BB2

Kärtchen: 29 | angezeigt: 1045 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

a) Was ist die pädagogische Besonderheit der beruflichen Grundbildung?

b) Welches sind die 3 Lernorte?

c) Wodurch ergibt sich eine enge Verbindung zwischen den Lernorten?
a) Wer darf gemäss Berufsbildungsgesetz ausbilden?

b) Welche gesetzlich verlangen Voraussetzungen muss die für die Ausbildung verantwortliche Person erfüllen?
a) Was für Inhalte hat die berufspädagogische Ausbildung für Berufsbildner?

b) Wann müssen Berufsbildner die neu unter das BBG fallen, z.B. aus Gesundheitsbereich, keinen entsprechenden Besuch mehr absolvieren?

c) Was für Voraussetzungen müssen Lehrbetriebe erfüllen um eine Bildungsbewilligung zu erhalten?
         
a) Wer legt wo die Dauer der ÜK fest?

b) Wo sind die Leistungziele u. Organisation der ÜK festgehalten?

Idee der ÜK?
a) Was sind grundlegende Fertigkeiten?

b) Wann kann die zuständige kantonale Behörde einen Betrieb von der Teilnahme an den ÜK befreien?
         
a) Was haben die Berufsfachschulen?

b) Aus was besteht die obligatorsiche schulische Bildung?

c) Was erwerben Lernende im berufskundlichen Unterricht der Berufsfachschule?

d) Zu was sollen die Lernenden befähigt werden mit dem allgemein bildenden Unterricht?
Wann muss um eine Bildungsbewilligung nachgesucht werden?
a) Welche Hauptgruppen enthalt der Lehrplan bei den kaufm. Berufen?

b) Was wird neben der sportlichen Betätigung im Sportunterricht gefördert?

c) Wie viele Lektionen Sportunterricht schreibt das Bundesgesetz über die Förderung von Turnen u. Sport vor?
         
a) Punkte zur Berufsmaturität (lehrbegleitend)!

b) Wie kann die Berufsmaturität nach Abschluss einer beruflichen Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis?
Welche Modelle gibt es bei der zeitlichen Aufteilung des Berufsfachschulunterrichts über die Jahre der beruflichen Grundbildung?
Punkte zu den Blockkursen!
         
Was sind Kompetenzbereiche im berufskundlichen Unterricht?
Was sind Freikurse?
a) Was sind die meisten Gründe für schwächere Leistung?

b) Punkte zu den Stützkursen?
         
Zu was dienen die Qualifikationsverfahren?
a) Anforderungen für die Berufsmaturität?

b) Aufnahmebedingung für den Besuch der Berufsmaturiät?
Berufsmaturität während der beruflichen Grundbildung!
         
a) Wer kann die BM ohne Schulbesuch abschliessen?

b) Punkte zur BM-Prüfung
a) Was ist ein Markenzeichen der BM?

b) Was gehört deshalb zum Programm der BM?

c) Welche Typen/Richtungen der BM werden angeboten?
Wie sieht die Mitverantwortung u. Mitgestaltung eines Betriebs in der Berufsbildung aus?
         
Weshalb bewährt sich das duale Berufsbildungssystem?
a) Weshalb sind die Ausbildungsplätze in den Betrieben besonders wichtig?

b) Inwiefern hat die Ausbildung junger Berufsleute eine positive Wirkung nach innen?

c) Inwiefern sendet die Ausbildung junger Berufsleute ein positives Signal nach aussen?
a) Was für eine Forderung ergibt sich, da im CH Berufsbildungssystem der Staat u. die Wirtschaft gemeinsam sowohl eine ökonomische als auch gesellschaftspolitische Verantwortung tragen?

b) Weshalb lohnt sich die Investition in die Ausbildung von Lernenden mittel- u. langfristig für Lehrbetriebe?

c) Was ist deshalb besonders wichtig?
         
a) Was fordert das CH Berufsbildungsgesetz (BBG) in Art. 8?

b) Was ist die Qualitätskarte?

c) Was beschreibt sie?

d) Als was ist sie gedacht?
a) Was stellen die auf der Qualitätskarte zusammengestellten Qualitätsindikatoren dar?

b) Was ist wichtig für die Anwendung der Qualitätskarte?
a) Wer hat das Innovationsprojekt Projekt Qualitätskarte - Qualitätssicherung für die betriebliche Ausbildung eingereicht u. wer unterstütz es?

b) Was sollen die Betriebe mit Hilfe Indikatoren auf der Qualitätskarte können?

c) Wie sieht die Regelung über die Qualitätskarte aus?
         
a) Was ist ein Lehrbetriebsverbund?

b) Was ist das Ziel von Lehrbetriebsverbünden?
Wie funktioniert ein Lehrbetriebsverbund?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau