Arbeitsrecht 2012

Kärtchen: 34 | angezeigt: 5254 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Nennen Sie die beiden gesetzlichen Grundlagen für das private Arbeitsverhältnis.
Nennen Sie die vier Funktionen, welcher ein GAV erfüllt.
Nenen Sie 6 Arten von Arbeitsverträgen, über welche das OR entsprechende Ausführungen macht.
         
In der Bundesverfassung werden ebenfalls Bestimmungen (Gesetze) im Zusammenhang mit dem Arbeitsrecht geregelt. Zählen Sie drei davon auf.
Was unterscheidet ein Einzelarbeitsvertrag von einem besonderen Einzelarbeitsvertrag? Nennen Sie drei Merkmale.
Wie nennt man das Arbeitsgesetz auch noch und was wird insbesondere im Arbeitsgesetz geregelt?
         
In welche Gesetzesnorm gehören alle im OR Art. 362 erwähnten Bestimmungen und erklären Sie diese kurz.
Was beinhaltet das "geschriebene Recht"? (3 Nennungen)
Ordnen Sie die folgenden Gesezte zu Privatrecht oder öffentliches Recht:

a. Schuld- und Betreibungsrecht
b. Zivilgesetzbuch (ZGB)
c. Arbeitsgesetz (ArG)
d. Obligationenrecht (OR)
         
Nennen Sie drei Bestimmungen, welche im OR über das Arbeitsvertragsrecht geregelt sind.
a. Was verstehen Sie unter Privat- oder Zivilrecht?


b. Was verstehen Sie unter öffentlichem Recht?
Was für Gesetzesnormen gibt es?
         
Wie ist die Rangordnung arbeitsrechtlicher Rechtsquellen?
(EAV, NAV, GAV etc.)
Es gibt 3 verschiedene Arten von Verträgen auf Arbeitsleistung. Welche sind das?
Nennen Sie je die zwei wichtigsten Pflichten von AN und AG im Arbeitsverhältnis
         
Wie lange hat der Mitarbeiter anrecht auf eine Pause bei einer täglichen Arbeitszeit von

1. mehr als 5 1/2 Stunden
2. mehr als 7 Stunden
3. mehr als 9 Stunden
Ist diese Aussage richtig oder falsch?

Nachtarbeit gilt zwischen 23 - 6 Uhr und ist grundsätzlich verboten, zulässig aber mit Einverständnis der betroffenen Arbeitnehmer/innen und kant. oder eidg. Bewilligung
Ist diese Aussage richtig oder falsch?

Im Verlaufe eines Arbeitstages von 8 Stunden muss zwingend eine Pause von mindestens einer Stunde eingehalten werden.
         
Ist diese Aussage richtig oder falsch?

Für dauernde oder regelmässige Nachtarbeit ist grundsätzlich ein Zeitzuschlag von 10 % zu gewähren
Ist diese Aussage richtig oder falsch?

Bei vorübergehender Nachtarbeit ist ein Lohnzuschlag von 25 % zu bezahlen
Ist diese Aussage richtig oder falsch?

Bei vorübergehender Nachtarbeit ist ein Zeitzuschlag von 10 % zu bezahlen
         
Ist diese Aussage richtig oder falsch?

Nur bei vorübergehender nicht aber bei dauernder Sonntagsarbeit ist ein Lohnzuschlag von 50 % zu bezahlen
Was ist der Unterschied zwischen Ueberzeit und Ueberstunden?
In welcher Zeitspanne sprechen wir von

1. Tagesarbeit

2. Abendarbeit

3. Nachtarbeit
         
Auf wieviele Wochen bezahlte Ferien pro Jahr hat der Arbeitnehmer ein Anrecht?
Was verstehen Sie unter Schonfristen?
Wie lange sind die verschiedenen Schonfristen?
         
Darf beim Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen eine Ferienkürzung vorgenommen werden?
Was braucht es für Voraussetzungen damit ein Einzelarbeitsvertrag (EAV) abgeschlossen werden kann?
Ein Arbeitnehmer kündigt das bestehende Arbeitsverhältnis auf den 31. März. Vertraglich ist der 13. Monatslohn ebenfalls geregelt. Er verdient im Monat Fr. 4500. Der MA möchte nun wissen wie es sich mit dem 13. Monatslohn verhält.
Wird Ihm der 13. Monatslohn bezahlt und wenn ja wieviel?
         
Ein Arbeitsvertrag enthält folgende Vereinbarung:

"Zusätzlich zum monatlichen Lohn von Fr. 5000 wir im Dezember ein Weihnachtsgeld in der Höhe eines Monatslohnes ausbezahlt"

Handelt es sich um einen 13. Monatslohn oder um eine Grati. Erhält der AN dieses Weihnachtsgeld?
In einem Arbeitsvertrag wurde folgende Klausel vereinbart:
"Für unfallfreies Fahren und schadenfreies Arbeiten wird am Ende des Jahres eine Vergütung in der Höhe eines Monatslohnes gewährt"
1. Handelt es sich um einen 13. Monatslohn oder um eine Grati?
2. Erhält der AN, der unter dem Jahr einen kleineren Auffahrunfall baut die Vergütung?
Wie verhält es sich bei der Auszahlung des 13. Monatsgehaltes resp. der Gratifikation bei einem Austritt innerhalb des Jahres?
         
Herr Müller hat einen unverschuldeten Unfall und fehlt deshalb am Arbeitsplatz im März während vier Wochen resp. den ganzen Monat. Im Juni muss er drei Wochen in den Militärdienst. Sein Ferienanspruch beträgt 4 Wochen d.h. 20 Arbeitstage.
1. Reichen diese Absenzen für einen Ferienabzug aus?
2. Im gleichen Dienstjahr wird er nochmals zwei Wochen krank. Wie ist es jetzt?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau