Duales Marketing

Kärtchen: 84 | angezeigt: 3962 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Definieren Sie Kommunikation.
Der Unterschied zwischen Marketing und Verkauf liegt vor allem...
Was versteht man unter Mediawerbung?
         
Welches sind Instrumente der Public Relations?
Nennen Sie mögliche Anforderungen an eine Marke
Wie wird eine Marke im Gehirn verankert?
         
Was ist eine Positionierung
Was ist der Unterschied zwischen Marketing- und Marktforschung?
Was ist eine representative Stichprobe?
         
Was ist eine Sekundärforschung?
Was ist der Unterschied zwischen quantitativer und qualitativer Marktprognose?
Welches sind die idealtypischen Phasen einer Marketingplanung?
         
Nennen Sie ökonomische und psychologische Marketingziele.
Was ist eine SWOT-Analyse?
Nach welchen Kriterien kann eine Segmentierung der Zielgruppen erfolgen?

Nennen Sie 4 Kriterien mit Beispielen.
         
Nennen Sie ein Beispiel für eine Nischenspezialisierung.
Was verstehen Sie unter Instrumentalstrategie?
Was nennt man integrierte Kommunikation?
         
Welche Funktionen umfasst das Marketingcontrolling nebst der Kontrollfunktion sonst noch?
Welche Organisationformen kennen Sie?

Beschreiben Sie die jeweiligen Formen kurz und prägnant.
Was unterscheidet den Immobilienmarkt grundlegend von anderen Gütermärkten, und welche Folgen hat dies?
         
Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern weist die Schweiz mit schätzungsweise über 60% einen hohen Anteil von Haus- und Wohnungsmietern auf. Woher rührt das?
Aus welchen Teilnehmern besteht der Schweizer Immobilienmarkt und was sind deren Aufgaben/Absichten?
Segmentieren Sie den Schweizer Immobilienmarkt in Teilmärkte.
         
Der Wohnflächenverbrauch pro Person...
Beschreiben Sie vier Phasen des Immobilienzyklus
Erklären Sie kurz das RPG
         
Welche Aussagen zur Preiselastizität sind richtig?

1. Je höher der Preis, umso mehr steigt die Absatz-
wahrscheinlichkeit.
2. Je tiefer der Preis, umso mehr steigt die Absatz-
wahrscheinlichkeit.
3. Die Zeitspanne bis zu einem möglichen Verkauf
steigt mit einem höheren Preis.
4. Die Zeitspanne bis zu einem möglichen Verkauf
sinkt mit einem tieferen Preis.
Was verstehen Sie unter Sonderimmobilien?
Nennen Sie Quellen, die aussagekräftige Daten über den Schweizer Immobilienmarkt enthalten:

         
Erklären Sie die Begriffe Wert und Preis.
Welche Aussage weisen Sie der Stufe "Selbstverwirklichung" (Maslow) zu?

1. Mein Haus ist Ausdruck meiner Identität.
2. Wohnen, wie es meinem Stand gebührt.
3. Mein Haus muss praktisch und funktional sein.
4. Hauptsache, ein Dach über dem Kopf.
Nennen Sie je ein konkretes Beispiel für die Begriffe der Maslow-Pyramide.
         
Nennen Sie einige Megatrends, die die nächsten Jahrzehnte prägen werden.
Welche Kreativitätstechniken kennen Sie?
Erklären Sie den Begriff "Duales Marketing".
         
Duales Marketing bedeutet,...

1. dass der Vermarkter zwei oer mehr ernsthafte
Interessenten pro Objekt haben sollte, damit
der Preis steigt.
2. dass sowohl Unternehmen wie Objekte
vermarktet werden müssen.
3. dass sowohl ein Beschaffungs- wie auch ein
Absatzmarketing betrieben wird.

4. dass über ein Objekt immer 2Personen innerhalb
eines Vermarkter-Betriebes Bescheid wissen
sollten, um einen besseren Kundenservice
Ordnen Sie die Fragen dem Beschaffungs (B)- oder Absatzmarketing (A) zu.

1. Welches Segment soll mit dem Neubauprojekt
"Garden Eden" angesprochen werden?
2. Welches Image möchte ich als Unternehmung
erreichen?
3. Welche Akquisitionsinstrumente stehen uns zur
Verfügung?
4. Wie positioniere ich mein Projekt gegenüber
anderen Objekten am Markt?
5. In welchem Markt ist das Unternehmen tätig?
6. Wie erlangt das Unternehmen grössere
Bekanntheit?
Nennen Sie die Kräfte im Immobilienmarkt und ordnen Sie diese den zwei Seiten im Dualen Immobilien-Marketing zu.
         
Beschreiben Sie die Herausforderungen im Hinblick auf die Dualität für Unternehmensverantwortliche.
Nennen Sie einige Punkte, die in einer Vermarktungsofferte (Erstvermietung) abgehandelt sein sollten.
Nennen Sie einige Marktforschungsinstitute
         
Nennen Sie mögliche Informationsquellen für den Schweizer Immobilienmarkt.
Nennen Sie die zwei wichtigsten Einflussfaktoren auf den Markenwert.
Nennen Sie je einen Vorteil und einen Nachteil der Unternehmensmarke gegenüber Monomarken.
         
Erklären Sie das Konzept der CI
Erklären Sie den Unterschied zwischen einem Brand und einem Claim.
Nennen Sie zwei Beispiele für einen Claim.
         
Was verstehen Sie unter Unternehmenskultur?
Welche vier zentralen Fragen werden durch das Markensteuerrad gestellt?
Marketingmassnahmen im Beschaffungsmarketing können sein:

1. Baustellenbesichtigung
2. Aufbau eines CRM
3. Vermarktungstafel
4. Image-Inserate im Marktgebiet
         
Was ist das Ziel des Direct Marketings?

1. Aufbau von Bekanntheit
2. Direkte Reaktion des Kunden
3. Positionierung des Produktes
4. Ausbau von Beziehungen
Instrumente des Direct Marketings sind:

1. Telefonmarketing
2. Mailings
3. Kundenbesuche
4. Teilnahme an einem Stehlunch
Wozu dient das professionelle CRM (Customer Relationship Management)
         
Wie könnten Sie eine CRM-Datenbank sinnvoll strukturieren?
Nennen Sie mögliche PR Ziele
Welche Disziplinen der PR kennen Sie?
         
Nennen Sie die 5 Klassifikationen von Social Media
Was sind typische Merkmale von Events
Erklären Sie den Sinn und Zweck eines Businessplans
         
Welche Prozessschritte enthält ein Konzept in jedem Fall?
Was verstehen Sie unter einer internen Analyse?
Nennen Sie einige Informationen, die Sie vom Bundesamt für Statistik erhalten.
         
Was versteht man unter Diversifikation im Immobilienportfolio?
Welche der folgenden Marktforschungsindikatoren werden beim Analysefeld Mietwohnungen eingesetzt?

1. die Bauteuerung
2. die Leerwohnungsziffer
3. die Hypothekarzinsentwicklung
4. der Ausländeranteil
Die Positionierung eines Immobilienprojektes erfüllt folgenden Zweck:

1. Grundlage zur Festlegung eines Kommunikations-
ankers.
2. Festlegung der zu gewinnenden Nutzer.
3. Zuordnung in einschlägige Teilmärkte.
4. Abgrenzung gegenüber anderen Projekten.
         
Was ist die Voraussetzung, dass Ziele messbar sind? Machen Sie ein Beispiel.
Beschreiben Sie das Anlagedreieck.
Was ist eine Bruttorendite?
         
Formulieren Sie ein Beispiel einer Portfoliostrategie
Angaben aus einer Bau- und Zonenordnung können ein entscheidendes Kriterium sein...

1. beim Kauf einer Eigentumswohnung
2. beim Kauf eines Einfamilienhauses
3. beim Kauf eines Renditeobjektes
4. beim Kauf eines Baulandgrundstückes
Ein geschickt gewählter Kommunikationsanker...

1. hilft, Baukosten zu senken.
2. hilft, Vermarktungskosten einzusparen.
3. erleichtert den Vertragsabschluss.
4. weckt Sympathie für eine Liegenschaft.
         
Nennen Sie Massnahmen im Instrument "Mediawerbung".
Nennen Sie Massnahmen im Instrument "Verkaufsförderung"
Welches sind die Vorteile einer Visualisierung gegenüber einem Grundrissplan oder einem Architekturmodell?
         
Welche Behauptungen zum Immobilieninserat in den Printmedien stimmen?

1. Es ist immer noch besser, ein Bild einzufügen,
unabhänging von der Bildqualität.
2. Die Abbildung eines Grundrisses nur dann, wenn
dieser ein starkes Verkaufsargument darstellt.
3. Mit Wiederholung des Inserates wird die Wahr-
scheinlichkeit gesteigert, die ZG zu erreichen.
4. Im Inserat immer Abkürzungen verwenden um
Kosten zu sparen.
Nennen Sie mögliche Zielebenen auf Objektebene.
Erklären Sie den Begriff Steuerung.
         
Nennen Sie denkbare Auswertungsmöglichkeiten im Rahmen der Steuerung.
Ein Mann und eine Frau sitzen beim Abendessen. Der Mann sieht Kapern in der Sauce und fragt: "Was ist das Grüne in der Sauce?"

Nennen Sie 4 Seiten der Nachricht nach dem Modell von Schulz von Thun und halten Sie fest, was der Mann auf den verschiedenen Ebenen meinen könnte.

Wie könnte die Frau die Botschaften missverstehen?
Nennen Sie 5 Möglichkeiten der nonverbalen Kommunikation?
         
Nennen Sie die 12 Phasen eines idealtypischen Verkaufsgesprächs.
Welche Aussagen sollte man als Immobilienvermarkter lieber bleiben lassen?

1. Diese Liegenschaft ist eine Nummer zu gross für
Sie!
2. Diese Liegenschaft ist nichts für Sie.
3. Der Preis liegt über dem Budget, das Sie uns an-
gegeben haben.
4. Die wenigen Flugzeuge stören nicht.
Was möchte man in einem Gespräch/einem Vortrag mit einer Suggestivfrage erreichen?
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau