3EL

Kärtchen: 293 | angezeigt: 920 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Kapitel 10: Leistungsfall

Obliegenheiten des VN bzw. der VP:

Kapitel 10: Leistungsfall

Obliegenheiten des VN bzw. der VP:

Mitwirkungs- und Schadenminderungspflicht
Kapitel 10: Leistungsfall

Obliegenheiten des VN bzw. der VP:

Mitwirkungs- und Schadenminderungspflicht

was kann der Versicherer machen, wenn sich jemand nicht an diese Obliegeneheit hält?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Obliegenheiten des VN bzw. der VP:

Meldepflicht
Kapitel 10: Leistungsfall

Erlebensfall

Bei welchen Versicherungen werden im Erlebensfall Leistungen fällig?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erlebensfall

Bei welchen Versicherungen kann der genaue Auszahlungsbetrag erst zum effektiven Ablauftermin bekannt gegeben werden?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erlebensfall

Was klärt der Versicherer beim VN vor der Auszahlung bezüglich den Steuern noch ab?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erlebensfall

Bei welchen Versicherungen ist normalerweise ein Lebensnachweis notwendig vor der Auszahlung?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erlebensfall

Was wird bei Auszahlungen ins Ausland der Säule 3a in Abzug gebracht?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erlebensfall

Welche Versicherungen laufen auch nach Fälligkeit der Erlebensfallleistung noch weiter?
Kapitel 10: Leistungsfall

Todesfall

Was benötigt die Versicherung?
Kapitel 10: Leistungsfall

Todesfall

An wen wird ausbezahlt?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Todesfall

An wen wird ausbezahlt, wenn keine Begünstigten vereinbart wurden?
Kapitel 10: Leistungsfall

Todesfall

Liegen alle Unterlagen vor, ist der Versicherer verpflichtet, innert welcher Frist die versicherte Leistung zu erbringen?
Kapitel 10: Leistungsfall

Todesfall

Was wird auf der Abrechnung ausgewiesen?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Todesfall

Was geschieht bei der Versicherung auf fremdes Leben, wenn VN verstirbt und VP weiterlebt?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Was ist Arbeitsunfähig?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Was ist Erwerbsunfähig?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Wann ist man invalid?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Grad der Erwerbsunfähigkeit - Wie wird er bemessen?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Grad der Erwerbsunfähigkeit - Was geschieht, wenn der VN keine Arbeitsstelle findet?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Einkommensvergleich
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Bestätigungsvergleich
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Beginn der Leistungen bei EU
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Ende der Leistungen bei EU
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Rückfall
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Teilweise Erwerbsunfähigkeit
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Prämienbefreiung
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Taxation
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Taxation - Welche Dokumente können dazu verlangt werden?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Taxation - Welche Entscheide können damit gefällt werden?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Spitalaufenthalt
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Anzeigepflichtsverletzung - Wann liegt diese vor?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Anzeigepflichtsverletzung - Was sind erhebliche Gefahrentatsachen?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Anzeigepflichtsverletzung - Was geschieht mit der Leistungspflicht des Versicherers?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Anzeigepflichtsverletzung -
Was geschieht, wenn bei der Leistungsprüfung festgestellt wird, dass das versicherte Ereignis bereits vor Versicherungsbeginn eingetreten ist?
         
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Anzeigepflichtsverletzung -
Wann kann der Versicherer trotz Anzeigepflichtsverletzung den Vertrag nicht kündigen?
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Leistungfallabwicklung
Kapitel 10: Leistungsfall

Erwerbsunfähigkeit

Verjährung von Versicherungsleistungen
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht - Welche Güterstände gibt es in der Schweiz?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Errungenschaftsbeteiligung
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Errungenschaftsbeteiligung - Was gehört zum Eigengut?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Errungenschaftsbeteiligung - Was gehört zur Errungenschaft?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Errungenschaftsbeteiligung - Was geschieht mit Schulden?
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Güterrechtliche Auseinandersetzung bei Auflösung der Errungenschaft - 5 Schritte
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Lebensversicherungen in der Errungenschaftsbeteiligung - Unterscheidung Rückkaufsfähig oder nicht
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Lebensversicherungen in der Errungenschaftsbeteiligung - Lebensversicherung mit Rückkaufswert, was ist für die Güterrechtliche Zuteilung massgebend?
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Lebensversicherungen in der Errungenschaftsbeteiligung - Was geschieht, wenn der Abschluss einer Lebensversicherung vor Beginn des Güterstandes stattgefunden hat und die Begleichung sämtlicher Prämien aus dem Eigengut kam?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Lebensversicherungen in der Errungenschaftsbeteiligung - Was geschieht, wenn der Abschluss einer Lebensversicherung vor Beginn des Güterstandes stattgefunden hat aber der nachfolgende Grossteil der periodischen Prämienzahlungen aus der Errungenschaft finanziert wurde?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Lebensversicherungen in der Errungenschaftsbeteiligung - Was geschieht, wenn der Abschluss einer Lebensversicherung währen der Ehe stattgefunden hat und die Prämien sowohl vom Eigengut als auch der Errungenschaft bezahlt wurden?
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft - Die Vermögensmassen
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft - Was gehört zum Eigengut?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft - Unterschied zwischen der allgemeinen und der beschränkten Gütergemeinschaft.
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft - Was geschieht mit Schulden?
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft - Güterrechtliche Auseinandersetzung bei Auflösung (3 Schritte)
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütergemeinschaft - Lebensversicherungen
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütertrennung
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütertrennung - Bei Existenz eines wichtigen Grundes, kann auch auf Begehren eines Ehegatten hin, mittel richterlicher Anordnung eine Gütertrennung eingeleitet werden. Wann ist dies möglich?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütertrennung - Güterrechtliche Auseinandersetzung bei Auflösung der Gütertrennung?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Güterrecht

Die Gütertrennung - Lebensversicherungen in der Gütertrennung?
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Die gesetzliche Erbfolge - Parentelsystem, welche Parentel gibt es?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Die gesetzliche Erbfolge - Parentelsystem, wie funktioniert es?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Die gesetzliche Erbfolge - Parentelsystem, wer gehört zu welchem Parentel?
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Die gesetzlichen Erbanteile
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Erbanteile - Die viert Grundregeln
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Pflichtteilsansprüche
         
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Pflichtteilsansprüche - Was können die Erben machen, wenn der Pflichtteilsanspruch verletzt wird?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Pflichtteilsansprüche - Kann man die vollständige Enterbung eines pflichtteilsgeschützten Erben beabsichtigen?
Kapitel 11 Grundzüge des Ehegüter- und Erbrecht

Das Erbrecht

Lebensversicherungen im Erbrecht
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Gibt es eine Formvorschrift?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Kann sich der Versicherungsnehmer bei der Wahrnehmung des Rechts der Bestimmung der Begünstigten vertreten lassen?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Was kann der VN mit der Begünstigung bestimmen?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Was ist die Begünstigung für den Begünstigten?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Muss der Begünstigte die Tesatmenteröffnung abwarten?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Begünstigungen Säule 3b: zwischen welchen zwei Arten wird unterschieden?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Begünstigungen Säule 3b: Was ist die widerrufliche Begünstigung?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Begünstigungen Säule 3b: Was ist die unwiderrufliche Begünstigung?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung Allgemeines

Was wird mit der Begünstigung geregelt?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Kreis der Begünstigten

Wer kann alles begünstigt werden?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Kreis der Begünstigten

Was für Begünstigungen sind nicht zulässig?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Kreis der Begünstigten

Was geschieht, wenn der Begünstigte verstirbt?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Formvorschriften der Begünstigung

Formvorschrift bei der widerruflichen Begünstigung
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Formvorschriften der Begünstigung

Was geschieht, wenn der Versicherer noch keine Kenntnis über eine erfolgte Begünstigungsänderung hat, und er im guten Glauben, die Leistung an den zuletzt bekannten begünstigen erbringt?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Formvorschriften der Begünstigung

Was geschieht, wenn keine Begünstigung besteht?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Herabsetzungsklage

Was ist das?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Inhalt der Begünstigungsklausel

Die Regeln der Verfassung der Begünstigungsklausel
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Inhalt der Begünstigungsklausel

Falls mehrere Begünstigt werden, wie müssen deren Anteile gekennzeichnet werden?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Inhalt der Begünstigungsklausel

Was ist zu beachten, wenn Anteile in %, Bruchteilen oder Zahlen zugewiesen wird?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Inhalt der Begünstigungsklausel

Was ist, wenn mehrere Begünstigte Personen bezeichnet wurden, aber nicht deren Anteile an der Leistung?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung mit Auflagen

Warum ist dies nicht zugelassen?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung mit Auflagen

Nennen Sie zwei Beispiele für eine Auflage:
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung mit Auflagen

Wie könnte man trotzdem die Leistung nur unter Einhaltung der Auflagen auszahlen?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung mit Auflagen

Was ist der Nachteil, wenn man eine Vertrauensperson als Begünstigte einsetzt, um allfällige Auflagen zu machen?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung bei Vorhandensein eines Pfandgläubigers
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Erlöschen einer Begünstigung
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Wo sind die gesetzlichen Grundlagen geregelt?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Was wird bei der unwiderruflichen Begünstigung vorausgesetzt?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Fehlen einer Begünstigung
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Kann eine unwiderrufliche Begünstigung die Versicherungsleistung in einer Zwangsvollstreckung zu Gunsten des VN unterliegen?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Formvorschriften unwiderrufliche Begünstigung
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Folgen einer unwiderrufliche Begünstigung
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Vererblichkeit der Ansprüche
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Wie muss sie sein?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Begünstigungsklausel BVV3
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Begünstigungsklausel BVV3: Punkt 2. "die direkten Nachkommen sowie die natürlichen Personen, die von der VP i erheblichem Mass unterstützt worden sind, oder die Person, die mit dieser in den letzten fünf Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss" Was kann der Vorsorgenehmer bestimmen?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Was versteht man unter den direkten Nachkommen?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Was versteht man unter den Personen, die von der verstorbenen Person in erheblichem Masse unterstütz worden sind?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Wie nennt man die Lebensgemeinschaft, welche seit mehr als 5 Jahren besteht?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Was versteht man unter den Geschwistern?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Was versteht man unter den übrigen Erben?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Begünstigung in der gebundenen Vorsorge 3a

Was geschieht, wenn keine Begünstigten vorhanden sind?
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Letztwillige Verfügungen für Versicherungen auf fremdes Leben

Warum ist dies sinnvoll?
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Letztwillige Verfügungen für Versicherungen auf fremdes Leben

Voraussetzungen zur Erstellung
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Letztwillige Verfügungen für Versicherungen auf fremdes Leben

Letztwillige Verfügung - Formvorschrift
         
Kapitel 12: Begünstigung und letztwillige Verfügung

Letztwillige Verfügungen für Versicherungen auf fremdes Leben

Vollmacht
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Grundsatz
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Grundsatz - Zu was sind die Begünstigten (Ehegatte, eingetragene Partner/Partnerin, Nachkommen) verpflichtet?
         
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Grundsatz - Was geschieht, wenn die Begünstigten den Eintritt als VN ablehnen?
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Ohne Begünstigung der engsten Familienangehörigen
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Verpfändeter Versicherungsvertrag
         
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Verpfändeter Versicherungsvertrag - Pfandgläubiger, welcher über eine Inkassovollmacht verfügt
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Prämiendepot
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Unwiderrufliche Begünstigung
         
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Vorbehalt der Anfechtungsklage
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Durchführung der Zwangsvollstreckung
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Rückkaufs- und Umwandlungsbegehren
         
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Ab wann darf keine Leistung mehr an den VN bezahlt werden?
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Was geschieht wenn der Versicherer trotz Konkurseröffnung die Leistung an den VN ausbezahlt?
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Konkursprivilegien

Gebundene Vorsorge 3a
         
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Erbprivilegien

Schuldner ist vor Konkurseröffnung verstorben

- Ist die Begünstigung so formuliert, dass im Todesfall der VP die eingesetzten Erben der VP die VL erhalten
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Erbprivilegien

Schuldner ist vor Konkurseröffnung verstorben

- erbberechtigte Nachkommen, Ehegatte, eine eingetragene Partnerin/Partner, Eltern, Grosseltern oder Geschwister sind die Begünstigten
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Erbprivilegien

Schuldner ist vor Konkurseröffnung verstorben

- Ist ein Begünstigter namentlich angegeben
         
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Erbprivilegien

Die vier Erbprivilegien
Kapitel 13: Konkurs und Erbprivilegien

Erbprivilegien

Sind Prämiendepots erbrechtlich privilegiert?
Begünstigung

Welche Rechte hat der Begünstigte?
         
Kapitel 14: Steuern

Für welche Produkte gilt das Steuerprivileg NICHT?
Kapitel 14: Steuern

Nennen Sie die wichtigsten Steuergesetze des Bundes
Kapitel 14: Steuern

Welche Steuerarten sind im Bezug auf die Einzellebensversicherung relevant?
         
Kapitel 14: Steuern

Allgemeines - Gebundene Vorsorge 3a

Wer kann Beiträge abziehen?
Kapitel 12: Steuern

Allgemeines Gebundene Vorsorge 3a

Was gilt bezüglich dem Umfang und der Beiträge?
Kapitel 14: Steuern

Allgemeines Gebundene Vorsorge 3a

Was ist Voraussetzung für einen Abzug?
         
Kapitel 14: Steuern

Allgemeines Gebundene Vorsorge 3a

Wann ist man nicht Abzugsberechtigt?
Kapitel 14: Steuern

Allgemeines Gebundene Vorsorge 3a

Was geschieht bei einem vorübergehenden unterbruch der Erwerbstätigkeit bezüglich der Abzugsberechtigung?
Kapitel 14: Steuern

Allgemeines Gebundene Vorsorge 3a

Was geschieht bei einer aufgeschobenen Pensionierung mit der Abzugsberechtigung?
         
Kapitel 14: Steuern

Allgemeines Gebundene Vorsorge 3a

Was geschieht mit der Abzugsberechtigung, wenn eine Vorsorgeunternehmung Leistungen aus Prämienbefreiung erbringt?
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Vielzahl von Vorsorgekonten oder Vorsorgepolicen

Was gilt diesbezüglich?
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Oberer Grenzbetrag

         
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Abzug für Steuerpflichtige, die einer Einrichtung der beruflichen Vorsorge (2. Säule), angehören
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Abzug für Steuerpflichtige, die einer Einrichtung der beruflichen Vorsorge (2. Säule), angehören:

Was gilt bei Ehegatten/ eingetragene Partner?
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Abzug für Steuerpflichtige, die KEINER Einrichtung der beruflichen Vorsorge (2. Säule), angehören

         
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

Mitarbeiter im Beruf oder im Betrieb des Ehegatten
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

SE mit einem Nebenverdienst, welcher der 2. Säule unterliegt
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

IV-Bezüger
         
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

Einzahlung in die Säule 3a bei Beendigung der Erwerbstätigkeit
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

Unselbständige Erwerbstätige, die das AHV-Rentenalter überschritten haben

Fall 1: Leistet der Vorsorgenehmer keine Beiträge mehr, weil er Rentenbezüger ist (passive Zugehörigkeit)
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

Unselbständige Erwerbstätige, die das AHV-Rentenalter überschritten haben

Fall 2: Ist der Vorsorgenehmer noch aktiv bei einer Vorsorgeeinrichtung versichert (selbst wenn er keine Beiträge mehr bezahlt)
         
Kapitel 14: Steuern

Sonderfälle Gebundene Vorsorge 3a

Berechnung des Abzugs beim Übergang von einer unselbständigen zu einer selbständigen Erwerbstätigkeit oder umgekehrt
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Folgen unzulässiger Einzahlungen

Kapitel 14: Steuern

Ausrichtung der Leistungen

Gebundene Vorsorge 3a

Wann ist eine vorzeitige Ausrichtung der Altersleistungen zulässig?
         
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Ausrichtung der Leistungen

Wann ist die Vorsorgeeinrichtung nach dem Freizügigkeitsgesetz zur Barauszahlung verpflichtet?
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Ausrichtung der Leistungen

Betriebliche Investition
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Steuern im Leistungsfall

Wie werden Kapitalleistungen besteuert?
         
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Steuern im Leistungsfall

Wie werden Rentenleistungen besteuert?
Kapitel 14: Steuern

Gebundene Vorsorge 3a

Steuern im Leistungsfall

Wie wird die Prämienbefreiung besteuert`?
Kapitel 14: Steuern


Gebundene Vorsorge 3a

Quellensteuer im Leistungsfall

Wer ist steuerpflichtig?
         
Kapitel 14: Steuern


Gebundene Vorsorge 3a

Quellensteuer im Leistungsfall

Abzugsberechtigte Beiträge
Kapitel 14: Steuern


Gebundene Vorsorge 3a

Quellensteuer im Leistungsfall

Zu viel bezahlte Quellensteuer - Wie erhält man sie zurück`?
Kapitel 14: Steuern


Gebundene Vorsorge 3a

Quellensteuer im Leistungsfall

Steuerhoheit - Was bedeutet dies?
         
Kapitel 14: Steuern


Gebundene Vorsorge 3a

Quellensteuer im Leistungsfall

Doppelbesteuerungsabkommen
Kapitel 14: Steuern

Freie Vorsorge 3b

Einkommenssteuer

Abzugsberechtigte Beiträge
Kapitel 14: Steuern

Freie Vorsorge 3b

Einkommenssteuer im Leistungsfall

Wo besteht keine Einkommenssteuerpflicht/ Welche Versicherungen sind steuerlich privilegiert?

         
Kapitel 14: Steuern

Freie Vorsorge 3b

Einkommenssteuer im Leistungsfall

Wo besteht keine Einkommenssteuerpflicht?
Kapitel 14: Steuern

Leibrenten

Erlebensfalleistung

Wie sind diese zu versteuern?
Kapitel 14: Steuern

Leibrenten

Kapitalleistungen

Rückkauf während der Aufschubsdauer, wie wird dieser besteuert? (Vorsorgecharakter erfüllt)
         
Kapitel 14: Steuern

Leibrenten

Kapitalleistungen

Rückkauf während der Aufschubsdauer, wie wird dieser besteuert? (Vorsorgecharakter NICHT erfüllt)
Kapitel 14: Steuern

Leibrenten

Kapitalleistungen

Rückkauf bei laufender Rente, was wird im Einkommen versteuert?
Kapitel 14: Steuern

Leibrenten

Todesfalleistungen/ Prämienrückgewähr - Wie werden diese besteuert?
         
Kapitel 14: Steuern

Zeitrenten

Wie werden diese besteuert im Leistungsfall?
Kapitel 14: Steuern

Vermögensbildende Einmalprämienversicherungen

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit sie steuerlich privilegiert sind?
Kapitel 14: Steuern

Vermögensbildende Einmalprämienversicherungen

Wie werden die steuerlich privilegierten Versicherungen im Einkommen besteuert?
         
Kapitel 14: Steuern

Vermögensbildende Einmalprämienversicherungen

Wie werden die NICHT steuerlich privilegierten Versicherungen im Einkommen besteuert?
Kapitel 14: Steuern

Vermögensbildende Einmalprämienversicherungen

Welche Versicherungen dienen NIEMALS der Vorsorge und sind somit auch NIEMALS steuerlich privilegiert?
Kapitel 14: Steuern

Vermögensbildende Einmalprämienversicherungen

Todesfallleistungen
         
Kapitel 14: Steuern

Kapitalisationsgeschäfte
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Erhebt der Bund von natürlichen Personen eine Vermögenssteuer?
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Welche Versicherungen unterliegen nie der Vermögenssteuer?
         
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Welche Versicherungen unterliegen der Vermögenssteuer?
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Wie werden Leibrenten besteuert?
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Wie werden Zeitrenten besteuert?
         
Kapitel 14: Steuern

Allgemein

Welche Steuerarten finden bei der Säule 3a NIE Anwendung?
Kapitel 14: Steuern

Allgemein

Welche Steuerarten finden bei der Säule 3a Anwendung?
Kapitel 14: Steuern

Allgemein

Welche Steuerart findet in der Säule 3b niemals Anwendung?
         
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Todesfallrisikoversicherung. VP stirbt. Die Leistungen werden an die Witwe des Versicherten ausbezahlt. Die Witwe hat auf diesen Leistungen eine Einkommenssteuer zu zahlen.
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Todesfallrisikoversicherung. VP stirbt. Die Leistungen werden an die Konkubinatspartnerin des Versicherten ausbezahlt. Die Leistungen unterliegen der Erbschaftssteuer.
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Fondsgebundene Lebensversicherung: VP Stirbt. Die Leistungen werden der Witwe ausgerichtet. Die Witwe hat diesbezüglich keine Einkommenssteuer zu entrichten.
         
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Fondsgebundene Lebensversicherung: VP Stirbt. Die Leistungen werden der Konkubinat Partnerin ausgerichtet. Diese hat die VL als Erbschaft zu versteuern.
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Die Prämienrückgewähr einer Leibrente unterliegt zu 40% der Einkommenssteuer (analog 3a) und zu 60% der Erbschaftssteuer. Dies unabhängig davon, wer begünstigt ist.
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Der Begünstigte einer Hinterbliebenenzeitrente muss die Rentenleistungen zu 100% im Einkommen versteuern.
         
Kapitel 14: Steuern

freie Vorsorge 3b

Richtig oder Falsch:

Die Erträge einer gemischten Versicherung - finanziert mit periodischen Prämienzahlungen - unterliegen im Erlebensfall nicht der Einkommenssteuer.
Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Kann der Bund Erbschaftssteuern erheben?
Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Machen alle Kantone eine Erbschaftssteuer?
         
Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Was ist Massgebend, für die Erbschaftssteuer?
Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Rückkaufsfähige Lebensversicherungen

Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Prämienrückgewähr im Todesfall bei Leibrenten
         
Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Versicherung auf fremdes Leben - VN hält in Testament fest, dass bei seinem Ableben der Vertrag auf die versicherte Person übergeht.
Kapitel 14: Steuern

Erbschaftssteuer

Leibrenten auf zwei Leben - VN hält in Testament fest, dass bei seinem Ableben der Vertrag auf die andere versicherte Person übergeht.
Kapitel 14: Steuern

Schenkungssteuer

In welchen Kantonen gibt es keine Schenkungssteuer?
         
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Wie hoch ist die Verrechnungssteuer auf Versicherungsleistungen?
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Zweck
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Welche Versicherungen sind Verrechnungssteuerpflichtig?
         
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Beispiele für Kapitalleistungen, die Verrechnungssteuerpflichtig sind
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Beispiele für Rentenleistungen, die Verrechnungssteuerpflichtig sind
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Ausnahmen

Welche Kapitalleistungen und Renten sind von der Verrechnungssteuer ausgenommen?
         
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Was kann der VN machen, wenn er mit der Meldung an die Eidg. Steuerverwaltung nicht einverstanden ist?
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Was beträgt sie?
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Wer ist abgabepflichtig?
         
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Wo fällt keine Stempelabgabe an?
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Wo fällt eine Stempelabgabe an?
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Wiederanlage einer Ablaufleistung
         
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Richtig oder Falsch:

Beim Abschluss einer kapitalbildenden Versicherung der freien Vorsorge, finanziert mit einer Einmalprämie, wird die Eidgenössische Stempelabgabe fällig.
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Richtig oder Falsch:

Beim Abschluss einer sofort beginnenden Leibrente ohne Prämienrückgewähr, finanziert mit einer Einmalprämie, wird die Eidgenössische Stempelabgabe fällig.
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Richtig oder Falsch:

Sie saldieren Ihr Sparen 3a-Konto und schliessen mit dem zur Verfügung stehenden Betrag eine kapitalbildende Einmalprämienversicherung der Säule 3a ab. Die Eidg. Stempelabgabe beträgt 2.5% der Barprämie.
         
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Richtig oder Falsch:

Abschlüsse von Fremdwährungsversicherungsverträgen, finanziert mit Einmaleinlagen, unterliegen generell nicht der eidg. Stempelabgabe
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Richtig oder Falsch:

Hans Küenzli- Schweizer Bürger mit Wohnsitz in Mallorca - beantrag eine aufgeschobene Leibrente auf sein Leben, mit Prämienrückgewähr und finanziert gegen Einmalprämie. Der Versicherer erhebt die Eidg. Stempelabgabe.
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Richtig oder Falsch:

Ernst Kuhn finanziert um vier Jahre aufgeschobene Leibrente mit Prämienrückgewähr mittels einer Einmaleinlage in ein Prämiensperrdepot. Die vier Jahresprämien werden zusätzlich mit je einer Eid. Stempelabgabe verstehen
         
Kapitel 14: Steuern

Eidgenössische Stempelabgabe

Rechnen: Wiedereinlage der Auszahlungssumme 125 681

Einmalprämie = 125 681
1% Wiederanlagerabatt
Stempelsteuer bitte mit Ablaufsumme verrechnen.
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Richtig oder Falsch

Der Rückkaufswert einer Versicherungspolice mit einer gemischten Versicherung der Säule 3a ist im Vermögen zu deklarieren.
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Richtig oder Falsch

Der VN ist berechtigt, ein Policendarlehen im Schuldverzeichnis der Steuererklärung aufzuführen
         
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Richtig oder Falsch

Beat Moser hat bei der Limmat Leben AG eine aufgeschoebene Leibrente ohne Prämienrückgewähr abgeschlossen. Er hat die Leibrente während der Aufschubsdauer im Vermögen zu deklarieren.
Kapitel 14: Steuern

Vermögenssteuer

Richtig oder Falsch

Remo Benz ist unwiderruflich Begünstigter in einer Versicherungspolice mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung der Säule 3b. Nicht der VN sondern er als unwiderruflich begünstigte Person, hat den Rückkaufswert im Vermögen zu deklarieren.
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Erträge auf kapitalbildende Versicherungen der Säule 3b unterliegen der Verrechnungssteuer von 35%
         
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

VN ist steuerpflichtig
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Vergütet ein Lebensversicherer einem Anspruchsberechtigten Vermögenserträge, unterliegen diese der Verrechnungssteuer zu 35%
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Ist der Anspruchsberechtigte mit der Steuermeldung nicht einverstanden, kann er Einspruch erheben. Bei der Auszahlung der Erlebensfalleistung in Kapitalform werden 15% abgezogen.
         
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Sind mehrere VN oder ANSPB nicht vorhanden, genügt der Einspruch einer einzigen Person.
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Werner Gross bezieht eine temporäre Leibrente von der Berner Leben AG. Mit der Steuermeldung ist er nicht einverstanden. Der Steuerabzug wird nur auf der Überschussrente gemacht.
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Werner Gross bezieht eine Zeitrente. Auf dem Zinsertrag belastet die Berner Leben AG jeweils eine Verrechnungssteuer von 35%
         
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Werner Gross bezieht eine Zeitrente. Auf dem Zinsertrag belastet die Berner Leben AG jeweils eine Verrechnungssteuer von 35%
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Werner Gross bezieht eine Zeitrente. Auf dem Zinsertrag belastet die Berner Leben AG jeweils eine Verrechnungssteuer von 35%
Kapitel 14: Steuern

Verrechnungssteuer

Richtig oder Falsch

Zinserträge auf Prämiensperrkonti unterliegen nicht er Verrechnungssteuer
         
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Definition Erwerbseinkommen

Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Zu viel einbezahlte Prämien bei einer reinen Risikoversicherung:
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Abzugsberechtigt: Ja oder Nein

Peter
Wohnsitz CH
Jahressälär 20 000
         
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Abzugsberechtigt: Ja oder Nein

Peter
Grenzgänger
Arbeitet in Basel, wo er ein Einkommen von CHF 120 000 in einem Betrieb verdient
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Abzugsberechtigt: Ja oder Nein

Maria - Hausfrau - kein Einkommen
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Abzugsberechtigt: Ja oder Nein

Hermann
Einkommen 200 000 aus Wertschriften, Mietzinseinnahmen
         
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Abzugsberechtigt: Ja oder Nein

Maria
Studentin
Nebenberuf Tankstelle CHF 20 000
Kapitel 14: Steuern

Säule 3a

Abzugsberechtigt: Ja oder Nein

Maria
Deutschland
Jahresaufenthaltsbewilligung B
Einkommen 96 000
Kapitel 14: Steuern

Leibrente

Richtig oder Falsch

Der Rückkaufswert ist während der Aufschubsdauer im Vermögen zu deklarieren
         
Kapitel 14: Steuern

Leibrente

Richtig oder Falsch

Bei laufender Rente, also nach Rentenzahlungsbeginn sind nur Überschüsse im Einkommen zu 40% zu deklarieren. Die vertragliche Rente nicht.
Kapitel 14: Steuern

Leibrente

Richtig oder Falsch

Der Rückkauf einer aufgeschobenen, limitierten Leibrente mit Prämienrückgewähr löst eine Stempelsteuer aus.
Kapitel 14: Steuern

Leibrente

Richtig oder Falsch

Ist der VN mit der Steuermeldung einer aufgeschobenen, limitierten Leibrente mit Prämienrückgewähr nicht einverstanden, werden Verrechnungssteuern in Höhe von 15% fällig.
         
Kapitel 14: Steuern

Leibrente

Richtig oder Falsch

Nach Rentenzahlungsbeginn ist der Rückkaufswert jeweils in allen Kantonen im Vermögen zu deklarieren.
Kapitel 14: Steuern

Leibrente

Richtig oder Falsch

Kauft ein Versicherungsnehmer seine Leibrente nach Rentenzahlungsbeginn zurück, sind Einkommenssteuern fällig.
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Beschreiben Sie die erste Hypothek
         
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Beschreiben Sie die zweite Hypothek
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

direkte Amortisation
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

direkte Amortisation - Welche Versicherung wird oft verlangt?
         
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

indirekte Amortisation

Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

indirekte Amortisation - Welche Versicherungen eignen sich?
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

indirekte Amortisation - Was ist der Vorteil wenn man eine Säule 3a nimmt?
         
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

indirekte Amortisation - Können die Versicherungsverträge immer an den Hypothekargeber verpfändet werden?
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Wie viel Hypothek ist sinnvoll?
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Brutto oder Nettorendite

Was zeigt die Bruttorendite
         
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Brutto oder Nettorendite

Was zeigt die Nettorendite an
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Brutto oder Nettorendite

Rechnung zum Vergleich einer Kassenobligation (Bankprodukt) und Versicherungsprodukt
Kapitel 14: Finanzierung von Wohneigentum

Brutto oder Nettorendite

Nettorenditeberechnung

Grenzsteuersatz 25%
Bruttorendite 3%
         
WICHTIG

Wie hoch ist die maximale Invalidenrente der IV gemäss Skala 44?
WICHTIG

Wie hoch ist die Witwenrente der AHV?
WICHTIG

Wie hoch ist die Halbweisenrente der AHV?
         
WICHTIG

Wie hoch ist die Witwenrente und die Waisenrente im BVG?
WICHTIG

FATCA

Warum gibt es diese Vorschriften? Was ist das Ziel von FATCA?
WICHTIG

FATCA

Wie erfolgt die sogenannte Kundenidentifikation?
         
WICHTIG

FATCA

Wann wird eine Kundenidentifikation gemacht?
WICHTIG

temporäre Todesfallrisikoversicherung mit abnehmender VS auf zwei Leben; finanziert mit periodischen Prämienzahlungen
WICHTIG

Risikoprüfung

Was sind die Ziele der Risikoprüfung?
         
WICHTIG

Risikoprüfung

Was regelt das GUMG
WICHTIG

Risikoprüfung

Erklären sie das Untersuchungsverbot
WICHTIG

Risikoprüfung

Erklären sie das Nachforschungsverbot
         
WICHTIG

Risikoprüfung

Erklären sie die Lockerung des Nachforschungsverbots
WICHTIG

Risikoprüfung

Was gilt bei diagnostisch genetischen Untersuchungen?
WICHTIG

Versicherungstechnik

Prämienkalkulation: Erklären Sie in Stichworten, wie die Risikoprämie einer Todesfallrisikoversicherung berechnet wird.
         
WICHTIG

Verwendungsmöglichkeiten der Überschussbeteiligungen
WICHTIG

Indexpartizipation:

Berechnen Sie den Überschuss:

Stand am 01.02.2014: 108.5 Punkte
Stand am 31.01.2015: 118.5 Punkte
Deckungskapital: 35 000
Indexpartizipationsrate des VN: 55%
WICHTIG

Prämienfreistellung

Welche zwei Arten kennen Sie?
         
WICHTIG

Prämienfreistellung

Welche Konsequenzen zieht eine Umwandlung mit sich?
WICHTIG

Prämienfreistellung

Wie berechnet man den Umwandlungswert?
WICHTIG

Prämienfreistellung

Was bedeutet Inventar-Einmaleinlage?
         
WICHTIG

Anzeigepflichtsverletzung

Besteht eine Leistungspflicht, wenn zwischen der Anzeigepflichtsverletzung und der Krankheit oder dem Unfall kein kausaler Zusammenhang steht?

WICHTIG

Anzeigepflichtsverletzung

Wie verhält sich der Sachbearbeiter, wenn zwischen der Anzeigepflichtsverletzung und der Krankheit oder dem Unfall kein kausaler Zusammenhang steht?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau