SoVe

Kärtchen: 151 | angezeigt: 880 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

Die 2. Säule wird nach dem Kapitaldeckungs- verfahren finanziert.
Die erste Säule ist die Staatliche Vorsorge.
Das Taggeld der Arbeitslosenversicherung beträgt in jedem Fall
80%.
         
Das Rentenalter im BVG ist bei den Männern 65, bei den Frauen
64. Jedoch kann im BVG das Rentenalter schon früher, mit 58
Jahren eingereicht werden
Die Beitragspflicht der Nichterwerbstätigen (AHV) beginnt ab dem
1. Januar, bei Vollendung des 21. Altersjahrs.
Ein Invaliditätsgrad von 65% weist eine ganze Rente aus.
         
Eine leichte Hilflosenentschädigung ist 20% der minimalen Alters-
Vollrente.
Eine leichte Hilflosenentschädigung ist 20% der minimalen Alters-
Vollrente.
Der Koordinationsabzug bei der BVG beträgt 20520.00
         
Versicherte Personen unter 55 Jahren haben Anspruch auf eine
Höchstanzahl Taggelder von 520.00
Erwerbstätige Altersrentner sind ebenfalls beitragspflichtig, mit
einer Freigrenze von CHF 16800.00 pro Jahr.
Aufgabe 2 (Familienzulage) 1 ½ Punkte
Das FamZG kennt zwei Arten der Familienzulage. Zählen Sie die Zwei Arten inkl. Ansatz und
Dauer auf. (pro Antwort ¼ Punkt/ Gesamt 1 ½ Punkte)
         
Bei der Arbeitslosenversicherung sind nicht nur Arbeitnehmende versichert, die in den letzten Jahren vor Eintritt der Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate einer AHV-beitragspflichtigen
Beschäftigung nachgegangen sind. Nebst diesen Personen gibt es auch Personen, die aus besonderen Gründen befreit sind. Welche Personen sind das?
         
Aufgabe 4 (Unfallversicherung) 4 Punkte
Was gilt als Unfall? (2 ½ Punkt)
Was gilt als Berufsunfall? (½ Punkt)
Wann beginnt und endet die Unfallversicherung? (½ Punkt)
         
Was gilt als Abredeversicherung? (½ Punkt)
Aufgabe 5 (AHV) 2 Punkte
Was gilt bei der AHV als beitragspflichtiger Lohn? Zählen Sie 4 Punkte auf. (pro Antwort ¼
Punkt/Gesamt 1 Punkt)
Bei der AHV werden die beitragspflichtigen Personen in vier Gruppen eingeteilt. Zählen Sie
diese Personengruppen auf. (pro Antwort ¼ Punkt/Gesamt 1 Punkt)
         
Aufgabe 6 (Volkswirtschaftliche Aspekte) 3 ½ Punkte
Wir kennen verschiedene Prinzipien bei der Sozialversicherung. Geben Sie zu den folgenden
Begriffen eine Kurzerklärung ab. (pro Antwort 1 Punkt/Gesamt 2 Punkte)
Solidaritätsprinzip
Äquivalenzprinzip
Beim 3-Säulen-Prinzip kennen wir verschiedene Finanzierungs-verfahren. Erklären Sie die
folgenden Begriffe. (pro Antwort ½ Punkt/Gesamt 1 Punkt)
Umlageverfahren
         
Kapitaldeckungsverfahren
Welche Auswirkung hat die Demographie auf unser Sozialversicherungssystem?
(½ Punkt)
Aufgabe 1 2 ½ Punkte
Kreuzen Sie bei den untenstehenden Aussagen an, ob diese richtig oder falsch sind. (Jeweils ¼
Punkt pro richtige Antwort)
Die 1. Säule wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert.
         
Unter Sozialversicherung versteht man das staatliche Bemühen,
Bedürftigen in bestimmten Lebenslagen Unterstützung und Hilfe zu
gewähren.
Kinderzulage ist kein beitragspflichtiger Lohn.
Leistungen des Arbeitgebers für den Lohnausfall infolge Unfall oder
Krankheit gehören nicht zum beitragspflichtigen Lohn.
         
Das IV-Taggeld unterscheidet das grosse und kleine Taggeld.
Eine Erwerbstätige, die am 15. August 2011 17 Jahre alt wird, muss
ab dem 1. September 2011 Lohnbeiträge bezahlen.
Ein Invaliditätsgrad von 35% weist eine Viertelsrente aus.
         
Eine versicherte Person im Alter von 48 Jahren mit 12 Monaten
Beitragszeit hat ein ALV-Taggeld von 520 Tagen zu Gute.
Die Eintrittsschwelle beim BVG liegt bei 21150.00 CHF
Gemäss dem BVG kann das Reglement ein anderes Rentenalter
vorsehen. Die untere Grenze beträgt 58 Jahre.
         
Aufgabe 2 (AHV) 1 Punkt
Die Selbständigerwerbenden zahlen wie die Erwerbstätigen AHV/IV/EO-Beiträge. Welche
Ansätze zahlen die Selbständigerwerbenden? Ergänzen Sie die untenstehende Liste. (pro Antwort
¼ Punkt/Gesamt 1 Punkt)
Aufgabe 3 (AHV) 2 Punkte
Wie heissen die vier Leistungen / Rentenarten der AHV? Nennen Sie die Vier. (pro Antwort
½ Punkt/Gesamt 2 Punkte)
Aufgabe 4 (IV) 2 Punkte
Was ist der Sinn und Zweck der Invalidenversicherung?
(2 Punkte)
Sinn und Zweck der Invalidenversicherung:
         
Zeigen Sie Herrn Marker den gesamten Rechtsmittelweg auf.
         
Nach Abschluss der erforderlichen Abklärungen erhalten die versicherte Person und die
betroffenen Versicherungsträger von der IV-Stelle einen schriftlichen Vorbescheid. Darin wird
der Entscheid mitgeteilt und die anstehende Verfügung erörtert.
Aufgabe 6 (BVG) 1 ½ Punkte
Ergänzen Sie die folgende Liste mit den korrekten Frankenbeträgen.
(pro Antwort ½ Punkt/Gesamt 1 ½ Punkte)
BVG: Maximum des koordinierten Jahreslohn:
BVG: Minimum des koordinierten Jahreslohn:
         
BVG: Koordinationsabzug:
Aufgabe 7 (ALV) 1 Punkt
Beitragsätze / Frankenansätze:
Wie hoch sind heute die Abzüge der Arbeitslosenversicherung? Nennen Sie beide möglichen
Beitragssätze in % sowie die dazu gehörenden Frankenansätze.
Aufgabe 8 (ALV) 1 ½ Punkte
Der Leistungsbewerber bei der Arbeitslosenversicherung muss vermittlungsfähig sein. Wann
trifft dies zu?
         
Die 1. Säule wird nach dem Ausgaben-Umlageverfahren finanziert.
Nichterwerbstätige Studierende mit Wohnsitz im Ausland können bis zum 30. Altersjahr bei der AHV/IV bleiben.
Die staatliche Vorsorge nennt man auch 3. Säule.
         
Erwerbstätige Altersrentner/-Innen sind ebenfalls AHV-beitragspflichtig, die Freigrenze liegt bei CHF 15000.-- pro Jahr
Abgangsentschädigungen sind ein AHV-beitragspflichtiger Lohn.
Eine Erwerbstätige, die am 15. August 2011 16 Jahre alt wird, muss ab dem 1. Januar 2011 Lohnbeiträge bezahlen.
         
Ein Invaliditätsgrad von 80% weist eine halbe Rente aus.
Eine versicherte Person im Alter von 48 Jahren, mit 18 Monaten Beitragszeit, hat ein ALV-Taggeld von 400 Tagen zu Gute.
Der Koordinationsabzug beim BVG liegt bei CHF 24675.--
         
Gemäss BVG kann das Reglement ein anderes Rentenalter vorsehen. Die untere Grenze beträgt 60 Jahre.
AHV: Verschiedenste Personengruppen sind bei der AHV obligatorisch versichert. Nennen Sie die fünf Personengruppen.
AHV, IV, EO: Bei den Beitragssätzen werden Arbeitnehmer und Arbeitgeberbeiträge sowie die Beiträge von Selbständigerwerbenden unterschieden. Welche Ansätze in % zahlen die Arbeitnehmer?
         
IV: Die Invalidenversicherung kennt verschiedene Leistungsarten. Unter anderem die Eingliederungsmassnahmen. Zählen sie 4 Eingliederungsmassnahmen auf.
Renten: Wir unterscheiden bei der Invalidenversicherung verschiedene Invaliditätsgrade und Rentenarten. Ergänzen sie folgende Liste.
BVG: Wie hoch ist die Eintrittsschwelle bei der BVG?
         
EO: Die EO kennt vier verschiedene Leistungen. Zählen Sie diese vier Leistungen auf.
VWL Aspekte: Die Sozialversicherung kennt verschiedene Prinzipien. Erklären Sie die Begriffe unter a) und b) und beantworten Sie die Frage c)
a) Solidaritätsprinzip:
         
b) Äquivalenzprinzip
c) Was für eine Auswirkung hat die Demographie auf unser Sozialversicherungssystem?
Welches waren die Vorläufer der Sozialversicherungen?
         
In welchen Lebenslagen benötigt man eine Sozialversicherung?
Welche 3 Staatsmänner prägten die heutige Ausgestaltung der sozialen Sicherheit?
Was bedeutet Proletarisierung?
         
Was versteht man unter dem Wort Sozialversicherung?
Welches Sozialwerk wurde als letztes eingeführt?
Wann wurde die AHV/IV eingeführt?
         
Wie heissen die drei Bereiche des Drei-Säulen-Prinzips?
Begriff den Säulen zuordnen:
Begriffe:
staatliche Vorsorge
private Vorsorge
AHV/IV
BVG
Lebensversicherung
Was heisst Solidarität?
         
Was heisst Äquivalenzprinzip?
Was für Einflussfaktoren für die Entwicklung unserer sozialen Sicherheit waren bestimmend?
M. Keller ist Schüler an der Kunstgewerbeschule. Er wurde am 12. Dezember 1990 geboren. Ab welchem Datum muss er Beiträge an die AHV/IV entrichten?
         
Was deckt die Rente der AHV ab?
Wie hoch sind die Abzüge bei der AHV/IV/EO?
Sind erwerbstätige Rentner beitragspflichtig?
         
Was beinhaltet der neue AHV-Ausweis?
Welche Leistungen kennt die AHV?
Wann entsteht für den Mann/für die Frau der Anspruch auf die Altersrente?
         
Welche Kriterien müssen für die Witwenrente erfüllt sein?
Wann können Personen, die eine Altersrente oder Ergänzungsleistung beziehen, Hilflosenentschädigung bei der AHV geltend machen?
Wie wird die AHV finanziert?
         
Die AHV beruht auf dem Generationenvertrag. Was verstehen Sie darunter?
Wie lautet der oberste Grundsatz der IV?
Welche Leistungen kennt die IV?
         
Was beinhalten die Eingliederungsmassnahmen?
Welche zwei Arten von Taggeldern kennt man bei der IV?
Was für eine Rente erhalten die folgenden Personen?
Invaliditätsgrad
38%
55%
68%
25%
         
Wir unterscheiden bei der Hilflosigkeit drei Schweregrade. Wie heissen diese?
Wie wird die IV finanziert?
Welche Aufgaben haben heute die IV-Stellen?
         
Was ist der Zweck der EO?
Welche Leistungen erbringt die EO?
Hat bei der Grundentschädigung der Zivilstand einen Einfluss?
         
Bei welcher der EO-Leistungen kann der Höchstbetrag der Gesamtentschädigung über schritten werden?
Seit wann sind die Bestimmungen zur Mutterschaftsentschädigung in Kraft und mit welcher Sozialversicherung sind sie eng verbunden?
Wann beginnt der Anspruch der Mutterschaftsentschädigung?
         
Wie lange dauert die Mutterschaftsentschädigung?
Von wem kann die Mutterschaftsentschädigung geltend gemacht werden?
Bei wem muss die Mutterschaftsentschädigung geltend gemacht werden?
         
Was ist der Zweck der beruflichen Vorsorge?
Welche Risiken sind bei der BVG versichert?
Das Obligatorium der BVG setzt drei wichtige Merkmale voraus. Wie heissen diese?
         
Wann beginnt die obligatorische Versicherung BVG?
Wann endet die Beitragspflicht bei der BVG?
Welche Leistungen erbringt die berufliche Vorsorge?
         
Wann beginnt die Beitragspflicht für Alterssparbeiträge?
Was versteht man unter dem Begriff "Versicherter Jahreslohn" im BVG?
Wie wird das Wohneigentum durch die Pensionskasse gefördert?
         
Welche Punkte sprechen für eine Verpfändung der Freizügigkeitsleistung?
Wann kann eine Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung verlangt werden?
Wie wird die BV finanziert?
         
Welche Rechtsform können Vorsorgeeinrichtungen der beruflichen Vorsorge haben?
Welcher Aufsicht unterstehen die Vorsorgeeinrichtungen?
Kann man als Unternehmen den Versicherer für die Unfallversicherung frei wählen?
         
Was ist der Zweck der Unfallversicherung?
Was gilt als Unfall?
Was sind die versicherten Risiken bei der Unfallversicherung?
         
Eine Teilzeitangestellte arbeitet 7 Stunden bei der Migros. Sie verunfallt auf dem Arbeitsweg. Wie ist sie versichert?
Wie werden die kurzfristigen und langfristigen Versicherungsleistungen finanziert?
Nennen Sie drei Beispiele für eine unfallähnliche Körperschädigung.
         
Als was kann man Berufskrankheiten bezeichnen?
Was versteht man unter Abredeversicherung?
Wann beginnt und endet die Versicherung UV?
         
Welche zwei Leistungsarten unterscheidet man grundsätzlich im UVG? Nennen Sie je zwei Beispiele dafür.
Wie heissen die vier Voraussetzungen für das Vorliegen von Invalidität bei der UV?
Erklären Sie Komplementärrente.
         
Welchen Zweck erfüllt die Krankenversicherung?
Definieren Sie das Wort Krankheit.
Definieren Sie das Wort Mutterschaft.
         
Wer ist obligatorisch Krankenpflege versichert?
Welche fünf Voraussetzungen müssen zwingend erfüllt sein, damit die soziale Krankenversicherung Leistung erbringt?
Welche Kostenbeteiligungen müssen die Versicherten bei der Krankenversicherung übernehmen?
         
Wie wird die obligatorische Krankenversicherung finanziert?
Was ist der Zweck der Arbeitslosenversicherung?
Welche Risiken deckt die Arbeitslosenversicherung?
         
Wer ist bei der Arbeitslosenversicherung nicht versichert?
Können sich Personen bei der Arbeitslosenversicherung freiwillig versichern?
Welche Bezugsbedingungen müssen für den Leistungsbezug (Arbeitslosenentschädigung) erfüllt sein?
         
Was heisst vermittlungsfähig?
Wie viel Taggelder werden ausbezahlt bei einer Beitragszeit von 24 Monaten und einem Alter von 56 Jahren?
Wann haben Personen ein Taggeld von 90?
         
Was ist der Zweck der Familienzulage?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau