SV8

Kärtchen: 53 | angezeigt: 1281 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Zweck der sozialen Krankenversicherung
1) Definiton Krankheit

2) Definition Unfall
1) Was umfasst der Begriff Mutterschaft?

2) Was ist die Grundversicherung/Krankenpflegeversicherung KVG?
         
Was ist die Zusatzversicherung?
1) Wer kann seit dem In-Kraft-Treten des BG über die Krankenversicherung KVG am 1.1.1996 neben Krankenkassen an der Durchführung des Obligatgoriums (Krankenpflegeversicherung) mitwirken?

2) Was unterstehen sie?
Was sind Krankenkassen?
         
1) Zwischen was trennt das KVG klar?

2) Wer muss bei einem Krankenversicherer eigener Wahl für Krankenpflege (bei Krankheit, Unfall, Mutterschaft) versichert werden?
1) Was ist das Bundesobligatorium der Krankenpflegeversicherung?

2) Wozu führte es?

3) Wer sorgt für die Einhaltung der Versicherungspflicht?
1) Mit welchen systemfremden Elementen wurde unser Krankenversicherungssystem mit Inkrafttreten des Abkommens über die Personenfreizügigkeit im Rahmen der bilateralen Abkommen CH/EU u. CH/EFTA konfrontiert?

2) Was erfolgte für die Krankenversicherung?

3) Was bedeutet das Beschäftigungslandprinzip?
         
Wo sind Personen krankenversichert?
1) Zwischen was unterscheidet das Gesetz bezüglich Beitritt zur Krankenpflegeversicherung? Was heisst das?

2) Wann endet der Versicherungschutz?
1) Was deckt die oblig. Krankenpflegeversicherung grundsätzlich?

2) Welche Kosten werden übernommen?
         
1) Was für Prämien sind zugelassen?

2) Wer legt innerhalb eines Kantons die Abstufungen der Prämien fest?

3) Weshalb existieren beträchtliche Prämienunterschiede zwischen Kantonen u. Regionen?
1) Wie hoch ist die Franchise bei der oblig. Krankenpflegeversicherung?

2) Wie hoch ist der Selbstbehalt?
1) Zehrgeld während eines Spitalaufenthalts (KVV 104)?

2) Welche Modelle gibt es neben der ordentlichen Krankenpflegeversicherung?
         
1) Was ist eine Versicherung mit höherer Kostenbeteiligung/wählbaren Franchisen?

2) Was hat der Bundesrat getan um die Solidarität unter den Versicherten zu fördern?
1) Was ist die Versicherung mit eingeschränkter Wahlmöglichkeit?

2) Welche Formen dieses Modells gibt es?
1) Was ist das HMO-Modell?

2) Was ist die Gatekeeper-Versicherung?
         
Was ist die Bonusversicherung?
1) Was sind Prämienverbilligungen?

2) Wie wird die obligatorische Krankenpflegeversicherung finanziert?
1) Was haben die Versicherer bezüglich der Finanzierung der oblig. Krankenpflegeversicherung zu tun?

2) Was für einen Anspruch haben Versicherte, die eine freiwillige Taggeldversicherung nach KVG abgeschlossen haben?
         
1) Was erhält der Versicherte bei einer Taggeldversicherung nach KVG grundsätzlich?

2) Wie lange beträgt die Wartefrist?

3) Wann werden Taggelder nach KVG gekürzt?
1) Was beträgt die Taggelddauer bei Mutterschaft?

2) Wie wird die Mutterschaftsentschädigung koordiniert?

3) Wie sieht es mit der Rangreihenfolge bei EO Taggeldern aus?
1) Wann kann der Versicherer Taggeldleistungen aussetzen? Was kann er damit tun?

2) Wann kann der Versicherte die Kasse bei einer oblig. Franchise von CHF 300.- wechseln?
         
1) Wann kann man die Krankenversicherung künden bei einer wählbaren Franchise von mehr als CHF 300.-?

2) Wie sieht es mit der Kündigung bei Prämienmitteilung aus?

3) Unter was können die Versicherten frei wählen?
1) Was für Einschränkungen gibt es bei der freien Wahl unter den zugelassenen Leistungserbringern?

2) Nach was richtet sich die Kostenübernahme, wenn der Arzt für den Versicherten einen Leistungserbringer ausserhalb seines Wohn- o. Arbeitsorts aus medizinischen Gründen (Notfall, fehlendes Angebot) wählt?
1) Was ist durch TARMED möglich?

2) Wann können Leistungen im Ausland erbracht werden?

3) Was wird bezahlt?
         
1) Was ist mit den Kosten, wenn ein Versicherter zur Behandlung ins Ausland reist?

2) Was müssen Krankenversicherer zunehmend bedingt durch die internationale Leistungsaushilfe im Rahmen der bilateralen Abkommen ausrichten?
1) Zu was verpflichtet die zwischenstaatliche Leistungsaushilfe die Leistungserbringer?

2) Was beinhaltet die Leistungsaushilfe?
Wie können die Leistungen der Krankenversicherung bezahlt werden, nach welchen Systemen?
         
Was ist das System des Tiers garant?
Was ist das System des Tiers payant?
1) Was untersteht dem Privatversicherungsrecht?

2) Was bieten die Zusatzversicherungen den Versicherten?
         
1) Was bestimmt der Versicherer?

2) Was kann er tun?
1) Was kann die AG durch Abschluss einer Kollektiv-Krankentaggeldversicherung (gem. OR 324b) für ihr Personal tun?

2) Wann wurde das durch die Gerichte bejaht?
1) Was sollen die Koordinationsnormen verhindern? Was bilden sie?

2) Was geschieht bei der Harmonisierung?
         
Wann liegt eine Überentschädigung vor?
1) Was ist das Überentschädigungsverbot?

2) Was soll damit vermieden werden?
1) Wer bildet eine Koordinationsgemeinschaft?

2) Welche Prinzipien werden in einer Koordinationsgemeinschaft, weshalb, berücksichtigt?

3) Welche Koordinationsgrundsätze u. Techniken ergeben sich je nach Anknüpfungspunkten innerhalb der Koordinationsgemeinschaft?
         
1) Was versteht man unter Solidarität innerhalb der Koordinationsgemeinschaft?

2) Was versteht man unter Kongruenz innerhalb der Koordinationsgemeinschaft?
Was bedeutet die Priorität des Geschädigten?
1) Wann liegt Subsidiarität vor?

2) Was ist die Komplementarität?
         
1) In welchem Fall gibt es z.B. Komplementarität?

2) Was ist die Vorleistungspflicht?
1) Was nennt man Subrogation?

2) Was wird unterschieden wo Subrogationsnormen bestehen?
Was ist das Quotenvorrecht?
         
Was ist Quotenteilung?
Was ist das ATSG?
Was verlangt das ATSG?
         
Was ist das Kongruenzprinzip? Was versteht man unter Kongruenz?
1) Zweck der Familienzulagen?

2) Was umfassen sie?

3) Wo besteht Anspruch auf Ausbildungszulagen?
1) Was gilt nicht als Ausbildung?

2) Für wen besteht kein Anspruch auf Ausbildungszulagen?

3) Für wen besteht Anspruch auf den Differenzbetrag bei Familienzulagen?
         
1) Wann besteht bei Teilzeitarbeit Anspruch auf die vollen Familienzulagen?

2) Wie sieht es mit Beschäftigungen bei verschiedenen AG aus?

3) Wann ensteht u. erlischt der Anspruch auf Familienzulagen?
1) Wann werden die Familienzulagen bei Arbeitsverhinderung wie Krankheit o. Unfall ausgerichtet?

2) Wann haben Nichterwerbstätige Anspruch auf Familienzulagen?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau