Planungsansätze des strategischen SCM

Kärtchen: 54 | angezeigt: 2213 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Einsatz von Informationssystemen im Supply Chain Planning
Planung
Phasen des Planungsprozesses
         
Schwierigkeiten bei Planung
Abgrenzung der Planungsobjekte, wegen Vielzahl der Entscheidungen & Interdependenzen
Long-term Planning
         
Mid-term Planning
Short-term Planning
Die zwei bekanntesten Produktionsplanungssysteme (PPS)
         
1. Material Requirement Planning (MRP-I)
2. Manufacturing Resource Planning (MRP-II)
Enterprise Resource Planning (ERP-) Systeme
         
Vorteile für erfolgreiche Planung durch ERP-Systeme
Schwächen von Planung mit ERP-Systeme
Hauptaufgabe der ERP
         
Advanced Planning Systems (APS)
Hauptmerkmale der APS
APS Überlegungen
         
Entscheidungsprobleme mit APS
Unterschiede zwischen APS und MRP-II Systemen (1/2)
Unterschiede zwischen APS und MRP-II Systemen (2/2)
         
Überblick über den Aufbau von APS
Module von APS
1. Strategic Network Planning
         
Ziele des SC Designs:

(Bezug: Strategic Network Planning)
Unternehmen identifizieren während der Strategic Network Planning
Hauptobjekte in einem Strategic Network Planning
         
Entscheidungen unter Unsicherheit aufgrund des langfristigen Planungshorizont

(Bezug: Strategic Network Planning)
Getroffene Entscheidungen

(Bezug: Strategic Network Planning)
Dimensionen der Prognose
(Demand Planning)
         
Perspektiven der Vorhersage
(Demand Planning)
Ziel des Demand Planning (Nachfrageplanung)
Prozess der Nachfrageplanung
(Demand Planning)
         
Drei wesentliche Planungsbestandteile bei Durchführung von Nachfrageprognosen:
Kritik bzgl. Demand Planning
Master Planning
         
Ziel des Master Planning
Engpässe bei Produktionsmitteln

(Master Planning)
Engpässe auf Transportseite

(Master Planning)
         
Planungshorizont

(Master Planning)
Verfügbarkeitsprüfung und ATP
Komplexität der Verfügbarkeitsprüfung und ATP steigt, wenn...
         
Produktionsplanung
Beispiele Anweisungen in Produktionsplanung
Teilprobleme der Produktionsplanung
         
1. Produktionsprogrammplanung (Produktionsgrobplanung)
2. Produktionsprozessplanung (Produktionsfeinplanung)
3. Bestellmengenplanung
         
Folgende Aspekte sind für flexible & bedarfsgerechte Produktionsplanung von Bedeutung:
A: Beschleunigung der Logistikkette
B: Flexibilität aufgrund kundenindividueller Auftragslösungen
         
C: Postponement: späte Variantenbildung
Konzept des Postponements
Ziel der Produktionsplanung
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau