GHRM

Kärtchen: 84 | angezeigt: 951 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

(Die Aufgaben des Personalmanagements) Das Personalmanagement hat eine wichtige Funktion im Unternehmen. Dieses wird in vier
Hauptaufgabenbereiche unterteilt. Geben Sie zu den folgenden Hauptaufgaben je zwei
Teilaufgaben an.
(Personalbedarfsplanung)
Die Personalbedarfsplanung lässt sich in die drei Hauptgruppen (Ersatzbedarf, Neubedarf und
Personalabbau) unterteilen. Welche Ereignisse können dazu führen, dass es zu einem
„Personalabbau“ kommt? Nennen Sie deren Vier.
         
(Die Personalbedarfsplanung)
Die Personalbedarfsplanung ist ein wichtiger Teil der Personalplanung. Die Ausgangslage der Personalbedarfs-planung bildet die aktuelle Personal-situation. Der künftige Personalbedarf wird auf zwei Arten erfasst. Nennen Sie diese zwei Arten und geben Sie zu beiden eine Kurzerklärung dazu ab.
Für die ausscheidende Mitarbeitende, Frau Kubeck, muss ein Abschluss-zeugnis formuliert werden. Wie Sie wissen, war sie nur 10 Monate bei der Firma „Profi-Reisen“ angestellt und
erbrachte eine zufriedenstellende Leistung. Die Gruppenabteilung hat das Zeugnis in Sachen Leistungs- und Verhaltensbeurteilung schon vorbereitet. Sie haben nun den Auftrag, die abschliessende Formulierung (Schlussformulierung) zu gestalten?
(Zeugnis)
Sie erinnern sich an Ihre Ausbildung zum Personalassistenten / zur Personalassistentin und
wissen, dass sich bei der Zeugnisausstellung der Arbeitgeber an Grundsätze zu halten hat.
Nennen Sie diese vier Grundsätze.
         
(Personalentwicklungskonzepte)
Wir kennen verschiedene Personalentwicklungskonzepte. Erklären Sie die folgenden Begriffe:
(Das Austrittsgespräch)
Welchen Stellenwert hat das Austrittsgespräch? Geben Sie vier Ziele an, die mit dem
Austrittsgespräch verfolgt werden.
(Vision)
Sie kennen das Leitbild und die Vision. Was ist eine Vision? Geben Sie eine Kurzerklärung ab.
         
(Einflüsse auf das Personalmanagement)
Innerhalb der Unternehmensführung hat sich die Stellung des Personalmanagements in den
letzten Jahren stark verändert. Nebst dem Erfolgsfaktor Personal spielen noch fünf andere
Einflussfaktoren eine grosse Rolle.
Geben Sie zu den folgenden Einflussfaktoren eine Kurzerklärung ab.
(Ziele des Personalmanagement)
Die meisten Unternehmen bewegen sich in einem äusserst dynamischen Umfeld und müssen
mit dem Wandel Schritt halten können. Daher ist es wichtig und ein weiteres Ziel des Personalmanagement
Veränderungsprozesse zu unterstützen. Wir kennen zwei Anforderungen,
Soziale Ziele und wirtschaftliche Ziele. Geben Sie dazu je eine Erklärung ab und ergänzen Sie
mit je einem Beispiel.
         
(Personalselektion)
Im Selektionsverfahren ist die Vorselektion der Bewerber sehr wichtig. Die Anforderungen der
zu besetzenden Stelle sind nochmals zu klären. Für eine übersichtliche Vorwahl eignet sich eine
Gliederung nach drei Punkten. Wie heissen diese?
         
Wir kennen verschiedene Techniken zur Personalauswahl.
Beantworten Sie folgende Fragen:
Bei welchen Selektionsverfahren wird das Assessment-Center beigezogen?
Welche Persönlichkeitsmerkmale lassen sich besonders gut in Gruppengesprächen erfassen?
Zählen Sie fünf Merkmale auf.
Der psychologische Test lässt sich in zwei Hauptgruppen gliedern. Wie heissen diese zwei
Hauptgruppen?
         
(Personalselektion)
Das Selektionsgespräch hat in der Personalrekrutierung eine grosse Bedeutung. Die Dauer des
Interviews hängt von drei Kriterien ab. Zählen Sie zwei davon auf.
(Personalselektion)
Während des Gesprächs gibt es viele Beobachtungspunkte, die man beachten kann. Zählen Sie
4 Punkte auf.
(Personalselektion)
Sie als Personalassistent/Personalassistentin werden mit vier Kandidaten ein Vorstellungsgespräch
führen.
Für die erfolgreiche Durchführung der Interviews ist es vorgängig notwendig die entsprechenden
organisatorischen Massnahmen zu treffen. Zählen Sie Ihre 6 Vorbereitungskriterien auf.
         
(Personalentwicklung)
Die Personalentwicklung umfasst alle Massnahmen, mit denen die Qualifizierung der
Mitarbeitenden verbessert werden. Sie trägt massgeblich zur Unternehmensentwicklung bei
und konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte. Wie heissen diese zwei Schwerpunkte?
Bleiben wir beim Bewerbungsschreiben. Die inhaltliche Analyse ist ein Teil der Vorselektion.
Welche Anforderungen sollte ein Bewerbungsschreiben erfüllen?
2 Antworten
         
Das erste Sieben ist sehr oberflächlich. Beim näheren Prüfen sollten Ihnen beim
Bewerbungsschreiben feine Unterschiede auffallen.
Zählen Sie drei Merkmale auf.
Sie haben von Ihrem Vorgesetzten den Auftrag erhalten, das Anforderungs-profil (offen Stelle –siehe Aufgabe 1) neu zu gestalten.
Folgende Informationen haben Sie erhalten: Kauffrau im Reisebereich
? gute PC-Kenntnisse
? sehr gute Englischkenntnisse
? hohe Kundenbetreuung
         
Das Wissen ist eine schwer fassbare Mischung aus Können, Erfahrungen, Fachkenntnissen,Wertvorstellungen und Informationen.Das Wissens-management ist eine wichtige Führungsaufgabe und gehört in jede Personalentwicklung ist zugleich in verschiedene Teilbereiche eingeteilt. Wie heissen die fünf Teilbereiche des
Wissensmanagements?
Und welches sind die Ziele und welches ist der Nutzen des Wissensmanagements? Fünf
Antworten.
(pro Antwort ein ¼ Punkt/Gesamt 1 ¼ Punkte)
Aufgabe 2 (Systematik der betrieblichen Schulung)
Die Schulungspolitik formuliert die Grundsätze, nach denen die Schulung im Zeitraum von 5-
10 Jahren zu gestalten ist. Zum Aufbau einer Schulungspolitik zählen sechs Regeln. Zählen Sie
diese auf.
         
Aufgabe 3 (Systematik der betrieblichen Schulung) 1 ½ Punkte
Das Schulungskonzept wird in der Schulungspolitik verankert. Diese enthält vier Ziele. Zählen
Sie drei davon auf (pro Antwort ½ Punkt)
         
Aufgabe 4 (Systematik der betrieblichen Schulung) 3 Punkte
Sie haben den Auftrag von der Geschäftsleitung zu prüfen, ob die Firma eine externe Schulung
in Betracht zieht. Aufgrund dessen müssen Sie die Vorteile und Nachteile einer externen
Schulung aufzeigen.
Aufgabe 1 (Grundlagen der Kommunikation) 1 Punkt
Was ist Kommunikation? Definieren Sie diesen Begriff (1 Punkt)
         
Aufgabe 2 (Mitarbeitergespräche) 1 ½ Punkte
Wir kennen verschiedene Arten von Mitarbeitergesprächen. Zählen Sie sechs Arten von
Mitarbeitergesprächen auf. (pro Antwort ¼ Punkt/Gesamt 1 ½ Punkte)
Aufgabe 3 (Mitarbeitergespräche) 2 Punkte
Was ist der Sinn und Zweck von Mitarbeitergesprächen? Kurzerklärung (2 Punkte)
Aufgabe 4 (Intranet) 2 Punkte
Das Intranet ist heute ein wichtiges Kommunikationsinstrument. Es müssen klare Kriterien
beachtet werden zur Umsetzung. Zeigen Sie die Voraussetzungen auf, damit das Intranet
erfolgreich im Unternehmen eingesetzt werden kann. (2 Punkte)
         
Aufgabe 5 (Intranet) 1 ½ Punkte
Welches könnten mögliche Inhalte und Services eines Intranets sein? Zählen Sie sechs Punkte
auf. (pro Antwort ¼ Punkt/Gesamt 1 ½ Punkte)
Aufgabe 6 (Vorbereitung einer Präsentation) 3 Punkte
Eine wichtige Voraussetzung für eine gute Präsentation ist die Vorbereitung. Dabei müssen
verschiedene Aspekte abgeklärt werden. Zählen Sie drei der fünf Aspekte auf (pro Antwort ½
Punkt/Gesamt 1 ½ Punkte).
         
Die Präsentation wird in drei Teile gegliedert. Wie heissen diese? (pro Antwort ½
Punkt/Gesamt 1 ½ Punkte)
Aufgabe 7 (Medium) 1 Punkt
Zeigen Sie je zwei Vor- und Nachteile des Mediums „Flip-Chart auf“(pro Antwort ¼
Punkt/Gesamt 1 Punkt)
         
Die Mitarbeiterzeitschrift ist im Unternehmen fest integriert. Sie ge-währt das „Big Picture“ und gibt einen umfassenden Gesamtüberblick des unternehmerischen Denkens. Welche 4 Ziele werden mit einer Mitarbeiterzeitschrift verfolgt?
Wer übernimmt im Unternehmen die Redaktion der Mitarbeiterzeitschrift? (1 Punkt)
         
Geben Sie zu den Kompetenzen: Fach, Methoden und Sozial je zwei Beispiele an und
gewichten Sie entsprechend.
(je ½ Punkt/Gesamt 3 Punkte)
Fachkompetenz
Sozialkompetenz
Methodenkompetenz
         
Aufgabe 3 (Erfolgsvergütung) 1 Punkt
Sie kennen verschiedene Arten von Erfolgsvergütungen. Erklären Sie die Provision. (1 Punkt)
Erklärung Provision:
Nenne die einzelnen Wirtschaftssektoren mit je einem Beispiel pro Sektor
         
Erkläre den Unterschied zwischen VWL und BWL
Erkläre/umschreibe den Begriff Wirtschaft
Umschreibe das BIP
         
Skizziere die Mashlow-Pyramide
Wie lautet der englische Begriff für Anspruchsgruppen
Nenne 7 mögliche Anspruchsgruppen, welche mit einem Unternehmen in Kontakt stehen
         
Was versteht man unter Zielkonflikt zwischen den Anspruchsgruppen? Nenne ein Beispiel dazu.
Welches sind die vier Umweltsphären?
Worüber gibt ein Organigramm Auskunft?
         
Was ist ein Businessplan?
Nenne 5 Punkte die zu den sozialen Zielen des Personalmanagements gehören
In welche 4 Hauptbereiche lassen sich die Aufgaben des Personalmanagements aufteilen?
         
Nenne 3 konkrete Massnahmen, die dazu führen, dass Mitarbeitende im Unternehmen bleiben
Wie teilen sich die Aufgaben zwischen der Personalabteilung und der Unternehmensführung oder Linie auf?
Worauf ist beim Austritt eines Mitarbeitenden zu achten?
         
Die Personalplanung ist ein Teil der Unternehmensplanung, welche 3 Hauptbereiche umfasst die Personalplanung?
Was verstehst Du unter Personalbedarfsplanung
Welche Informationen erhält die Stellenbeschreibung?
         
Im Anforderungsprofil wird oft von verschiedenen Kompetenzen gesprochen, wie werden die Kompetenzen eingeteilt?
Welche Kosten werden bei der Personalkostenplanung berücksichtigt?
Auf welche Punkte muss bei einem Stelleninserat geachtet werden? (ohne Inhalt)
         
Welche Informationen gehören zum Inhalt eines Stelleninserates?
Was versteht man unter der Vorselektion bei der Personalrekrutierung?
Was für Techniken gibt es zur Feinselektion?
         
Welche Grundsätze gelten für die Erstellung eines Arbeitszeugnisses?
Nenne andere Begriffe für Mitarbeiterbeurteilung
Was ist mit der Beurteilungsebene gemeint?
         
Nenne die wichtigsten Voraussetzungen damit ein Beurteilungssystem erfolgreich eingesetzt werden kann
Was für Personalentwicklungskonzepte kennst Du?
Welche zwei Schwerpunkte der Unternehmensentwicklung werden mit der Personalentwicklung abgedeckt?
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau