Rechtsgrundlagen

Kärtchen: 56 | angezeigt: 5715 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Rechtsunkenntnis schadet.
Was bedeutet dieser Grundsatz?
Welche sichtbare Konsequenz hat ein Verstoss gegen:
a) Moral
b) Sitte
c) Recht?
Im Val Müstair gehen die Schulkinder am Silvester von Haus zu Haus, singen und erhalten dafür ein kleines Geschenk. Wie ist dieses Verhalten einzuordnen?
         
Welche drei Bereiche bestimmen das menschliche Verhalten?
Was ist Moral?
Was ist das Recht? (Definition)
         
Was ist ein Rechtsstaat?
Wie ist unsere Rechtsordnung entstanden?
Wer hat das Gewaltmonopol?
         
Weshalb braucht es das Recht?
Zählen Sie die drei zentralen Aufgaben des Rechts auf.
Was kennzeichnet das Recht? (4)
         
Was bedeutet: Das Recht ist wandelbar?
Rangordnung:
a) Ordnen Sie die folgenden Erlasse nach ihrer Wichtigkeit: Reglement, Gesetz, Verfassung, Verordnung.
b) Wer bestimmt diese auf Bundesebene meistens?
Meine Freiheit endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt. Was ist damit gemeint?
         
Die schweizerische Rechtsordnung unterteilt sich in: .......................... und ............................. .
Was kennzeichnet das Privatrecht?
Was kennzeichnet das öffentliche Recht?
         
Nennen Sie die 5 Kapitel des ZGB.
Nennen Sie die 5 Kapitel des OR.
Umschreiben Sie kurz und knapp den Inhalt des Zivilgesetzbuches.
         
Umschreiben Sie kurz und knapp den Inhalt des Obligationenrechtes.
Was bedeutet - rechtlich gesehen - das Wort Obligation?
Nennen Sie die 4 Rechtsquellen.
         
Nennen Sie zwei Beispiele für ungeschriebenes Recht (ungeschriebene Rechtsgrundsätze).
Zählen Sie 2 geschriebene Rechtsgrundsätze auf.
Wie heisst der rechtliche Fachausdruck für folgenden Tatbestand?
Wenn Aussage gegen Aussage steht und weder Beweismittel noch Zeugenaussagen vorliegen, ist der Angeklagte freizusprechen.
         
Was ist eine Rechtsmittelbelehrung?
Gehören die folgenden Gesetze zum Öffentlichen Recht oder zum Privatrecht?
a) Familienrecht
b) Obligationenrecht
c) Strafrecht
d) BV
Welches Gesetzbuch ist die Grundlage unserer Rechtsordnung?
         
Worin unterscheiden sich zwingende von ergänzenden Rechtsvorschriften?
Sind folgende Tatbestände den zwingenden oder ergänzenden Rechtsvorschriften zuzuordnen?

a) Die Zahlungsfrist beim Kauf eines Buches
b) Eine Arztgehilfin hat 7 Wochen Ferien / Jahr (Ferien laut OR: 4 Wochen)
Zivilprozess: Geben Sie Auskunft.
a) Grundsatz?
b) Beteiligte?
c) Gesetzliche Grundlage?
d) Zentraler Rechtsgrundsatz?
e) Beweislast?
f) Entscheidung des Richters?
         
Strafprozess: Geben Sie Auskunft.
a) Grundsatz?
b) Beteiligte?
c) Gesetzliche Grundlage?
d) Zentraler Rechtsgrundsatz?
e) Entscheidung des Richters?
Verwaltungsverfahren (-prozess): Geben Sie Auskunft.
a) Grundsatz?
b) Beteiligte?
c) Gesetzliche Grundlage?
d) Zentraler Rechtsgrundsatz?
e) Entscheidung des Richters?
Welche Themen findet man zum Beispiel im ZGB?
         
Zählen Sie die ihnen bekannten OR-Verträge auf?
(mindestens 5)
Erklären Sie die folgenden Begriffe:
a) rechtsfähig / Rechtsfähigkeit
b) urteilsfähig / Urteilsfähigkeit
c) mündig / Mündigkeit
d) handlungsfähig / Handlungsfähigkeit
Handlungsfähigkeit
(Grundformel)

................ + .............. = .............
         
Vertragsrecht

a) Wie entsteht ein Vertrag?

b) Was ist (noch) zu prüfen?
Was sind nichtige Vertragsinhalte? Was passiert dann?
Was sind anfechtbare Verträge? Welche Folgen kann das haben?
         
Was passiert mit einer Forderung, die verjährt ist?
Form der Verträge:
Wann braucht es die Schriftlichkeit?
Der Arbeitgeber von Doris hat ihr nun schon über mehrere Monate nur 70% des abgemachten Lohnes ausbezahlt. Doris macht das aber keine Sorgen, da sie davon überzeugt ist, im Recht zu sein. Was sagen Sie dazu?
         
Wann haftet man?
Hans überfällt eine Bank. Dabei wird er von der Überwachungskamera gefilmt und kann so 2 Wochen später festgenommen werden.
a) Welcher Prozess erwartet Hans?
b) Welches Gesetz kommt zum Zug?
c) Wie heissen die Beteiligten und was machen diese?
d) Was wird der Richter hier wohl entscheiden?
e) Welcher zentrale Rechtsgrundsatz ist hier zu beachten?
Ein abgelehntes Baugesuch
Der Eigentümer eines Grundstückes möchte ein Einfamilienhaus bauen. Er reicht sein Baugesuch bei der Gemeinde ein. Die Baukommission lehnt sein Baugesuch jedoch ab.
a) Was kann der Bauherr nun tun, wenn er mit der Entscheidung nicht einverstanden ist?
b) Um welche Prozessart handelt es sich hier?
c) Was wissen Sie noch darüber?
         
Roger und Max haben vor 4 Wochen ihre Schwester bei einem tragischen Autounfall verloren. Die Schwester hinterlässt ein wunderschönes Haus. Um dieses Erbe entbrennt nun aber ein heftiger Streit zwischen Roger und seinem Bruder Max. Wie kann dieser Streit rechtlich gelöst werden, wenn sie sich nicht einigen können?
Alex ist schwer krank. Er benötigt dringend eine neue Niere. Nun möchte er sich ein solches Organ kaufen. Was sagen Sie dazu?
Im Internet kauft ein gelangweilter Arbeitsloser (33) einen Quadratmeter Land auf dem Mond zu 180 Franken. Muss er nun bezahlen?
         
Im Nachhinein stellt sich für Marc heraus, dass das gekaufte Occasionsauto gegen alle Beteuerungen des Händelrs ein Unfallwagen ist. Was kann er tun?
Ein Freier verlässt das Zimmer einer Prostituierten ohne zu bezahlen. Kann die geprellte Dirne nun klagen?
Eine Gruppe von Strassenhändlern setzt Paul in einer dunklen Seitenstrasse ziemlich unter Druck. Die Lage ist angespannt. Umringt von mehreren Händlern sieht sich Paul genötigt, das Abo für eine Zeitschrift zu unterschreiben, obwohl er das nicht will.
Paul fühlt sich bedrängt und sieht in der Situation keinen anderen Ausweg. Was raten Sie Paul?
         
Patrick kauft im Nachbardorf einen Bauernschrank aus dem 18. Jh. für 28000 Franken. Später stellt ein von ihm engagietrter Renovator aber fest, dass mehrere Holzteile neueren Datums sind. Was raten Sie Patrick?
Aus Unachtsamkeit lässt Nico (Schreinerlehrling, 17) den Computer seines besten Freundes fallen. Wer haftet nun für diesen Schaden?
Was ist zu beachten?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau