sbw_GGK 2012

Kärtchen: 48 | angezeigt: 869 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Wer gilt gemäss Genfer Flüchtlingskonvention als Flüchtling?
Wer wird gemäss der Genfer Flüchtlingskonvention ausdrücklich nicht unter Schutz gestellt?
Darf ein Flüchtling gemäss der Genfer Flüchtlingskonvention im Fluchtland arbeiten?
         
Darf Flüchtlingskindern gemäss Genfer Flüchtlingskonvention der Schulbesuch erlaubt werden?
Muss das Land einem Flüchtling gemäss Genfer Flüchtlingskonvention eine Wohnung stellen?
Kriegt ein Flüchtling in der Schweiz einen Personalausweis (ID)?
         
Hat ein Flüchtling gemäss Genfer Flüchtlingskonvention Steuern zu bezahlen?
Dürfen Flüchtlinge gemäss Genfer Flüchtlingskonvention aus dem Land gewiesen werden, wenn sie unrechtmässig* eingereist sind? (*über die grüne Grenze)
Muss gemäss Genfer Flüchtlingskonvention ein Flüchtling im Land eingebürgert werden?
         
Wann trat die Schweiz der Genfer Flüchtlingskonvention bei?
Was sieht neben der Aufnahme von Flüchtlingen das Schweizer Asylrecht weiter vor?
Was soll der Bundesrat gemäss Schweizer Asylrecht tun?
         
Was ist das Ziel des Asylverfahrens?
Wann redet man von einem Missbrauch des Asylverfahrens?
Wie lange soll ein Asylverfahren dauern?
         
Was droht Asylsuchenden, die in der Schweiz straffällig werden?
Was heisst der Begriff „humanitär“?
Was heisst „despotisch“?
         
Was heisst „emigriert“?
Was ist „Asylrecht“?
Was könnte man tun, um Flüchtlingsströme einzudämmen?
         
Welche Gründe sprachen für die Aufnahme von Flüchtlingen (auch Juden) in die Schweiz während des 2. Weltkriegs?
Welche Gründe sprachen für den generellen Flüchtlingsstopp in der Schweiz während des 2. Weltkriegs?
Was heisst „Propaganda“?
         
Weil das Wort „Propaganda“ negativ besetzt (Nationalsozialismus) ist, benutzt man heute für politische Werbung einen englischen Begriff. Wie heisst er?
Welche Kanäle verwendeten die Nationalsozialisten für die Propaganda?
Hitler bezeichnete bereits in seinem Buch „Mein Kampf“ die Grundlagen für die NS-Propaganda. Welche Grundlagen sind das?
         
Damit die NS-Propaganda mehr Wirkung erhielt, führten die Nazis zwei Dinge ein. Welche beiden Sachen sind das?
Wie viele Menschen wurden von den Nationalsozialisten während des Krieges zur Zwangsarbeit verpflichtet?
Warum brauchten die Deutschen im 2. Weltkrieg so viele Zwangsarbeiter aus den besetzten Gebieten?
         
Was ist ein Zwangsarbeiter?
Wer wurde von den Nationalsozialisten zur Zwangsarbeit verpflichtet?
Am 1. September 1939 marschierte Deutschland in Polen ein. Wann rief General Guisan die Generalmobilmachung in der Schweiz aus?
         
Welches Recht hatte ein Schweizer Soldat am Tag der Mobilmachung?
Ein Grossteil der Schweizer Männer rückte am 2.9.1939 ins Militär ein. Wie reagierte die restliche Bevölkerung?
Was veränderte sich in der Schweizer Bevölkerung nach der Generalmobilmachung?
         
Wie hiess der Mann, der als Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda in die Geschichte einging?
Wie erlangte Hitler die Macht in Deutschland?
Welches sind die Stationen, die Hitler an die Macht führen?
         
Nenne die drei wichtigsten Punkte des Faschismus.
Wie leben die Nazis das „Führerprinzip“?
Nenne ein paar Details der „Propaganda der eigenen Erfolge“.
         
Das Radio wurde durch Hitler in grossem Stile gefördert. Was zeichnete das Radio zu jener Zeit besonders aus?
Faschismus und Nationalsozialismus funktionierte auf der Bildung von „Feinden“. Wie machten das die Nazis?
Wie hiess der St. Galler Polizeikommandant, der vor dem 2. Weltkrieg unzähligen Juden die Einreise in die Schweiz ermöglichte, dafür verurteilt und 50 Jahre später rehabilitiert wurde.
         
Wie viele Länder haben die Genfer Flüchtlingskonvention unterschrieben? Welche Staatengruppe fehlt?
Welche Rechte hat jemand, dessen Asylgesuch abgelehnt wurde?
Aus welchen Ländern stammten die Zwangsarbeiter der Deutschen Industrie im 2. Weltkrieg?
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau