NR Grundlagen Soziale Sicherheit

Kärtchen: 93 | angezeigt: 2945 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Nenne das Gesetz, welches Ende des 19. Jahrhunderts (1877) der Bund schuf, welches erste sozialpolitische Anliegen regelte. So wurde die Kinderarbeit beispielsweise Verboten.
Zähle Grundlagen aus dem Fabrikgesetz auf, die der sozialen Sicherheit zugeordnet werden können.
Nenne die Ziele des Drei-Säulen-Prinzips
         
Nenne die Idee des Drei-Säulen-Prinzips
Zähle alles auf was du zur 1. 2. und 3. Säule kennst.
Nenne die Risiken welche in das Drei-Säulen-Konzept gehören
         
Wann wurde das Drei-Säulen-Prinzip in der Bundesverfassung verankert?
Erkläre stichwortartig die zwei Produkte in der 3. Säule.
Bei welcher Bevölkerungsgruppe funktioniert das Drei-Säulen Konzept nicht?
         
36-jährige Frau, ist seit zehn Jahren Familienfrau. Vom 20. bis zum 26. Altersjahr war sie Arbeitnehmerin.
Welche Säulen würden bei dieser Frau greifen, wenn die infolge Krankheit invalid würde werden?
Erkläre stichwortartig, warum eine nicht erwerbstätige Person aus der Sicht des Drei-Säulen-Konzepts Nachteile hat.
Welches waren die Vorläufer der heutigen Sozialversicherungen?
         
Nenne Stichworte, die du mit Ludwig Forrer verbindest und die mit der Entwicklung der Sozialen Sicherheit in der Schweiz zu tun haben.
Pauperismus?
Im Jahr 1890 wurde in der Bundesverfassung verankert, dass eine Kranken- und Unfallversicherung einzuführen sei. Nenne die politische Persönlichkeit.
         
Während des 1. Weltkriegs verarmten grosse Teile der Bevölkerung. Dies schürte die allg. Unzufriedenheit. Beschreibe das Ereignis vom 12. November 1918 stichwortartig.
Nach Ende des 1. Weltkriegs (1918) litt die Schweiz erneut unter einer schweren Wirtschaftskrise.

Nenne das Soziale Risiko, welches dringend gelöst werden musste.
Welche Sozialversicherungen wurden 1925 in der Bundesverfassung verankert?
         
Der Bundesrat war sich bewusst, dass er nach dem 1. Weltkrieg die Wiederholung einer Massenarmut vermeiden muss. Was wurde in der Verfassung verankert?
Welches sind / waren Hilfsgesellschaften auf Gegenseitigkeit?
Nenne die Versicherung, die als letztes angenommen wurde.
         
Welches war die erste Sozialversicherung die in Kraft trat?
Nenne das Gesetz, welches einmalig in Europa war.
Was weist du über den 32. Präsident der USA?
         
Sagt dir Vordenker des Finalprinzips etwas?
Was ist ein soziales Risiko und was deckt es ab?
Erkläre Sozialversicherung
         
Weise die sozialen Risiken Alter; Tod; Invalidität; Unfall; Mutterschaft; Arbeitslosigkeit den entsprechenden Sozialversicherungen zu.
Zähle wesentliche Merkmale einer Versicherung auf.
Nenne die Prinzipien zur Gestaltung der Sozialen Sicherheit.
         
Nenne die Prinzipien zur Gestaltung der Sozialversicherung.
Unterschied der Sozialversicherung und Privatversicherung
Die AHV ist nach dem Solidaritätsprinzip ausgestaltet.

Nenne zwei Solidaritäten.
         
Erkläre anhand der Unfallversicherung stichwortartig das Kausalprinzip.
Nenne die Sozialversicherungszweige, in welchen das Kausalprinzip angewandt wird.
Nenne die Sozialversicherungszweige, in welchen das Finalprinzip angewandt wird.
         
Für was ist das Äquivalenzprinzip gekennzeichnet?
Nenne den Fachbegriff des Finanzierungsverfahren der AHV.
Erkläre stichwortartig die Wirkung der demographischen Entwicklung am Beispiel der AHV.
         
Umlageverfahren?
Kapitaldeckungsverfahren?
Welche Quote drückt das Verhältnis zwischen BIP und den Sozialversicherungsausgaben aus?
         
Der Wandel innerhalb der Arbeitswelt und der Gesellschaft wirkt sich auf die Sozialversicherung aus. Zähle Beispiele auf, die Einfluss auf unsere Sozialversicherung haben.

a) Wandel innerhalb der Arbeitswelt
b) Wandel innerhalb der Gesellschaft
Welche Faktoren gehören zu der demografischen Entwicklung?

Erkläre den Begriff demografische Entwicklung und nenne drei Faktoren.
Erzähle was über die Schweiz
         
Zähle die Volksrechte auf
Erkläre das Wahlrecht
Erkläre das Stimmrecht
         
Erkläre das Initiativrecht
Erkläre das Referendumsrecht
Erkläre das Petitionsrecht
         
Nenne die Grundpfeiler der menschlichen Gemeinschaft, welche das Zusammenleben jedoch nicht nachhaltig regelt, da sie nicht gesetzlich geregelt und somit nicht durchsetzbar sind.
Wie hält der Staat die Ordnungsregeln in der Verfassung, den Gesetzen, den Verordnungen und in Reglementen fest?
Nenne die Rechtsquellen
         
Zähle die Rechtsgrundsätze auf
Beschreibe anhand eines Beispiels den Rechtsgrundsatz "Treu und Glauben"
Erkläre stichwortartig den Begriff "Rechtsgleichheit"
         
Nenne den Fachbegriff für folgende Beschreibung:

Grundlagen und Schranken staatlichen Handelns ist das Recht.
Erkläre das Verhältnismässigkeitsprinzip
Die schweizerische Rechtsordnung unterteil sich in zwei grosse Teilbereiche.
Nenne diese.
         
Nenne die Merkmale einer Verfügung
Die Unfallversicherung zahlt 6 Monate ein Taggeld für ein leichtes Schleudertrauma. Dann stellt sie dieses TG ein und teilt dies dem Vers. in Briefform mit. Der Versicherte ist mit diesem Entscheid nicht einverstanden.
Beschreibe stichwortartig den Rechtsweg bis zum Bundesgericht in Luzern.
Die AHV verfügt einem Rentner eine Altersrente. Dieser Rentner konnte auf der Verfügung folgendes erkennen:
- Entscheid, wie hoch die AHV-Rente sein wird
- Die Begründung für diesen Entscheid
- Aussteller der Verfügung (Ausgleichskasse des Wohnkantons)
- Unterschrift der zuständigen Person
- Datum der Ausstellung
- Kennzeichnung als Verfügung

Ist diese Verfügung gültig?
         
Nenne den Sozialversicherungszweig, bei dem eine Beschwerde kostenpflichtig ist.
Bei wem ist eine Beschwerde gegen einen Einspracheentscheid einer Sozialversicherung einzureichen?
Umschreibe kurz den Begriff "Offizialmaxime"
         
Ergänze folgender Satz:

Wenn eine Soziallastquote von einem Jahr zum anderen steigt und das BIP gleichgeblieben ist, bedeutet dies, dass die Sozialversicherungen....
Soziallastquote und Sozialleistungsquote?
Majorzverfahren?
         
Proporzverfahren?
Nenne die 7 Mitglieder des Bundesrats
Erkläre den Begriff "Technische Revolution" aus der Geschichte der Arbeiterbewegung in der Schweiz.
         
Was sagt dir Adam Smith? Stichwortartig.
Nenne die drei Phasen die sich die industrielle Revolution vollzog.
Was sagt dir die französische Revolution? Stichwortartig.
         
Nenne einen demographischen Faktor.
Unsere soziale Sicherheit ist nach verschiedenen Prinzipien ausgestaltet. Eines davon ist das Fürsorgeprinzip. Erkläre diesen Begriff und zeige auf, wo das Fürsorgeprinzip zur Anwendung kommt.
Wo ist der Grundsatz "Handel nach Treu und Glauben" geregelt? Stichwortartig.
         
Im Zusammenhang mit der Entwicklung unserer Sozialen Sicherheit spielt der Bergriff föderalistische Struktur eine Rolle. Erkläre diesen Begriff im Zusammenhang mit unserer Sozialen Sicherheit.
Vervollständige den Text:

In der Schweiz, welche seit .......... strukturiert ist, wurde mit der Ausarbeitung einer ........ die rechtliche Grundlage für einen Teil der Sozialversicherung geschaffen. Neben anderen Einflüssen führte die ..... Revolution in dieser Epoche zur Verarmung und völligen Lohnabhängigkeit der Arbeiterschaft von ihren ......
Woher kann der Anstoss zur Schaffung eines neuen Gesetzes kommen? Nenne mind. zwei Grubbern die den Anstoss geben können.
         
Könne die gleichen Personen sowohl bei Sozial- als auch bei der Privatversicherung versichert sein?
Ist diese Aussage korrekt?

Die Bundesverfassung ordnet das öffentliche Leben in groben Zügen und nicht in allen Einzelheiten.
Ist diese Aussage korrekt?

Im 19. Jahrhundert führte die industrielle Revolution zur Verarmung weiterer Bevölkerungsgruppen.
         
Als Folge des Generalstreiks wurde im Jahr 1919 das Proporzverfahren eingeführt. Erkläre stichwortartig diesen Begriff am Beispiel des Nationalrats.
Beschreibe stichwortartig die Entstehung der heutigen Mutterschaftsentschädigung.
Im Parlament wurde 2004 beschlossen, eine Mutterschaftsentschädigung einzuführen und diese Entschädigung beim EOG als neue Leistung einzubauen. Nach diesem Parlamentsentscheid haben die stimmberechtigten Personen über eine Mutterschaftsentschädigung in der Schweiz abgestimmt; diese wurde angenommen. Erkläre stichwortartig, warum der Parlamentsentscheid nicht automatisch in Kraft trat und eine Volksabstimmung notwenig wurde.
         
Im Jahr 2010 hatte die Arbeitslosenversicherung keinen Einnahmenüberschuss zu verzeichnen. Zähle Massnahmen auf, die ergriffen wurden, um diesem Problem entgegenzuwirken.
Erkläre aus Sicht der Familienzulagen den Begriff Anspruchskonkurrenz.
Ehepaar, beide 100% erwerbstätig und wohnen im Kanton Zug. Frau hat ihren Arbeitsort im Kanton Zug und der Mann im Kanton Zürich. Wer von den beiden bezieht nun die Kinderzulage für den gemeinsamen Sohn?
         
Die Wirtschaftskrise Ende des 19. Jahrhundert führte zu einem politischen und wirtschaftlichen Gesinnungswandel. Es setzte sich die Erkenntnis durch, dass die aktuelle vorherrschende grosse Not den sozialen Frieden und die Staatsordnung gefährden könnte. Die Schweiz hat, um dieser Gefahr entgegenzuwirken, ein Gesetz geschaffte, welches in dieser Zeit einmalig in Europa war.

Nenne dieses Gesetz.
Nenne stichwortartig Arbeitssituationen, die zur Einführung des Fabrikgesetzes führten.
Der Ausgangspunkt für die Entstehung unserer Sozialversicherung ist die 2. Hälfte des 19. Jahrhundert. Umschreibe diese Zeitepoche (unter Bezugnahme auf die Sozialversicherung) von 1850 bis 1900 mit Stichworten.
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau