Emotion und Motivation

Kärtchen: 47 | angezeigt: 1677 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren




Fragenbeispiele
Welches ist kein homöostatischer Trieb?

a. Durst
b. Sexualität
c. Atmung
d. Hunger
e. Macht
Das Produktionsregeln-Modell von Scherer und Zentner (2001) zur Voraussage von emotionalen Reaktionen auf Musik postuliert, dass...

a. alle vier möglichen Input-Variablen immer gleich stark gewichtet sind
b. es eine Rolle spielen kann, in was für einem sozialen Kontext die Musik gehört wird
c. episodische Assoziationen keine Rolle spielen
d. Merkmale der Musik immer eine dominante Rolle spielen
e. dasselbe Musikstück in verschiedenen Hörern die gleichen Emotionen auslöst
         
Von was hängt das Erleben von Erfolg und Misserfolg direkt ab?

a. von der gemeisterten Aufgabe
b. von dem Wissen, dass man genug gelernt hat
c. vom zuvor gesetzten Anspruchsniveau
d. von der Güte des erzielten Resultats
e. von der Kausalattribution
Wer war kein Urheber einer Leistungsmotivations-Theorie?

a. Lewin
b. McClelland
c. Atkinson
d. Murray
e. Heckhausen
Ab welchem Alter ist das Erleben von Erfolg bzw. Misserfolg möglich?

a. 0-1 Jahre
b. 2-3 Jahre
c. 4-5 Jahre
d. 6-7 Jahre
e. 8-10 Jahre
         
Zur Emotionstheorie von James (eine Antwort ist falsch)

a. In der ursprünglichen Fassung sind körperliche Veränderungen unbewertete Reflexe, die den somatischen Markern ähnlich sind.
b. Die präzisierte Fassung besagt, dass viszerale Veränderungen unbewertet zu einer Emotion führen.
c. Körperlicher Schmerz verringert Emotionsempfindung.
d. Körperveränderungen sind identisch mit Emotionen.
Welcher Begriff gehört NICHT zur Theorie von Wiener?

a) Urteilsgefühle (Kausalattribution)
b) kognitiv-evaluative Theorie
c) intentionale Emotionen
d) Introspektion
e) Kognitionen
Welche Aussagen sind richtig?
a) Erfolgsmotivierte bevorzugen leichte und schwere Aufgaben.
b) Misserfolgsmotivierte sind, wie es der Name schon sagt, motiviert, Misserfolge in Kauf zu nehmen, weil diese Herausforderungen darstellen.
c) Erfolgsmotivierte stellen sich vor realistische, mittelschwere Aufgaben.
d) Misserfolgsmotivierte attribuieren Erfolg internal.
         
Welche Aussagen sind richtig?
a. Der Behaviorismus geht davon aus, dass Emotionen von Objekten ausgelöst werden.
b. Im Behaviorismus geht die Emotionsauslösung von nicht objektiven Auslösereizen aus, sondern von Geräuschen, Gesprächen, Beobachtungen.
c. Nach Ansicht von William James entstehen alle physiologischen Veränderungen aufgrund eines Auslöseobjektes.
d. Instinkte spielen im Behaviorismus eine Rolle und zwar in der Handlungsreaktion.
e. Instinkte sind kein Bestandteil der Emotionstheorie des Behaviorismus.
Welche Aussagen sind richtig?
a) Wahrgenommene und induzierte Emotionen beim Musikhören sind immer identisch
b) Die Kognitivisten postulieren, dass Musik keine Emotionen im Hörer zu induzieren vermag c) Die Emotivisten postulieren, dass durch Musik induzierte Emotionen empirisch nicht erfasst werden können
d) Der Emotionswahrnehmung und der Emotionsinduktion beim Musikhören liegen dieselben Prozesse zugrunde
Entscheiden Sie, welche Beschreibungen eine “Stimmung” am besten charakterisieren

A) grosse Intensität
B) längere Dauer
C) geringere Intensität
D) fehlende Objektgerichtetheit
E) eindeutige Objektgerichtetheit
         
Welche Aussagen sind richtig?
a) Wahrgenommene und induzierte Emotionen beim Musikhören sind immer identisch
b) Die Kognitivisten postulieren, dass Musik keine Emotionen im Hörer zu induzieren vermag
c) Die Emotivisten postulieren, dass durch Musik induzierte Emotionen empirisch nicht erfasst werden können
d) Der Emotionswahrnehmung und der Emotionsinduktion beim Musikhören liegen dieselben Prozesse zugrunde
Welches waren Kritikpunkte von Cannon an der Theorie von William James?
A) Eingeweide sind relativ unempfindliche Organe (haben wenig Rezeptoren)
B) körperliche Veränderungen sind nicht Ursachen sondern Begleiterscheinungen der Emotionen
C) viszerale Veränderungen sind zu langsam um als Ursache für Gefühlserleben zu wirken
D) die gleichen viszeralen Veränderungen treten bei verschiedenen emotionalen und nicht emotionalen Veränderungen auf
E) Introspektion ist keine adäquate Art Emotionen empirisch zu beschreiben
“Instinkt” ist...
A) ein unspezifischer Energetisierungszustand, der aus physiologischen Mangelzuständen resultiert.
B) ein ungelerntes (angeborenes) Verhaltensmuster, das von passenden Schlüsselreizen ausgelöst wird und dann starr abläuft.
C) ein schwacher emotionaler Zustand, bei dem ein Objektbezug oder Auslöser nicht notwendig repräsentiert ist.
D) die angeborene Fähigkeit einer Personen, auf Zielzustände einer bestimmten Thematik hin emotional richtig zu reagieren.
E) auf einen situativen Reiz hin schnell anspringende, kurze und intensive emotionale Reaktion mit hoher Verhaltensbereitschaft.
         
In der Studie von Bechara et al. (1995) wurde die Furchtkonditionierung von Patienten mit Schädigung der Amygdala bzw. des Hippocampus untersucht? Welche Erkenntnisse wurden gefunden?
A) Patient mit zerstörter Amygdala und zerstörtem Hippocampus zeigten Furchtkonditionierung
B) Patient mit zerstörter Amygdala zeigte keine Furchtkondtionirungs-Effekte
C) Patient mit zerstörter Amygdala hatten kein erinnerbares Wissen zum Konditionierungsvorgang
D) Alle untersuchten Patienten zeigten eine unkonditionierte Reaktion (UCR) auf den unkonditionierten Stimulus (UCS = Lauter Ton)
1.Welches Verhältnis zwischen Kognition und Emotion wird in der Modernen Psychologie angenommen?

a)Emotion & Kognition schliessen sich aus
b)Emotion ist der Oberbegriff von Kognition
c)Kognition ist im Grundegenommen eine besondere Emotion
d)Kognition ist ein Oberbegriff von Emotion
Welches Verhältnis besteht zwischen Emotion & Motivation?

a) E&M haben nichts miteinander zu tun
b) M ist ein Oberbegriff von E
c) Es braucht nur E
d) Es besteht eine Wechselwirkung zwischen E & M
         
Brocca lokalisiert das mot. Sprachzentrum in der...

a) Linke untere Seite des Hirns
b) Linke obere Seite des Hirns
c) Rechte obere Seite des Hirns
d) Rechte untere Seite des Hirns
Wernicke lokalisiert das Sprachverstehendszentrum...

a) Linke untere Seite des Hirns
b) Linke obere Seite des Hirns
c) Rechte obere Seite des Hirns
d) Rechte untere Seite des Hirns
Nach Sperrys experimentellen Durchtrennung des corpus calosum wird einem Patient die Wörter Geld-Tasche präsentiert. Was liest der Patient?

a) nichts
b) Geld
c) Tasche
d) Geldtasche
         
Nach Sperrys experimentellen Durchtrennung des corpus calosum wird einem Patient ein brutaler Film gezeigt. Was spürt er ?

a) sieht er ihn mit links spürt er nichts
b) sieht er ihn mit links ist er emot. erregt
c) sieht er ihn mit rechts spürt er nichts
d) sieht er ihn mit rechts ist er emot. erregt.
Nach Sperrys experimentellen Durchtrennung des corpus calosum wird einem Patient ein Schlüssel in eine der Hände gegeben.

a) spürt er ihn mit links kann er den gebrauch demonstrieren
b) spürt er ihn mit links kann er ihn benennen
c) spürt er ihn mit rechts kann er ihn benennen
d) spürt er ihn mit rechts kann er den den Gebrauch demonstrieren
Welcher Forscher Konstruierte die Exp. Einrichtung mit der demonstriert werden konnte, dass sich mit der Durchtrennung des Corpus Collosum auch die 4 Funkt. Aufspalten

a)Sperry
b)Davidson (Idee der Lateralisierung der Emot.)
c)Wernicke (entdeckte Wernickeareal)
d)Broca (entdeckte Brocaareal)
         
Schachter und Singer formulierten die

a)Schleifen-Theorie (Papez)
b)Facial- Feedback-Theorie (Izard)
c)Zweifaktoren- Theorie
d)Ereignis-Körperreaktion-Emotions- Theorie (James – Lang)
Im Prägungskonzept gilt

a) Verhalten angeboren, Auslösereiz angeboren
b) Verhalten angeboren, Auslösereiz erfahrungsbedingt
c) Verhalten erfahrungsbedingt, Auslösereiz angeboren
d) beides erfahrungsbedingt
In den Instinkttheorien gilt

a) Verhalten angeboren, Auslösereiz angeboren
b) Verhalten angeboren, Auslösereiz erfahrungsbedingt
c) Verhalten erfahrungsbedingt, Auslösereiz angeboren
d) beides erfahrungsbedingt
         
Rank konzipierte die Willensbildung in wie vielen Phasen?

a) 3
b) 6
c) 4
d) 5
Mahler nimmt die symbiotische Phase für welchen Zeitraum an?

a) 3-4
b) 2-6
c) 5-12
d) 11-12
Aus Olivers Theorie konnte Abgeleitet werden, dass wer gegen wer besonders aggressiv ist?

a)Älterer Söhne gegen die Mütter
b)Mütter gegen jüngere Söhne
c)Mütter gegen ältere Söhne
d)Väter gegen ältere Töchter
         
Welcher Auf. Hat Olivers annahmen über Mutter-Sohn verhältnis teilweise emp. bestätigt?

a)Amendt
b)Rank (Konzept der Willensbildung)
c)Lacan
d)Heinrofen
Das Produkt Reiz*Trieb*Gewohnheit ist das der/des...?

a)Hemmungspotential
b)Gewohnheitstärke
c)Verhaltenstendenz
d)Reaktionsverstärkung
Die Neuobehavioristische Zweis-Stufen-Theorie Kombiniert bei folgenden Konzepten in folgender Reihenfolge...

a)Klassische Konditionierung und Instrumentelle Konditionierung
b)Operante & Klassische K.
c)Klassische & Operante K.
d)Instrumentelle & Operante K.
         
Welcher Autor berücksichtigt in seiner Theorie Reiz und Reaktionssubstitute?

a)Pawlow
b)Thorndike
c)Watson
d)Skinner
Welches Bedürfnis befindet sich auf mittlerer Höhe?

a)Wachstum
b)Sicherheit
c)Physiologie
d)Liebe/Soziale Bindung
e)Selbstachtung
Was gehört nicht zu den GPT-Haltungen?

a)Kongruenz
b)Akzeptanz
c)Empathie
d)Konsistenz
         
Bei welcher Stufe in Rogers Prozesskontinuum setzt Gendlin an?

a)1
b)3
c)5
d)7
Im Impliziten Funktionssystem organisieren sich Emotionen durch Prozesse, die wie folgt Charakterisiert werden.

a)Bewusst-seriell
b)Nicht bewusst- seriell
c)Bewusst – Analog
d)Nicht Bewusst - Analog
In der GPT versteht man unter Kongruenz

a)Verschiedene BW Inhalte widersprechen sich nicht
b)Gefühl & Emotionen sind deckungsgleich
c)Symbolisierung und organische Erfahrungen
d)Aufeinanderfolgende Symbole widersprechen sich nicht
         
Nach Attkinson gibt sich für erfolgszuversichtliche Personen folgende Kurve

a)?U
b)?/
c)ö
d)?
Eine Person steht einem Objekt mit pos. & neg. Aspekten gegenüber wie nennt Lewin diesen Konflikt?

a)Doppelte Appetenz-Aversion
b)Appetenz
c)Aversion
d)Appetenz-Aversion
Die Read-Out-Hypothese ist von

a) Ekman
b) Buck
c) Frijda
d) Leontjew
         
Bei Leontjew gilt

a) H = T
b) T < H
c) T > H
d) H – T
Was ist der wesentliche Ausdruck der Kognitiven Psychologie?

a) Bewertung
b) KVT
c) VT
e) Coping
Welcher WIssenschatler löste die Kognitive Emotions-Debatte aus?

a) Weiner
b) Lazarus
c) Zajone
d) Freud
         
Welche Ebene ist nach dem Integrationsmodell nicht vorgesehen?

a) Assoziationsebene
b) Sensomotorische
c) Schemata
d) Begrifflichkeit
Leventhal & Schere postulierte insgesamt 5 Reizprüfungen.
Welcher gehört nicht dazu?

a) Neuartigkeit
b) Bedürfnisrelevant
c) Verantwortlichkeit
d) Bewältigung

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau