Personalmanagement - NBW 15-16

Kärtchen: 38 | angezeigt: 9567 mal
Facebook | Link senden | PDF exportieren

(1) Nenne die vier Umweltsphären des St. Galler Management-Modells.
(1) Welche Anspruchsgruppen des St. Galler Management-Modells kennst du?
(1) Welche Überlegungen macht man sich in der Umweltsphäre "Gesellschaft"?
         
(1) Welche Überlegungen macht man sich in der Umweltsphäre "Natur"?
(1) Welche Überlegungen macht man sich in der Umweltsphäre "Technologie"?
(1) Welche Überlegungen macht man sich in der Umweltsphäre "Wirtschaft"?
         
(1) Wie bezeichnet man Anspruchsgruppen auch noch und warum sind sie für eine Unternehmung von Relevanz?
(1) In welche zwei Kategorien lassen sich Anspruchsgruppen aufteilen?
(1) Definiere den Begriff "Vision".
         
(1) Definiere den Begriff "Leitbild".
(1) Definiere den Begriff "Unternehmenspolitik".
(1) In welche Teilpolitiken könnte man eine Unternehmenspolitik definieren? Nenne drei Beispiele.
         
(1) Womit befasst sich die Personalpolitik und welche Funktionen werden ihr zugesprochen?
(1) Welche vier Beziehungen sind für eine Personalpolitik relevant?
(2) Welche Art der Betriebsführung war auf die Gewinnoptimierung ausgerichtet und was war die Folge?
         
(2) Welche Art der Betriebsführung konzentrierte sich auf die Organisation und was war das Ziel?
(2) Welche Bewegung hatte den Kerngedanken "Zufrieden Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter" und was war ihr Ziel?
(2) Welche Faktoren gewannen als Treiber für Leistungssteigerung und Arbeitszufriedenheit mehr und mehr an Gewicht?
         
(2) Worauf liegt der Kurs im heutigen Personalmanagement?
(2) Worin unterscheiden sich die Maslow-Pyramide und die Zwei-Faktoren-Theorie von Herzberg?
(2) Bezeichne die fünf Motive der Maslow-Pyramide.
         
(2) Welche Faktoren kennt die Herzberg-Theorie und was sind ihre Aufgaben?
(2) Definiere die Hygienefaktoren "Zufriedenheit und Unzufriedenheit" in einem Satz und erkläre deren Zusammenarbeit mit den Motivatoren.
(2) Worin soll das Personalmanagement die Linie optimal unterstützen?
         
(2) Welche grösstmögliche Schnittmenge gilt es anzustreben um die wirtschaftlichen und sozialen Ziele erreichen zu können?
(2) Welche wirtschaftlichen Ziele kennst du?
(2) Welche sozialen / humanitären Ziele kennst du?
         
(2) Welchen vier Einflüssen ist das Personalmanagement unterworfen?
(2) Wer ist der Hauptträger der Personalarbeit?
(2) Welche beiden operativen Rollen haben wir als Personalassistenten inne?
         
(3) Welche sechs Prozesse kennt die Personalarbeit?
(4) Worum geht es in der Personalplanung?
(4) Weshalb wird die Personalplanung auch Sekundärplanung genannt?
         
(4) Welche Grundlagen müssen für eine ordentliche Planung zusammengetragen werden?
(5) Was ist für eine langfristige Personalentwicklung wichtig?
(5) Welche vier Marketinginstrumente lassen sich um ein fünftes, immer wichtigeres Instrument, erweitern? Warum ist das fünfte so wichtig?
         
(5) Wie definierst du den Begriff "Personalmarketing"?
(5) Womit macht man einen guten Eindruck im Personalmarketing?

Neu: Bestätigte Pakete
Jetzt anmelden!

 

Bestätigte Pakete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© by Aisberg GmbH : Webdesign, Marketing, Frauenfeld, Thurgau