Familienrecht

Kärtchen: 77 | angezeigt: 1680 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

1 Worum geht es im Eherecht (1. Abteilung)
2 Worum geht es in der 2. Abteilung (Verwandtschaft)?
3 Worum geht es beim Erwachsenenschutz (3. Abteilung)?
         
4 Welche vier Formen des Zusammenlebens kennen wir?
5 Vor zwei Jahren hat Fredi das Verlöbnis mit Katharina aufgelöst. Nun verlangt Katharina das teure Deo, dass sie ihm anlässlich der Verlobung geschenkt hat zurück. Aus welchen ZWEI Gründen muss Fredi dies nicht zurückgeben?
6 Wie ist der Ablauf beim Vorbereitungsverfahren bis zur Trauung?
         
7 Was sind die Voraussetzungen für die Ehefähigkeit?
8 Was sind Ehehindernisse?
9 Wie läuft das Vorbereitungsverfahren ab ?
         
10 Wozu wird die Trauungsermächtigung ausgestellt?
11 Wann besteht eine Nichtehe?
12 Wie wird eine Nichtehe aufgehoben?
         
13 Was ist der Unterschied zwischen befristeter und unbefristeter Eheungültigkeit?
14 Wann macht man sich strafbar?
15 Welche zwei Arten von Scheidung unterscheiden wir?
         
16 Wie läuft das Verfahren ab bei Scheidung auf gemeinsames Begehren?
17 Wie läuft das Verfahren bei einer Scheidung auf Klage ab?
18 Was hat die Scheidung für eine Auswirkung auf das Erbrecht?
         
19 Wer ist für das Scheidungsverfahren zuständig?
20 Welche Punkte müssen die Parteien in einer Scheidungskonvention regeln?
21 Bei welchen Verträgen braucht es zwingend die Unterschrift beider Ehegatten?
         
22 Wann haftet der Ehepartner nicht mit?
23 Wie ist die Stufenfolge des Eheschutzes?
24 Was sind die Voraussetzungen für die Aufhebung des gemeinsamen Haushaltes?
         
37 In welchen Fällen kommt es beim Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung zu einer güterrechtlichen Auseinandersetzung?
25 Was sind die Kompetenzen des Eheschutzrichters?
26 Wie werden Errungenschaftsbeteiligung, Gütergemeinschaft und Gütertrennung vereinbart?
         
27 Was für eine Wirkung auf die Ehe hat das Güterrecht?
28 Wann kommt die Gütertrennung zum Zuge?
29 Was ist wichtig beim Ehevertrag?
         
30 Was ist die Voraussetzung für das Vorliegen von Errungenschaft?
31 Was ist der Mehrwertanteilt?
32 Wann hat der Ehegatte keinen Anspruch auf den Mehrwertanteil?
         
33 Muss sich der Ehepartner an einem Minderwert beteiligen?
34 Ersatzforderung: Die Ehefrau hat eine Liegenschaft in der Höhe von Fr. 800 000.-- geerbt. Die darauf lastenden Hypothekarschulden hat sie aus der Errungschaft bezahlt. Errungenschaft EF hat somit eine Ersatzforderung gegenüber dem Eigengut der EF. Bleibt der Wert bestehen?
35 Was ist ein Vorschlag?
         
36 Was versteht man unter einem Ehevertrag?
38 Was sind die 5 Entstehensgründe des Kindesverhältnisses?
39 Wie entsteht das Kindesverhältnis zur Mutter?
         
40 Wer kann die Vaterschaft nicht anfechten?
41 Was heisst ANGEMESSEN?
42 Wer ist zur Vaterschaftsklage berechtigt?
         
42 Wie kann die Vaterschaft bewiesen werden?
44 Welchen Nachnamen erhält das Kind?
45 Welchen Namen erhält das Kind, wenn die Eltern nicht verheiratet sind?
         
46 Wer bestimmt den Vornamen des Kindes und was ist erlaubt bzw. nicht erlaubt?
47 Welches Bürgerrecht erhält das Kind?
48 Eltern und Kind sind einander allen Beistand, allen Rücksicht und Achtung schuldig. Was sind die Folgen bei einer Missachtung?
         
49 Wann wird ein Besuchsrecht ausgesprochen bzw. vereinbart?
50 Wie ist das Besuchsrecht geregelt?
51 Wann ist die KESB für die Regelung des Besuchsrecht zuständig?
         
52 Wie kann der Vollzug des Besuchsrechts durchgesetzt werden?
53 Wann verliert man das Besuchsrecht?
54 Wann kann der Richter oder die KESB das Besuchsrecht (persönlicher Verkehr) verweigern oder entziehen?
         
55 Was bedeutet elterliche Sorge und was sind die Voraussetzungen?
56 Wer ist Inhaber der elterlichen Sorge?
57 Wer kann nie Inhaber der elterlichen Sorge sein und kommt nur als Vormund in Frage?
         
58 Welche drei Schranken der elterlichen Sorge gibt es?
59 Welche vier Sachbereiche umfasst die elterliche Sorge?
60 Was ist die elterliche Obhut?
         
61 Was ist der Inhalt der elterlichen Sorge?
62 Was ist der strafrechtliche Kindesschutz? Teil 1
63 Was ist das Prinzip des zivilrechtlichen Kindesschutzes?
         
64 Wie sollen Kindesschutzmassnahmen sein?
65 Welche 4 Stufen gibt es als geeignete Kindesschutzmassnahmen?
66 Was sind die Aufgaben der KESB bei Kindesschutzmassnahmen?
         
67 Was ist der strafrechtliche Kindesschutz? Teil 2
68 Welche Beistandschaften gibt es im Kindesschutz?
69 Welche Prinzipien sind im Erwachsenenschutz wichtig?
         
70 Eigene Vorsorge: Was sind die zwei neuen Rechtsinstitute?
71 Was ist ein Vorsorgeauftrag und wie kann dieser verfügt werden?
72 Was ist eine Patientenverfügung und wie kann diese errichtet werden?
         
73 Was sind die gesetzlichen Massnahmen?
74 Was sind die behördlichen Massnahmen?
75 Wer kann eine Beistandschaft verlangen?
         
76 Was sind die Voraussetzungen für eine Beistandschaft?
77 Wer kann die fürsorgerische Unterbringung anordnen?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau