PR Grundlagen und Innominatverträge SW11

Kärtchen: 43 | angezeigt: 863 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Was regelt der Besondere Teil des Obligationenrechts und wie ist sein Verhältnis zum Allgemeinten Teil?
Welche gesetzlichen Vertragsarten lassen sich unter den Oberbegriff „Verträge auf Gebrauchsüberlassung“ subsumieren?
Zählen Sie die im Obligationenrecht normierten Vertragsarten auf Arbeitsleistung auf.
         
Nennen Sie drei Ausnahmen von der Regel der Formfreiheit bei Verträgen.
Wie nennt man Rechtsnormen, die nur wirksam werden, wenn nichts anderes vereinbart worden ist?
Erläutern Sie den Unterschied zwischen einer vertraglichen Haupt- und einer vertraglichen Nebenpflicht.
         
Welcher allgemeine Grundsatz im Vertragsrecht berechtigt zum Abschluss von Inno- minatverträgen?
Welche Arten von Innominatverträgen unterscheidet man? Nennen Sie je zwei Beispiele.
Handelt es sich bei den folgenden Verträgen um Nominat- oder Innominatverträge?
a) Tausch
b) Pauschalreisevertrag
c) Architektenvertrag
d) Mäklervertrag
         
Grenzen Sie den Leasingvertrag vom Kaufvertrag sowie vom Mietvertrag ab.
Um welche Art von Innominatvertrag handelt es sich beim Gastaufnahmevertrag? Aus welchen Vertragsbestandteilen von Nominatkontrakten setzt sich dieser Vertrag zusammen?
Was bedeutet der Grundsatz „lex specialis derogat legi generali“ im Vertragsrecht?
         
OR Allgemeiner Teil
Was wird dort geregelt?
OR Besonderer Teil: Die einzelnen Vertragsverhältnisse
Was regelt der BT nicht?
         
Nominatverträge und Innominatverträge
Vertragsveräusserungsverträge
Gebrauchsüberlassungsverträge
         
Dienstleistungsverträge
Sonstige Verträge
Aufbau des OR
         
Dem Privatrechtssystem liegt der Grundsatz der Privatautonomie zugrunde.

Man darf, sollte keiner der Nominatkontrakte passen, einen eigenen Vertrag konstruieren - nur innerhalb der Grenzen der Rechtsordnung (Art. 19 und 20 OR)
Einseitige Rechtsgeschäft
Mehrseitige Rechtsgeschäfte
         
Einseitiger Vertrag
Zweiseitiger Vertrag
Die 2 Seitigen Verträge lassen sich in unvollkommene und vollkommene Verträge unterteilen
Das Verhältnis der Normen des AT und BT
         
Qualifikation der Vertrages
Bedeutung für die Rechtsanwendung
Arten von Innominatverträgen
Gemischte Verträge

Einheitliche Verträge, in denen Bestandteil verschiedener gesetzlicher Vertragstypen kombiniert werden.
Arten von Innominatverträgen
Verträge sui generis
         
Typenqualifizierung

Eine falsche Qualifikation ist für das Gericht nicht bindend.
Dispositive Normen
Absolut zwingende Normen
         
Relativ zwingende Normen
Obliegenheiten
Sicherungsverträge
         
         
         

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau