Marketingkonzept Marketingfachleute

Kärtchen: 119 | angezeigt: 7806 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Definition Marketing (AMA 1985)
4Ps
Wann begann die Zeit der Marktorientierung (weg von Verkaufs- oder Produktorientierung) ?
         
Aufbau eines Marketingkonzepts?
Begriffe der Marktdefinition
Worin zeichnen sich die Unterschiede der einzelnen SGF ab?
         
Marktgrössen und Kennzahlen
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxx xxx xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Bezeichnen Sie unter Verwendung allgemeingü ltiger Termini die mit 1 bis 6 numerierten
Bestandteile obiger Abbildung
Was ist der Unterschied zwischen Eigenhändlern, Kommissionären und Handelsvertretern?
         
Was sind sogenannte „Beeinflusser“ in einem Markt?
Was sind „Service-Anbieter“ und „Beeinflusser“ in einem Markt ?
Nennen Sie mindestens drei Arten von Kommunikationsbeziehungen in einem Markt, deren
Zustandekommen auf die Initiative von Nachfragern zurü ckzufü hren ist!
         
Definieren Sie den Begriff „Wettbewerb(sbeziehung)“. Welche Marktteilnehmer können zueinander in
einer solchen Beziehung stehen?
Was ist „vertikaler Wettbewerb“ zwischen Marktteilnehmern?
Machtbeziehungen in Märkten: Definition und Erläuterung von Erscheinungsformen.
         
Kooperationsbeziehungen in Märkten: Definition und Erscheinungsformen (Erläuterung!)
x
x
x
x
Kooperationsbeziehungen in Märkten: Nennen Sie die möglichen Konstellationen von
Kooperationspartnern und die dazu passenden Fachausdrü cke!
Kennzeichnen Sie die Rechtsnormen bzw. Rechtsquellen, die einen Bezug zu Marketingsmaßnahmen
eines Unternehmens (Hersteller und/oder Händler) aufweisen. Versuchen Sie insbesondere, einige
Rechtsvorschriften im Bezug zur Produktpolitik anzufü hren!
         
Aus welchen Rechtsquellen besteht das (deutsche) Wettbewerbsrecht?
Nennen Sie stichwortartig fü nf Rechtsnormen, die einem Anbieter im Markt eine geschü tzte Position
einräumen
Erläutern Sie die Ihnen bekannten Möglichkeiten einer Marktbetrachtung (Marktabgrenzung)!
         
Verdeutlichen Sie drei grundsätzlich alternative Möglichkeiten einer Marktbetrachtung
(Marktabgrenzung) anhand jeweils dreier Marktbeispiele Ihrer Wahl!
Die Firma Apple ist im Personal-Computer-Markt tätig. Wie könnte man ihren Markt aus einer
bedü rfnisbezogenen (=funktionalen) Sicht kennzeichnen?
Die Aussage des Geschäftssü hrers der OBI-Systemzentrale (Unter dem Namen OBI firmieren sog.
Bau- und Heimwerkermärkte): „Unser schärfster Wettbewerber im Markt ist das Reisebü ro“. Welche
Art der Marktbetrachtung fü hrt zu dieser Perspektive? Erläuterung!
         
Worin könnte der Unterschied in der Bedeutung der Ausdrü cke „Gü tersektor“ und „Produktsegment“
liegen?
Kennzeichnen Sie möglichst unterschiedliche Stufen der Zusammenfassung (Aggregation,
Gruppierung) von Marktobjekten in der Industrieterminologie und verdeutlichen Sie diese jeweils durch
ein Beispiel aus einem Konsumgü ter-; Investitionsgü ter-; und Dienstleistungsmarkt!
Was versteht man unter einem „Käufersegment“, und nach welchen (mindestens sechs verschiedenen) Kriterien lassen sich Käufersegmente abgrenzen ?

         
Was versteht man unter „Marktsegmentierung“? Ersinnen Sie freihändig fü r den Bü chermarkt drei
Nachfragersegmente, die jeweils durch drei Kreiterien charakterisiert werden! (Phantasie ist
willkommen)
Nennen und verdeutlichen Sie die Segmentierungmerkmale fü r einen Investitionsgü termarkt anhand
einer Ihnen geläufigen Gruppierung; fü hren Sie je Merkmalsgruppe jeweils zwei
Segmentierungsmerkmale ein!
Nach welchen Gesichtspunkten (Merkmalen) kann man aus der Sicht eines Herstellers Absatzmittler,
insbesondere Einzehlhändler segmentieren ?
         
Welchen Informationswert haben sog. Konsumententypologien fü r die Entscheidungsträger im
Marketing eines Konsumgü terherstellers?
Welche Personenmerkmale könnten in einer Konsumententypologie fü r den Rasenmähermarkt eine
Rolle spielen? Erläutern Sie den Grundgedanken einer Konsumententypologie, nennen Sie
mindestens 5 Merkmale und versuchen Sie, diese Merkmale gewissen Merkmalsklassen zuzuordnen!
Welche Rolle spielen Definitionen in der Betriebswirtschaftslehre ? Verwenden Sie bei Ihrer
Erläuterung die Wörter „Terminus“ und „Begriff“
         
Welche Angaben sind erforderlich, damit eine Marketing-Zielformulierung als „vollständig“ bezeichnet
werden kann ?
Welches sind die Dimensionen einer Marketing-Zielsetzung, zu denen im Rahmen jeder Zielpräzisierung eine Angabe gemacht werden muß?
Warum ist es prinzipiell schwierig, aus einem Katalog betriebswirtschaftlich relevanter Zielarten sog.
Marketing-Ziele (als Ziele fü r den Marketing-Funktionsbereich des Unternehmens) herauszulösen?
Unter welchem Gesichtspunkt wird – trotz dieser Schwierigkeit – dennoch von „Marketing-Zielen“
gesprochen ?
         
Was versteht man unter der „Einstellung eines Konsumenten zur Marke“? Deuten Sie
Meßmöglichkeiten an!
Was versteht man unter dem „Image“ der Produkte eines Anbieters? Wie könnte man – gemäß ihrer
Definition – ein Image messen?
Inwiefern ist der Begriff „Markenimage“ gedanklich in Verbindung mit den Marketing-Zielen eines
Herstellungsunternehmens zu bringen ? Definieren Sie im Rahmen ihrer Antwort den Begriff „Markenimage“ und begründen Sie die oben angedeutete gedankliche Zuordnungsmöglichkeit!
         
Ist das „Image“ eines Investitionsgü terherstellers als Lieferant auf seinen Märkten meßbar ? Wenn
nein, warum? Wenn ja, wie?
Was ist der Distributionsgrad (auch salopp abgekü rzt „Die Distribution“) einer Herstellermarke?
Nennen und erläutern Sie drei verschiedene, von einem Einzelhandelsunternehmen möglicherweise
verfolgte psychografische Marketing-Ziele.
         
Nennen Sie einige nicht-monetäre Zielgrößen im Marketing! Begrü nden Sie die herausragende
Bedeutung dieser Zeile fü r die Marketing-Planung!
Wenn sich die Marketinglehre mit Marketing-Zielen befaßt: Welche Typen von aussagen sind dann
grundsätzlich erwartbar?
„Im Mittelpunkt der strategischen Marketing-Planung steht die Frage, welche Produkte in welchen
Märkten mit welchen Marketing-Aktivitäten zu welchen Zeitpunkten vertrieben werden sollen.“
x
x
x
         
Welche Entscheidungsinhalte zählen zum Gegenstand einer Produkt-Portfolio-Strategie eines
Unternehmens?
x
x
x
x
Was kann mit dem Ausdruck „Kundenportfolio-Strategie“ gemeint sein?
x
x
x
Was könnte der Unterschied zwischen einer Marktdurchdringungs- und einer
Markterschließungsstrategie sein?
         
Was verstand Ansoff unter Diversifikation, als er 1966 diesen Ausdruck in die Fachsprache einfü hrte?
Was wird heute in der Praxis darunter verstanden ?
Inwiefern besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den Begriffen (Konzepten) „marketing-
Strategie“ und „Wahl der Absatzkanäle“ aus Sicht eines industriellen Herstellers?
Was ist eine „Pull“ – was eine „Push“-Strategie?
         
Erläutern Sie die drei preispolitischen Strategien „Skimming“, „Penetration“ und „Pulsation“!
Warum kann es schwerfallen „Produktqualität“ als Marketing-Instrument zu verstehen? (Hilfestellung:
Ü berlegen Sie, was mit dem Begriff „Marketing-Instrument“ gemeint ist!)
Was versteht man unter Produktvariation, was unter Produktdifferenzierung?
         
Was ist eine Listung bzw. Auslistung?
Was könnte der Unterschied zwischen Verpackung und Packung sein?
Was ist eine Handelsmarke?
         
Welche Aktivitäten kann ein Hersteller oder Händler im Rahmen verwendergerichteter
Serviceleistungen unternehmen? Nennen Sie mindestens fü nf Beispiele!
Nennen Sie mindestens vier unterschiedliche Arten absatzmittlergerichteter Serviceleistungen eines
Herstellers!
Wie ist die „unverbindliche Preisempfehlung“ eines Herstellers in das System der Marketing-
Instrumente eines Herstellers einzuordnen? Begrü ndung!
         
Nennen Sie fü nf zutreffende Beispiele zu Erscheinungsformen absatzmittlergerichteter
Marktkommunikation eines Herstellers
Erläutern Sie den Unterschied zwischen Werbemittel und Werbeträger!
Zu welchem Marketing-Instrument wü rden Sie „Außendienst-Wettbewerbe“ (= Wettbewerbe fü r das
eigene Verkaufspersonal, um dessen Leistung zu steigern Sachgewinne als Anreize) zählen?
Begrü ndung!
         
Sind aus der Sicht der Marketing-Theorie Werbekosten als Fixkosten oder als ausbringungsbezogenevariable
Kosten einer Periode einzuordnen? Begründung!
Erklären Sie "Integriertes Marketing" in Stichworten
Kriterien, welche Integriertes Marketing auszeichnen
         
BCG - Portfolio in stichworten (Bezeichnungen)
Strategien BCG
mögliche Probleme Exportmarketing
         
Marktelemente (zb. für Chancen / Gefahren)
Kriterien Definition Zielgruppe
Adopterkategorien sind?
         
wichtige Segmentierungskriterien bsp.
Konkurrenz / Mitbewerberstrategien
Push
         
Pull
produktorientiertes Marketing
bedürfnisorientiertes Marketing
         
Kriterien Beschreibung Wiederverkäufer
Zieldefinitionskriterien
Wettbewerbsstrategien nach Kühn vollständig
         
Beschreibung Vorgehen Sampling
Definition Marketing nach Compendio
Definition Marketing Compendio ("ganz einfach")
         
Mit welchen Betrachtungsweisen können wir Marketing anschauen?
Was beinhaltet die Strategieentwicklung nach Lombriser / Abplanalp?
Zielhierarchieebenen: Fachbegriffe, deren zeitliche Abstufung sowie dazugehörige Unternehmensziele nennen.
         
Grobe Umschreibung der Wertekette nach Porter (value chain)
Nennen Sie die Wachstums-Strategien
Marketingkonzept: Schritte aufzählen in richtiger Reihenfolge
         
Nennen Sie die drei Hauptebenen des Marketingmanagements
Diagramm der Hierarchie der Marktgrössen: Stufen aufzählen in der richtigen Reihenfolge (von aussen nach innen)
Was ist unter Penetrationsgrad zu verstehen?
         
Wie berechne ich den Sättigungsgrad?
Marktgeschehen nach Kühn: Was gehört uzm Umfeld?
Maslov Pyramide: von unten nach oben
         
Wettbewerbskräfte nach Porter: wie sieht das aus?
BCG Portfolio
Vier Stufen aufzählen
Was stellt die 9-Felder Matrix von McKinsey einander gegenüber?
Was bedeuten die Kreise?
         
Was sind die 7 Hauptpunkte für die SWOT-Analyse?
Ökonomische Marketingziele und Psychologische Marketingziele
Wa bedeutet die SMART-Formel?
         
4P -> 7P aufzählen
Mögliche Gründe für Unternehmenswachstum
Marktpenetration, Marktentwicklung, Produktentwicklung, Diversifikation: Erklären (nach Ansoff)
         
Verschiedene Unterarten der Diversifikation
Rechte und Pflichten vom Franchising-geber
Rechte und Pflichten vom Franchise-nehmer
         
Erklären Sie Internetkommunikation, E-Commerce und E-Business
Vorteile der Onlinekommunikation
Nachteile der Onlinekommunikation
         
Segmentierungskriterien für private Kunden
Segmentierungskriterien für Firmenkunden
Was zeigt das strategische Dreieck von Ohmae auf?
         
Differenzierungsstrategien
Möglichkeiten zur Graphischen Darstellung der Positionierung
Was ist bei der Markenerweiterung der Unterschied zwischen Brand Extention und Line Extention
         
Push / Pull Strategien ?
Stufen des Produktlebenszyklus

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau