Art. 66 Abs. 1 StG-BE vermieden werden?
         
Welche zivilrechtichen Formen stehen für die Ausübung einer gewerblich-unternehmerischen Tätigkeit zur Verfügung?
Worin liegt aus steuerlicher Sicht der zentrale Unterschied zwischen der Ausübung einer unternehmerischen Tätigkeit als Selbständigerwerbender resp. mittels einer juristischen Person?
Welches sind die Merkmale einer selbständigen Erwerbstätigkeit?
         
Was verstehen Sie unter dem sog. "Massgeblichkeitsprinzip" ?
Welches sind die zentralen Unterschiede zwischen Privat- und Geschäftsvermögen?
Was besagt die sog. "Präponderanzmethode"?
         
Spielt die Unterscheidung zwischen Privat- und Geschäftsvermögen bei juristischen Personen auch eine Rolle?
Weshalb muss bei der Überführung vom Geschäfts- ins Privatvermögen - und auch umgekehr - steuersystematisch abgerechnet werden?
Was ist der zentrale Unterhschied zwischen Handels- und Steuerrecht bezüglich der Bildung von stillen Reserven?
         
In welchem Umfang kann steuerlich eine Delkredererückstellung gebildet werden?
Was ist die zentrale Voraussetzung, damit eine privilegierte Warenreserve gebildet werden kann?
Wozu wurden in einer Verordnung steuerliche Abschreibungssätze festgelegt?
         
Was ist eine Einmal- resp. Sofortabschreibung?
Art. 74 StG-BE, Art. 13 Abschreibungsverordnung
Wie lange können Verluste bei der Einkommenssteuerr vorgetragen und mit späteren Gewinnen verrechnet werden?
Art. 211 DBG, Art. 35 Abs. 1 StG-BE
Weshalb sind die Sonderbestimmungen für eine steuerneutrale Umwandlung einer Einzelunternehmung in eine juristische Person von grosser Relevanz für die Erleichterung der unternehmerischen Tätigkeit?
         
Welches sind die Voraussetzungen für die steuerneutrale Umwandlung einer Einzelunternehmung in eine juristische Person?
Weshalb gibt es die Veräusserungssperrfrist von fünf Jahren bei der Umwandlung?
Welches sind die Voraussetzungen für eine steuerneutrale Ersatzbeschaffung?
         
Welche Ausprägungen der Steuerhoheit kennen Sie?
Wo finden sich Einschränkungen der originären Steuerhoheit der Kantone?
Wo finden sich Bestimmungen über den Umfang der - derivativen - Steuerhoheit der bernischen Gemeinden?
         
Wer ist das Steuersubjekt bei
a) Steuerarten
b) Verrechnungssteuer
c) Grundstückgewinnsteuer
Sie haben am 15. November 2009 geheiratet; werden Sie nun für das Steuerjahr 2009 zusammen mit ihrem Partner oder getrennt veranlagt?
in welchen Fällen kommt es zu einer sog. "unterjöhrigen Veranlagung"
         
Wie werden unmündige Kinder besteuert?
Wie werden Personengemeinschaften ohne eigene Rechtspersönlichkeit besteuert?
Welche Formen der steuerrechtlichen Zugehörigkeit kennen Sie und wie weit reicht jeweils der Umfang der Steuerpflicht
         
Wann beginnt die Steuerpflicht in der SChweiz bei teilweiser Steuerpflicht infolge Grundbesitz
Sie ziehen per 1. September 2009 vom Kanton Bern in den Kanton Solothur; wie erfolgt die Besteuerung pro 2008 nach diesem Kantonswechsel
Welche Einkommensquellen, welche der Einkommenssteuer unterliegen, kennen Sie?
         
Welche Vermögenszugänge für Privatpersonen unterliegen nicht der Einkommensbesteuerung?
Welche Arben von Abzügen bei der Einkommensteuer kenne Sie?
Sind die Begriffe Gewinnungskosten und Berufskosten Synonyme?
         
Was ist das Merkmal von Sozialabzügen resp. unter welchen Voraussetzungen werden sie gewährt?
Wie lautet die allgemeine Formel zur Berechnung des steuerbaren Einkommens?
Unter welchen Voraussetzungen ist die Rückzahlung einer mittels einer Einmalprämie finanzierten Kapitalversicherung einkommenssteuerfrei? Nennen Sie die entsprechenden Gesetztesbestimmungen im DBG.
         
Welcher Betrag unterliegt der Einkommenssteuer, wenn freie Mitarbeiteraktein zugeteilt werden?
Wie wird bei Zuteilung von Mitarbeiteroptionen mit einer Sperrfrist von einem Jahr der Tatsache Rechnung getragen, dass die Mitarbeiter nicht sofort frei darüber verfügen kann, wenn die Optionen bewertbar sind?
Wie wird bei Zuteilung von Mitarbeiteroptionen mit einer Sperrfrist von einem Jahr der Tatsache Rechnung getragen, dass die Mitarbeiter nicht sofort frei darüber verfügen kann, wenn die Optionen bewertbar sind?
         
Was versteht man unter dem Begriff der wirtschaftlichen Doppelbelastung?
Welchen steuerrechtlichen Status - selbständigkeit oder unselbständigkeit - weist eine natürkliche Person aus, welche mittels einer Kapitalgesellschaft unternehmerisch tätig ist?
Welche Typen von juristischen Personen kommen für eine unternehmerische Tätigkeit in Frage?
         
Welcher Zeitraum ist bei einer juristischen Person das Steuerjahr bzw. die Steuerperiode?
Welche Vermögensbestandteile gehören zum Privatvermögen einer juristischen Person?
Welche kumulativen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine geldwerte Leistung vorliegt?
         
Welche steuerlichen Folgen hat eine geldwerten Leistung?
Wie werden die direkten Steuern und die Steuerbussen bei juristischen Personen steuerlich behandelt?
Welche Elemente gehören zum steuerbaren Kapital einer juristischen Person?
         
kann ein allfälliger Verlustvortrag bei der Berechnung des steuerbaren Kapitals abgezogen werden?
Welche Instrumente zur Vermeindung der wirtschaftlichen Dreifachbelastung kennen sie?
Welches sind die Voraussetzungen, um in den Genuss des Holdingprivilegs nach bernischem Recht zu kommen?
         
Welches sind die Folgen des Holdingstatuts?
Handelt es sich bei der Grundstückgewinnsteuer um eine Subjekt- oder eine Objektsteuer
Worin liegt der zentrale Unterschied zwischen dem monistischen und dem dualistischen System der Grundstückgewinnsteuer?
         
Wer ist Subjekt der Grundstückgewinnsteuer?
Was ist das Objekt der Grundstückgewinnsteuer?
Was verstehen Sie unter einer wirtschaftlichen Handänderung und welches sind die steuerlichen Konsequenzen?
         
Was verstehen Sie im Zusammenhang mit der Grundstückgewinnsteuer unter einem Steueraufschubtatbestand?
Welches sind die geläufigsten Steueraufschubtatbestände bei der Grundstückgewinnsteruer im privaten Bereich?
Wozu dient der Zuschlag für kurze Besitzesdaur i.S. von Art 147 StG-BE
         
Wozu dient der Besitzesdauerabzug i.S. von Art 144 StG-BE?
Ist die Handänderungssteuer auch dann geschludet, wenn ein Grundstück unter den Anlagekosten verkauf wird?
Wie hoch ist das Steuermass bei der Handänderungssteuer?
         
Welcher Typisierung entspricht das Veranlagungsverfahren bei der Einkommens- und Vermögenssteuer der natürlichen Personen?
Welche Verfahrensgrundsätze im Rahmen des Veranlagungsverfahren kennen Sie?
Auf welcher Gesetzesbestimmung beruht sich die Verpflichtung der bernischen Arbeitgebenden ein Doppel des Lohnausweises direkt der kantonalen Steuerverwaltung einzureichen?
         
Welches sind die Folgen, wenn sie trotz eingeschriebener Mahnung keine Steuererklärung einreichen?
Welche Erledigungsvarianten stehen zur Erledigung einer Einsprache zur Verfügung?
Zeichnen sie den Instanzenzug für die Kantons- und Gemeindesteuern auf
         
Wlche ausserordentlichen Rechtsmittel kennen Sie?
Wie erfolgt der provisorische Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern im Kanton Bern
Ab welchem Zeitpunkt ist bei nicht bezahlten Steuerforderungen ein Verzugszins geschuldet?
         
Welche drei Ausprägungen des Steuerstrafrechts kenne Sie und welches sind jeweils die Konsequenzen?
Welches sind die Objekte der Verrechnungssteuer?
Weshalb gehört dier Verrechnungssteuer zu den Objektsteuern?
         
Welches ist der Unterschied der Verrechnungssteuer bei Empfängern von Kapitalerträgen und Lotteriegewinnen mit Wohnsitz im Inland gegenüber solchen mit Wohnsitz im Ausland?
Wie hoch ist der Verrechnungssteuersatz auf Kapitalerträgen und Lotteriegewinnen?
Wer ist Subjekt der Verrechnungssteuer?
         
Wie kann die Verrechnungssteuerpflicht erfüllt werden?
Wie hoch ist die VST auf Versicherungsleistungen?
Welches ist der Normalfall der Erfüllung der Steuerpflicht für die Verrechnungssteuer auf Versicherungsleistungen?
         
Welche Ausprägung der Stempelabgabe kennen Sie?
Wie hoch ist die Emissionsabgabe auf Beteiligungsrechten und wie hoch ist die Freigrenze?
Was für eine Stellung muss mindestens eine Vertragspartei oder ein Vermittler bei einem Wertschriftenhandelsgeschäft haben, damit die Umsatzabgabe geschuldet ist?
         
Welcher Versicherungen sind von der Stempelabgabe ausgenommen?
Wie werden Lotteriegewinne bei der direkten Bundessteuer besteuert?
Wie werden Lotteriegewinne bei den Kontons-, Gemeinde- und Kirchensteuern besteuert?
         
Weshalb werden die Lotteriegewinne bei den Kantons-, Gemeinde- und Kirchensteuern nicht auch zu den ordentlichen Sätzen besteuert?
Wie würden sie in einem Satz die Funktionsweise der schweizerischen MWST umschreiben?
Welches sind die Ojekte der MWST?
         
Wer ist Steuerträger bei der MWST?
Ab welchem Jahresumsatz ist eine Unternehmung mehrwertsteuerpflichtig?
Können Personengesellschaften Mehrwertsteuersubjekte sein?
         
Weshalb ist beim Bezug von Dienstleistungen aus dem Ausland der Empfänger und nicht der Lieferant Steuersubjekt?
Welches ist der Unterschied zwischen von der MWST ausgenommenen Leistungen und von der MWST befreiten Leistungen
Welche Mehrwertsteuersätze gelten im Jahr 2011 in der Schweiz?
         
Welches Gemeinwesen verfüg über die Steuerhoheit bei den Erbschafts- und Schenkungssteuern?
Ist für die anzuwendenden Gesetzesbestimmungen im interkantonalen Verhältnis der letzte Wohnsitz des Erblassers/Schenkers oder der Wohnsitz der Erben/Beschenkten relevant?
Wer ist Steuersubjekt bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer?
         
Was ist Steuerobjekt bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer?
Welches sind die Merkmale des Steuermasses bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer?
Wie werden im Kanton Bern Ehegatten und Nachkommen bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer behandelt?
         
Nennen sie vier Merkmale bzw. Konsequenzen der nationalen Erbschaftssteuer für welche gegenwärtig die Unterschriftensammlung noch läuft
Welches sind die kumulativen Merkmale einer verbotenen interkantonalen Doppelbesteuerung?
Was verstehen Sie unter dem Begriff einer virtuellen Doppelbesteuerung?
         
Welche Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung kennen Sie und wo kommen sie zur Anwendung?
wie heisst das technische Instrument zur Aufteilung der Steuerfaktoren auf mehrere Kantone
Wie heisst das gesetzliche Regelwerk zur Vermeidung von internationalen Doppelbesteuerungsproblemen?
         
Wie gehen Sie bei der Prüfung und deren Vermeidung einer allfälligen internationalen Doppelbesteuerung vor?
Wie heissen die unterschiedlichen Steuerdomizile im interkantonalen Steuerrecht und welche steuerlichen Folgen ergeben sich daraus?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau